Anzeige
Anzeige
20. Juni 2011, 15:26
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Preise für Neubau- und Bestandsobjekte legen zu

Die Angebotspreise für Wohnungen und Häuser in Deutschland sind im Mai dieses Jahres wieder leicht gestiegen. Diese Entwicklung weist der von dem Portal Immobilienscout 24 monatlich erhobene Angebotsindex IMX aus.

Haus-index2-shutt 34927417-127x150 in Preise für Neubau- und Bestandsobjekte legen zuDie höchste Steigerungsrate ist bei neu gebauten Häusern zu beobachten. „Die Angebotspreise in diesem Segment sind im Vergleich zum Vormonat um 0,5 Prozent auf einen Indexstand von 107 Punkten angestiegen und liegen damit fast wieder auf dem hohen Niveau vom Jahresanfang“, sagt Michael Kiefer, Leiter Immobilienbewertung bei Immobilienscout 24. Im Jahresvergleich verteuerten sich Neubaueigenheime um 4,5 Prozent. Bei den Neubauwohnungen kletterten die Preise im Mai um durchschnittlich 0,4 Prozent, der Indexstand liegt bei 114 Punkten. Sie sind im Mittel sogar 5,5 Prozent teurer als noch vor zwölf Monaten.

Auch Eigenheime und Wohnungen aus dem Bestand verzeichneten im Mai einen Anstieg der Angebotspreise um 0,2 und 0,3 Prozent. Das Preisniveau von Bestandshäusern erhöhte sich damit in den vergangenen zwölf Monaten um 2,1 Prozent, bei den Bestandswohnungen wurde ein Plus von drei Prozent verzeichnet. Nach Aussage von Kiefer ist in den kommenden Monaten auf dem deutschen Immobilienmarkt eine weitgehende Preisstabilität mit leichten Steigerungen zu erwarten. (bk)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. […] 21. Jun, 2011 0 Comments Die Angebotspreise für Wohnungen und Häuser in Deutschland sind im Mai dieses Jahres wieder leicht gestiegen. Diese Entwicklung weist der […] Cash.Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen […]

    Pingback von Preise für Neubau- und Bestandsobjekte legen zu | Mein besster Geldtipp — 21. Juni 2011 @ 02:03

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Generali: Alternativen zur Klassik legen zu

Die Generali in Deutschland konnte ihr operatives Ergebnis im Geschäftsjahr 2016 auf 847 Millionen Euro erhöhen, ein Plus von sieben Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Gesamtkosten sanken um 117 Millionen Euro auf 1,3 Milliarden Euro.

mehr ...

Immobilien

WIKR: Präzisierungen bei Immobilienkrediten

Die umstrittenen strengen Vorgaben für die Vergabe von Immobilienkrediten werden nachgebessert. Der Bundestag beschloss am Donnerstag Präzisierungen zu der seit einem Jahr geltenden “Wohnimmobilienkreditrichtlinie”.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit: Luxemburg beansprucht Sitz der Europäischen Bankenaufsicht

Luxemburg will nach dem Brexit Sitz der Europäischen Bankenaufsicht (EBA) werden. Nach Ansicht von Premierminister Xavier Bettel hat das Großherzogtum ein Anrecht auf den Umzug der EBA nach Luxemburg.

mehr ...

Berater

“Als ich anfing, war es geradezu exotisch, sich mit Frauen zu beschäftigen”

Heide Härtel-Herrmann ist seit über 30 Jahren als Beraterin tätig. Mit Cash. hat sie über ihren Werdegang, Frauen in der Finanz- und Versicherungsbranche und die Bedürfnisse weiblicher und männlicher Kunden gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

S&K-Gründer mit Strafen am unteren Rand auf freiem Fuß

Der Betrugsprozess um das Immobilienunternehmen S&K hat sich in Teilen als undurchführbar erwiesen. Nach einem Deal mit der Justiz kommen die Gründer mit Strafen am unteren Rand davon.

mehr ...

Recht

BGH stärkt prozessualen Rechtsschutz von Versicherungsnehmern

Klagt ein Versicherungsnehmer gegen einen Versicherer mit Sitz im Ausland, gilt die für den Versicherungsnehmer vorteilhafte Regelung des Gerichtsstandes in dessen Bezirk – auch wenn es sich um Ansprüche aus “Altverträgen” handelt, die vor Inkrafttreten des reformierten VVG geschlossen wurden.

mehr ...