Anzeige
11. Oktober 2011, 17:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Prognose: Büromieten in Toplagen ziehen an

In den großen deutschen Bürostandorten Berlin, Hamburg, Frankfurt, Düsseldorf und München werden die Spitzenmieten in den Jahren 2011 und 2012 um zwei bis fünf Prozent jährlich steigen. Gleichzeitig wird der Leerstand weiter zurückgehen. Dies sind die zentralen Ergebnisse der umfragebasierten Büromarktprognose von Gif und ZEW.

Frankfurt-shutt-127x150 in Prognose: Büromieten in Toplagen ziehen anDer Befragung unter Immobilienmarktexperten, die der Arbeitskreis “Marktanalysen und Bedarfsprognosen” der Gif Gesellschaft für Immobilienwirtschaftliche Forschung e. V. in Zusammenarbeit mit dem Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) in Mannheim zwischen Mitte August und Mitte September 2011 durchgeführt hat, zufolge wird der stärkste Anstieg der Mietpreise  in München und Berlin erwartet. In der bayerischen Hauptstadt könnten die Mieten um rund fünf Prozent im Jahr 2011 und um rund vier Prozent im Jahr 2012 steigen. Auch der Leerstand, so die Erwartungen, wird sich vermindern. Bei geringen Fertigstellungen sollten die Leerstandsraten in allen Märkten allmählich zurückgehen. Im Hinblick auf das Mietpreisniveau und die Leerstandsraten schätzt die Mehrheit der Befragten Düsseldorf als den schwächsten der fünf großen Bürostandorte ein.

“Die starke wirtschaftliche Erholung in 2010 und im ersten Halbjahr 2011 spiegelt sich in der gestiegenen Nachfrage nach guten Büroflächen wider und treibt die Mieten nach oben. Allerdings stellt sich die Frage, inwieweit die gegenwärtigen konjunkturellen Risiken und die anhaltende Schuldenkrise in Europa diesem Trend entgegenwirken werden. Daher darf man gespannt sein, was die nächste Runde der Büromarktprognose ergibt”, sagt Professor Dr. Felix Schindler vom ZEW.

Die befragten Experten gehen auch von fallenden Anfangsrenditen aus. Es wird noch in diesem Jahr eine Reduzierung zwischen fünf (Hamburg und München) und 20 (Berlin) Basispunkten erwartet. “Dies zeugt von einer hohen Nachfrage seitens der deutschen und internationalen Investoren nach Top-Objekten in Deutschland. Der deutsche Büroimmobilienmarkt wird von vielen als der sichere Hafen Europas angesehen“, sagt Dr. Jaroslaw Morawski, einer der Organisatoren der Umfrage. In 2012 wird mit stabil niedrigen Renditen gerechnet, manche Umfrageteilnehmer gehen aber bereits von einer Umkehrung des Trends und leichten Anstiegen aus. (te)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

DVAG mit Rekord-Umsatz

Die Unternehmensgruppe Deutsche Vermögensberatung (DVAG) meldet für das Jahr 2016 überdurchschnittlich erfolgreiche Geschäftszahlen in Bezug auf Umsatz und Jahresüberschuss.

mehr ...

Immobilien

Immobilien in Hamburg werden teurer

Immobilien- und Grundstückspreise in Hamburg sind im vergangenen Jahr kräftig gestiegen. Wie die Bausparkasse LBS am Dienstag mitteilte, müssen Käufer vor allem in Zentrumsnähe tiefer in die Tasche greifen als noch im Vorjahr.

mehr ...

Investmentfonds

Schlumberger geht zu StarCapital

Der Vermögensverwalter StarCapital AG bekommt zum 1. April 2017 prominenten Zuwachs im Vorstand, der künftig aus fünf Personen besteht. 

mehr ...

Berater

Insolvenzverwalter der Infinus-Mutter geht leer aus

Eine Ordensgemeinschaft ist nicht verpflichtet, ein von der Infinus-Mutter Future Business KGaA zurückgezahltes Nachrangdarlehen an den Insolvenzverwalter der Unternehmensgruppe auszuschütten. Dies entschied das Landgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds beendet weiteren Hotelfonds mit Erfolg

Die Lloyd Fonds Gruppe aus Hamburg hat eine weitere Fonds-Hotelimmobilie inklusive der Einzelhandelsflächen an die Hotelgruppe „Motel One“ verkauft. Für das von Motel One betriebene Hotel in Leipzig wurde ein Kaufpreisfaktor von 22,2 bezogen auf die Jahresnettomiete erzielt, teilt Lloyd Fonds mit.

mehr ...

Recht

BU versus AU: Abgrenzung der Leistungsversprechen

Die Arbeitsunfähigkeitskomponente im Rahmen einer Berufsunfähigkeitspolice kann bei unbedarften Versicherungsnehmern zu Verwirrung führen, auch wenn AU und BU zwei gänzlich unterschiedliche Leistungsversprechen beinhalten.

mehr ...