Anzeige
Anzeige
6. Mai 2011, 13:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Positivtrend in der Performance schwächt sich ab

Das erste Quartal 2011 verzeichnet in den deutschen Immobilienhochburgen erwartungsgemäß eine Fortführung der positiven Performance-Tendenz aus den vergangenen sieben Quartalen, allerdings mit einem moderateren Zuwachs (plus 1,3 Prozent) als im Vorquartal (plus 2,6 Prozent). Das zeigt “Victor”, der quartalsweise erhobene Indikator für erstklassige Bürolagen, der Immobilienberater von Jones Lang LaSalle (JLL).

Andrew Groom1-127x150 in Positivtrend in der Performance schwächt sich ab

Andrew M. Groom, JLL

Nach einer starken Performance der Prime-Lagen in der zweiten Hälfte 2010 (plus 5,5 Prozent) mit einer hohen Nachfrage nach “Core”-Objekten, hat der Markt im ersten Quartal 2011 demnach eine Verschnaufpause eingelegt. “Vor dem Hintergrund des zurzeit eingeschränkten Angebots von solchen Assets und des gleichzeitig erwarteten Mietpreiswachstums richten institutionelle Investoren ihre kurz- und mittelfristigen Investmentstrategien neu aus”, sagt Andrew M. Groom, Leiter Valuation & Transaction Advisory JLL Deutschland. Und weiter: “Wir erwarten nach einer Konsolidierungsphase ein weiteres Indexplus, getrieben hauptsächlich durch Mietpreiswachstum. Allerdings spielt trotz der spürbaren Verbesserungen innerhalb der letzten zwölf Monate das nach wie vor limitierte Angebot von Immobilienkrediten eine bedeutende Rolle. Die höher werdenden Zinsen sind nicht zu unterschätzen und könnten möglicherweise bremsend auf die Performancezunahme wirken.”

Solider Aufwärtstrend in den Spitzenlagen

Im Victor-Quartalsvergleich ist Hamburg mit plus 2,4 Prozent der deutliche Gewinner. Damit rangiert die Hansestadt mit einem Indikatorstand von 117,1 Punkten auf dem ersten Platz, gefolgt von Düsseldorf (plus 1,4 Prozent, 113,5 Punkte) und München (plus 1,2 Prozent, 110,9 Punkte). Mit deutlichem Abstand folgen die Frankfurter Bankenlage, die nach zwei starken Quartalen noch ein leichtes Plus von 0,3 Prozent (auf 106,9 Punkten) aufweist sowie, trotz des überdurchschnittlichen Performanceanstiegs von plus 1,9 Prozent im Quartal, die Hauptstadt Berlin (104,9 Punkte). Hamburg und Berlin nähern sich damit ihren jeweiligen Indikator-Höchstständen (122,3 Punkte beziehungsweise 108,8 Punkte, Jahresmitte 2007) allmählich an und würden mit einem vergleichsweise geringen weiteren Anstieg von plus 4,4 beziehungsweise plus 3,7 Prozent diese Werte wieder erreichen. Die laut JLL hoch volatile Frankfurter Bankenlage müsste dagegen einen Anstieg von weiteren 22 Prozent aufweisen, um auf dem Niveau ihres bisherigen Höchststands (130,6 Punkte) zu liegen.

JLL-Victor in Positivtrend in der Performance schwächt sich ab

Seite 2: Positive Tendenzen auf den Vermietungsmärkten

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bundestag beschließt Freigabe von Cannabis auf Rezept

Der Bundestag hat einstimmig die Freigabe von Cannabis als Medizin auf Rezept beschlossen. Ärzte können schwerkranken Patienten künftig Cannabis verschreiben, wenn diese etwa unter chronischen Schmerzen und Übelkeit infolge von Krebstherapien leiden. Die Krankenkassen müssen die Therapie dann bezahlen.

mehr ...

Immobilien

Patrizia kauft sechs Hotels für Immobilienfonds

Die Patrizia Immobilien AG hat sechs im Bau befindliche Hotelimmobilien in zentralen deutschen Großstadtlagen erworben. Die Hotels mit insgesamt rund 600 Zimmern entstehen aktuell in Berlin, Dortmund, Heidelberg, Krefeld, Stuttgart und Wuppertal und sind langfristig für 20 Jahre an erfahrende Hotelbetreiber vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Ende der Globalisierung durch Trump?

Mit der Amtseinführung Donald Trumps als US-Präsident bricht für die Weltwirtschaft einer Studie der Schweizer Großbank Crédit Suisse zufolge eine neue Ära an. Der Amtseintritt könnte das Ende der Globalisierung bedeuten, wie wir sie kennen, heißt es in der am Donnerstag veröffentlichen Untersuchung “Getting over Globalization”.

mehr ...

Berater

“Zeitenwende in der Anlageberatung in Deutschland”

Die Berliner Quirin Privatbank sieht durch die im kommenden Jahr in Kraft tretende EU-Richtlinie Mifid II eine neue Ära in der Bankberatung anbrechen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

Verfassungsklage wegen Überleitung von DDR-Renten erfolglos

Eine Verfassungsbeschwerde gegen angebliche Ungerechtigkeiten bei der Übertragung von DDR-Renten im Zuge der Wiedervereinigung ist gescheitert. Das Bundesverfassungsgericht nahm die Klage eines Betroffenen schon aus formalen Gründen nicht zur Entscheidung an, wie am Mittwoch in Karlsruhe mitgeteilt wurde (Az. 1 BvR 713/13).

mehr ...