Anzeige
Anzeige
1. Juni 2011, 12:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Spitzenverband begrüßt Förderung und beklagt Höhe

Die Bundesvereinigung Spitzenverbände der Immobilienwirtschaft (BSI) begrüßt den Beschluss der Bundesregierung, das KfW-Gebäudesanierungsprogramm zumindest mittelfristig mit einem Volumen von jährlich 1,5 Milliarden Euro auszustatten, kritisiert jedoch die Höhe der Förderung.

Kiessling-127x150 in Spitzenverband begrüßt Förderung und beklagt Höhe“Fördermittel in dieser Höhe genügen keinesfalls, um die Ziele des Energiekonzepts zu erreichen”, erklärt Jens-Ulrich Kießling, BSI-Vorsitzender und Präsident des Immobilienverbandes IVD. “Um zwei Prozent des Wohnungsbestandes auf hohem energetischen Niveau zu sanieren, wären jährlich fünf Milliarden Euro erforderlich”, so Kießling weiter. Der Verbandschef verwies in diesem Zusammenhang auf den “Pakt für Klimaschutz”, dem sich 76 Verbände angeschlossen haben, um für die Verstetigung der Mittelausstattung und Planungssicherheit für die Investoren einzutreten.

Als richtigen Schritt bewertet die BSI die geplanten zusätzlichen Abschreibungsmöglichkeiten nach der Durchführung energetischer Gebäudesanierungen. Dies sei vor allem für private Gebäudeeigentümer ein wichtiger Anreiz. Es sei aber auch wichtig, steuerliche Abschreibungsmöglichkeiten für den Mietwohnungsbestand zu schaffen. Zum Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG), das im Zuge der Energiewende novelliert werden soll, sagt Kießling: “Der Rechtsrahmen für die Nutzung erneuerbarer Energien muss so gestaltet werden, dass Wohnungsunternehmen nicht wegen steuerlicher Nachteile an der Nutzung erneuerbarer Energien gehindert werden.”

Partizipation und Überzeugung, Sozialverträglichkeit und Wettbewerbsfähigkeit als Grundlage eines Gemeinschaftswerks “Energiezukunft Deutschland”, wie von der Ethikkommission in ihrem Bericht skizziert, unterstützt die BSI ausdrücklich. Einige Vorschläge der Ethikkommission seien allerdings nicht dazu geeignet, energetische Sanierungen oder Energieeffizienz im Neubau zu beschleunigen. Dazu gehören der Vorschlag, Mietern eine rechtliche Handhabe bei unterlassener energetischer Sanierung zu geben, sowie die Empfehlung eines durchgängigen ordnungsrechtlichen Anschluss- und Benutzungsgebots für erneuerbare Energien bei Neubauten.

Kießling abschließend: “Zurzeit befindet sich nahezu der gesamte Rahmen für die energetische Gebäudesanierung und den energieeffizienten Neubau im Umbruch. Eine Kombination aus massiver Unterstützung energetischer Maßnahmen über KfW-Mittel, gleichbleibenden Anforderungen im Energieeinsparrecht, Vereinfachung des Mietrechts im Hinblick auf energieeinsparende und klimaschützende Maßnahmen sowie aus steuerlichen Abschreibungsmöglichkeiten wird die Handlungsfähigkeit der Gebäudeeigentümer verbessern und damit zu mehr energetischer Sanierung führen.” (te)

Foto: IVD

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Viele Bundesbürger befürchten Geldprobleme im Alter

Mehr als ein Drittel der Bundesbürger zwischen 40 und 55 Jahren geht von einer schlechten eigenen Finanzlage im Alter von 75 Jahren aus, wie aus einer Studie des Sinus-Institutes im Auftrag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervorgeht.

mehr ...

Immobilien

Wohnungsbau in Berlin zieht deutlich an

Der Wohnungsbau in Berlin kommt weiter in Schwung. Im vergangenen Jahr genehmigten die Behörden 25.063 neue Wohnungen, wie das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg am Montag mitteilte. Das ist die höchste Zahl seit 1997.

mehr ...

Investmentfonds

Brasilien bietet ausgezeichnete Reformdynamik

In den vergangenen Jahren war das Image von Brasilien bei Anlegern deutlich angekratzt. Allerdings hat sich in dem bevölkerungsreichsten Land viel bewegt, so dass die Situation neu bewertet werden muss. Gastkommentar von Maarten-Jan Bakkum, NN Investment Partners

mehr ...

Berater

Indexpolicen: Einstieg in die “Kapitalmarkt-Denke”?

Seit geraumer Zeit wird in der Assekuranz die Frage diskutiert, ob Kunden über den Zwischenschritt Indexpolicen eher bereit sind, den Schritt in die Welt der rein fondsgebundenen Lösungen zu wagen. Doch viele Versicherer sind skeptisch, ob dies der richtige Weg ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Sachwertbranche lebt noch

Zwei Veranstaltungen in der vergangenen Woche belegen eine Belebung der Sachwertbranche, ließen aber auch Fragen offen. Antworten gibt es vielleicht auf einem weiteren Event an diesem Mittwoch. Der Löwer-Kommentar

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

Elternunterhalt: Betreuungsleistung nicht einkommensmindernd

Im Rahmen einer Überprüfung der Leistungsfähigkeit für den Elternunterhalt ist die vom Unterhaltsschuldner an sein minderjähriges Kind geleistete Betreuung nicht zu monetarisieren und kann somit nicht einkommensmindernd geltend gemacht werden, so der BGH.

mehr ...