Anzeige
7. November 2011, 11:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Rics: Wirtschaftsumfeld belastet europäischen Markt für Gewerbeimmobilien

Die Royal Institution of Chartered Surveyors attestiert den weltweiten gewerblichen Immobilienmärkten eine Belastung durch das weiterhin angespannte wirtschaftliche Umfeld. Das zeigt die Untersuchung “Global Commercial Property Survey” für das dritte Quartal 2011.

Chart-buerotuerme-abwaerts-shutt 15050920-127x150 in Rics: Wirtschaftsumfeld belastet europäischen Markt für Gewerbeimmobilien Demnach sind in Europa einzig die Märkte in Deutschland und Russland in einer robusten Verfassung. Sonst starke Performer wie beispielsweise Frankreich zeigen Schwächen. Der Untersuchung zufolge sei in mehr als der Hälfte der weltweit untersuchten Länder die Nachfrage nach Flächen im dritten Quartal 2011 zurückgegangen und das Angebot gestiegen. Erneut habe China mit einer sehr positiven Entwicklung eine Sonderrolle ein eingenommen. Auch Deutschland, Polen und die Tschechische Republik verzeichneten überwiegend positive Zahlen.

Laut Rics ist in Europa Deutschland am besten aufgestellt um die Krise aufgrund des Euro und den Staatsfinanzen zu überstehen. Aus diesem Grund – und trotz der zum Teil sehr unterschiedlichen Situation in einigen Nachbarländern – entwickele sich der gewerbliche Immobilienmarkt in Deutschland weiter gut. Alle Indikationen haben sich in der Rahmen der Untersuchung im dritten Quartal 2011 positiv entwickelt und auch für das vierte Quartal wird mit einer Fortsetzung dieser Situation gerechnet, wenngleich die Aussichten etwas weniger positiv sind als dies noch im Vorquartal der Fall war. Dies gelte sowohl für die Erwartungen zur Entwicklung der Mietpreise als auch zu der der Kapitalwerte. Die Bundesrepublik sei durch die exportorientierte Wirtschaft und die hohe Nachfrage aus den Schwellenländern bisher in der Lage den wirtschaftlichen Unsicherheiten zu begegnen.

Ähnlich sei die Situation in Russland, wo nach wie vor eine steigende Flächennachfrage als auch ein hohes Fertigstellungs- und Neubauvolumen registriert würde. In den andern westlichen Volkswirtschaften habe sich die ökonomische Situation deutlich stärker auf die gewerblichen Immobilienmärkte ausgewirkt. Die Euro-Krise habe zu einer deutlichen Reduzierung der Zuversicht in Westeuropa zwischen Juli und September 2011 geführt. Insbesondere in Frankreich hätten sich die Rahmenbedingungen auf dem Markt für Gewerbeimmobilien verschlechtert.

Wenig überraschend seien laut der Rics-Untersuchung auch die negativen Daten aus Griechenland, Italien, Portugal, Irland und Spanien. In all diesen Ländern sei die Nachfrage nach Flächen zurückgegangen, das Angebot sei gestiegen und die Erwartungen zu Mietpreisentwicklungen und Kapitalwerten hätten sich reduziert. (te)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Insurtechs unterzeichnen “Berliner Digital-Erklärung”

Auf Initiative des Maklerpools Blau direkt und des Insurtech-Unternehmens Knip haben am 13. Januar 2017 insgesamt 22 Insurtechs sowie zwei Maklerpools die “Berliner Digital-Erklärung” abgegeben. Ziel der Erklärung ist es, den digitalen Wandel der Branche voranzutreiben.

mehr ...

Immobilien

JLL: Hohe Zuwächse bei den Wohnungsmieten

Die Angebotsmieten für Wohnungen haben nach Angaben von Jones Lang LaSalle (JLL) in 2016 den höchsten Zuwachs der vergangenen Jahre verbucht. Der größte Anstieg wurde in Berlin registriert.

mehr ...

Investmentfonds

VanEck: 2017 markiert Start eines Gold-Bullenmarktes

Das Investmenthaus VanEck rechnet damit, dass in diesem Jahr eine langfristigen Gold-Hausse einsetzt.

mehr ...

Berater

BCA: Wüstenbecker verkauft Aktien

Wie der Oberurseler Maklerpool BCA mitteilt, veräußern Unternehmensgründer Jens Wüstenbecker und die Wüstenbecker GmbH & Co. KG ihre Aktien an der BCA AG. Vorübergehend übernimmt demnach die BBG aus Bayreuth das gesamte Aktienpaket. Mittelfristig soll es an weitere Unternehmen aus der Versicherungs- und Investmentbranche veräußert werden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Klumpe Rechtsanwälte: Neue Struktur, mehr Service

Die 1982 von Rechtsanwalt Werner Klumpe gegründete Anwaltskanzlei KSP mit Sitz in Köln firmiert seit dem 1. Januar 2017 unter dem Namen “Klumpe Rechtsanwälte” und hat sich neu positioniert.

mehr ...

Recht

Rentenberater muss Gewerbesteuer zahlen

Die Einkünfte eines selbstständigen Rentenberaters unterliegen der Gewerbesteuer. Sein Berufsbild entspricht nicht den Vergleichsberufen Steuerberater oder Rechtsanwalt. Dies entschied das Finanzgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...