Anzeige
1. Juni 2011, 12:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Spitzenverband begrüßt Förderung und beklagt Höhe

Die Bundesvereinigung Spitzenverbände der Immobilienwirtschaft (BSI) begrüßt den Beschluss der Bundesregierung, das KfW-Gebäudesanierungsprogramm zumindest mittelfristig mit einem Volumen von jährlich 1,5 Milliarden Euro auszustatten, kritisiert jedoch die Höhe der Förderung.

Kiessling-127x150 in Spitzenverband begrüßt Förderung und beklagt Höhe“Fördermittel in dieser Höhe genügen keinesfalls, um die Ziele des Energiekonzepts zu erreichen”, erklärt Jens-Ulrich Kießling, BSI-Vorsitzender und Präsident des Immobilienverbandes IVD. “Um zwei Prozent des Wohnungsbestandes auf hohem energetischen Niveau zu sanieren, wären jährlich fünf Milliarden Euro erforderlich”, so Kießling weiter. Der Verbandschef verwies in diesem Zusammenhang auf den “Pakt für Klimaschutz”, dem sich 76 Verbände angeschlossen haben, um für die Verstetigung der Mittelausstattung und Planungssicherheit für die Investoren einzutreten.

Als richtigen Schritt bewertet die BSI die geplanten zusätzlichen Abschreibungsmöglichkeiten nach der Durchführung energetischer Gebäudesanierungen. Dies sei vor allem für private Gebäudeeigentümer ein wichtiger Anreiz. Es sei aber auch wichtig, steuerliche Abschreibungsmöglichkeiten für den Mietwohnungsbestand zu schaffen. Zum Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG), das im Zuge der Energiewende novelliert werden soll, sagt Kießling: “Der Rechtsrahmen für die Nutzung erneuerbarer Energien muss so gestaltet werden, dass Wohnungsunternehmen nicht wegen steuerlicher Nachteile an der Nutzung erneuerbarer Energien gehindert werden.”

Partizipation und Überzeugung, Sozialverträglichkeit und Wettbewerbsfähigkeit als Grundlage eines Gemeinschaftswerks “Energiezukunft Deutschland”, wie von der Ethikkommission in ihrem Bericht skizziert, unterstützt die BSI ausdrücklich. Einige Vorschläge der Ethikkommission seien allerdings nicht dazu geeignet, energetische Sanierungen oder Energieeffizienz im Neubau zu beschleunigen. Dazu gehören der Vorschlag, Mietern eine rechtliche Handhabe bei unterlassener energetischer Sanierung zu geben, sowie die Empfehlung eines durchgängigen ordnungsrechtlichen Anschluss- und Benutzungsgebots für erneuerbare Energien bei Neubauten.

Kießling abschließend: “Zurzeit befindet sich nahezu der gesamte Rahmen für die energetische Gebäudesanierung und den energieeffizienten Neubau im Umbruch. Eine Kombination aus massiver Unterstützung energetischer Maßnahmen über KfW-Mittel, gleichbleibenden Anforderungen im Energieeinsparrecht, Vereinfachung des Mietrechts im Hinblick auf energieeinsparende und klimaschützende Maßnahmen sowie aus steuerlichen Abschreibungsmöglichkeiten wird die Handlungsfähigkeit der Gebäudeeigentümer verbessern und damit zu mehr energetischer Sanierung führen.” (te)

Foto: IVD

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Insurtechs: Über 80 Millionen US-Dollar für deutsche Start-ups

Im Jahr 2016 haben die deutschen Insurtechs in Finanzierungsrunden mehr als 80 Millionen US-Dollar eingesammelt. Das geht aus einer Untersuchung des Münchener Fintech-Start-ups Finanzchef24 hervor. Demnach hat sich das Finanzeriungsvolumen im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt.

mehr ...

Immobilien

Baufi Secure: Neues Absicherungsprodukt für Immobiliendarlehen

Was geschieht, wenn Immobilienkäufer ihre Darlehensraten aufgrund von Krankheit oder Arbeitslosigkeit nicht mehr bedienen können? Das Produkt Baufi Secure will die Immobilienfinanzierung flexibel absichern.

mehr ...

Investmentfonds

Merck Finck sieht Rückenwind für Aktien

Kurz vor der Amtseinführung von Donald Trump sind vermehrt kritische Stimmen von der Investmentseite laut geworden. Merck Finck blickt der kommenden Handelswoche dennoch optimistisch entgegen.

mehr ...

Berater

WhoFinance und Defino bauen Kooperation aus

Wie das Bewertungsportal WhoFinance und das Defino Institut für Finanznorm mitteilen, haben sie ihre beiden Portale eng miteinander vernetzt. Dadurch sollen Finanzberater und Vermittler künftig die Qualität ihrer Beratung noch besser im Internet darstellen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...