Anzeige
Anzeige
7. Dezember 2011, 12:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Rreef verkauft Fondsobjekt für 408 Millionen

Rreef Real Estate, der Immobilienfondsmanager der Deutschen Bank, hat für den offenen Immobilienfonds (OIF) Grundbesitz Europa das Einkaufszentrum PEP (Perlacher Einkaufs Passagen) in München-Neuperlach für rund 408 Millionen Euro an den institutionellen Investor TIAA-CREF aus den USA verkauft.

Einkaufszentrum-PEP-Grundbesitz-Europa-127x150 in Rreef verkauft Fondsobjekt für 408 MillionenUnternehmensangaben zufolge stellt die Transaktion eine der größten in Deutschland im Jahr 2011 dar. Die Immobilie mit rund 60.000 Quadratmetern Nutzfläche und mit 125 Fachgeschäften wurde im Juli 1984 für rund 54 Millionen Euro von Rreef erworben. Während der Bestandszeit im OIF wurden durch Grundstücksarrondierungen und Umstrukturierungen rund 170 Millionen Euro in die Attraktivität des Objekts.

“Das Einkaufszentrum PEP in München war eines der ältesten und größten Objekte des von Rreef gemanagten Grundbesitz Europa. Der Verkauf war unter Portfolio-Gesichtspunkten bereits seit längerem geplant und erfolgte nun zu einem optimalen Zeitpunkt. Die Immobilie hat durch ihre gute Vermietung stets einen konstant hohen Beitrag zur Fondsperformance geliefert. Aktuell werden gut vermietete Einzelhandelsobjekte in Deutschland von Investoren stark nachgefragt und können hohe Verkaufspreise erzielen. Daher war es für uns selbstverständlich, nun für den Fonds und die Anleger die Marktchance zu nutzen”, erklärte Georg Allendorf, Sprecher der Geschäftsführung von Rreef Real Estate Deutschland.

Allendorf-127x150 in Rreef verkauft Fondsobjekt für 408 Millionen

Dr. Georg Allendorf, Rreef

Allendorf weiter: “Der Verkauf erfolgte insbesondere aufgrund strategischer Überlegungen.” Mit dem Verkauf des Objekts PEP sinke der Einzelhandelsanteil im Fonds zunächst um rund sieben Prozent. Dies wird jedoch durch zwei neuere beziehungsweise noch im Bau befindliche Einzelhandelsobjekte in Leipzig und Koblenz ausgeglichen. Nach dem Übergang aller Objekte werde der Fonds einen Einzelhandelsanteil von rund 25 Prozent haben und damit zu den OIFs in Deutschland gehören, die den höchsten Anteil in diesem Segment halten.

Mit einer geografischen Allokation von 27 Prozent in Großbritannien, 21 Prozent in Frankreich, 16 Prozent in Deutschland (nach Zugang der Einzelhandelsimmobilien Leipzig und Koblenz), 13 Prozent in Spanien und zehn Prozent in den Niederlanden (Rest Europa 13 Prozent) sieht Rreef eine europäisch gut diversifizierte Portfoliostruktur gegeben. Der OIF hatte zum 30. November 2011 ein Fondsvolumen von 3,2 Milliarden Euro und insgesamt 41 Immobilien im Bestand. Rreef plant weitere Immobilienzukäufe in den nächsten Monaten. (te)

Fotos: Rreef

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Generali: Alternativen zur Klassik legen zu

Die Generali in Deutschland konnte ihr operatives Ergebnis im Geschäftsjahr 2016 auf 847 Millionen Euro erhöhen, ein Plus von sieben Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Gesamtkosten sanken um 117 Millionen Euro auf 1,3 Milliarden Euro.

mehr ...

Immobilien

WIKR: Präzisierungen bei Immobilienkrediten

Die umstrittenen strengen Vorgaben für die Vergabe von Immobilienkrediten werden nachgebessert. Der Bundestag beschloss am Donnerstag Präzisierungen zu der seit einem Jahr geltenden “Wohnimmobilienkreditrichtlinie”.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit: Luxemburg beansprucht Sitz der Europäischen Bankenaufsicht

Luxemburg will nach dem Brexit Sitz der Europäischen Bankenaufsicht (EBA) werden. Nach Ansicht von Premierminister Xavier Bettel hat das Großherzogtum ein Anrecht auf den Umzug der EBA nach Luxemburg.

mehr ...

Berater

“Als ich anfing, war es geradezu exotisch, sich mit Frauen zu beschäftigen”

Heide Härtel-Herrmann ist seit über 30 Jahren als Beraterin tätig. Mit Cash. hat sie über ihren Werdegang, Frauen in der Finanz- und Versicherungsbranche und die Bedürfnisse weiblicher und männlicher Kunden gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Ratingwissen-Tag: “Plausibilitätsprüfung nicht erforderlich”

Plausibilitätsprüfung und Vertriebsregulierung durch die EU-Richtlinie MiFID II zählten zu den Themen auf dem „15. Fondsrating-Tag/3. Assetmanagement-Tag“ des Veranstalters Ratingwissen am Mittwoch – mit einigen überraschenden Statements.

mehr ...

Recht

BGH stärkt prozessualen Rechtsschutz von Versicherungsnehmern

Klagt ein Versicherungsnehmer gegen einen Versicherer mit Sitz im Ausland, gilt die für den Versicherungsnehmer vorteilhafte Regelung des Gerichtsstandes in dessen Bezirk – auch wenn es sich um Ansprüche aus “Altverträgen” handelt, die vor Inkrafttreten des reformierten VVG geschlossen wurden.

mehr ...