Anzeige
Anzeige
31. Januar 2011, 10:37
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Städte aus der “zweiten Reihe” rücken in den Fokus

Das Angebot von Wohninvestmentmöglichkeiten in den Top 7-Standorten hat sich aufgrund der geringen Neubautätigkeit weiter verknappt, mit der Konsequenz, dass Investoren ihren Aktionsradius auf Städte aus der so genannten zweiten Reihe erweitern. Dies geht aus dem aktuellen Wohninvestment-Kompass Deutschland der Immobilien-AG Patrizia hervor.

Regensburg1-127x150 in Städte aus der zweiten Reihe rücken in den Fokus“Städte aus der ‘zweiten Reihe’ bieten ebenfalls große Potenziale im Wohnimmobiliensektor”, stellt Dr. Marcus Cieleback, Leiter Research bei Patrizia, fest. “Sie bieten ein mit Top-Standorten vergleichbares Maß an Sicherheit und Stabilität, haben aber ein geringeres Preis- und Mietniveau als diese”, so Cieleback weiter. So genannte Zweite-Reihe-Städte sind Definition der Immobilien-AG Standorte, die über Hunderttausend Einwohner haben und oftmals wie Freiburg oder Regensburg klassische Universitätsstädte sind. Die mit den Hochschulen verbundene Zuwanderung und somit steigende Nachfrage nach Wohnraum treffe auf ein begrenztes Angebot, da die Bautätigkeit gering sei. Dies biete Möglichkeiten für Mietsteigerungen. Gute Perspektiven für Wohninvestments gebe es auch in “zentralen Orten” wie Wiesbaden, Nürnberg, Dresden oder Karlsruhe, die über eine “gesunde” Wirtschaft verfügten, die durch einen Hochschulstandort ergänzt werde. “Während die Mieten in den Städten aus der ‘zweiten Reihe’ seit dem ersten Quartal 2010 ungebremst anziehen”, erläutert Cieleback, “steigen die Miete in den Top 7-Städten auf sehr hohem Niveau nur noch leicht.”

Das Ranking der Kaufpreise von Eigentumswohnungen (Baujahr 2000 und jünger) führt München laut Wohninvestment-Kompass mit einem durchschnittlichen Kaufpreis von 3.700 Euro pro Quadratmeter an. Platz zwei nehmen Hamburg und Freiburg mit jeweils rund 2.750 Euro pro Quadratmeter ein, gefolgt von Regensburg (2.700 Euro pro Quadratmeter), Frankfurt am Main (2.700 Euro pro Quadratmeter), Stuttgart (2.700 Euro pro Quadratmeter), Düsseldorf (2.500 Euro pro Quadratmeter), Karlsruhe (2.400 Euro pro Quadratmeter) und Köln (2.350 Euro pro Quadratmeter).

Während sich bei dem Ranking der Kaufpreise Städte aus der ersten und zweiten Reihe abwechseln, werden die vordersten Plätze des Miet-Rankings von Großstädten angeführt. Die teuersten Wohnungsmieten werden laut Wohninvestment-Kompass erneut in München (12,50 Euro pro Quadratmeter) und in Frankfurt am Main (11,50 Euro pro Quadratmeter) erzielt. Düsseldorf, Stuttgart und Freiburg, als teuerste Mietstadt aus der zweiten Reihe, folgen mit zehn Euro pro Quadratmeter).

Seite 2: Die Bevölkerung wächst in den meisten “Zweite-Reihe-Städten” stärker

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

1 Kommentar

  1. […] in Städte "der zweiten Reihe" investiert, prognostiziert die Patrizia Immobilien. …Städte aus der “zweiten Reihe” rücken in den Fokuscash-online.dePatrizia veröffentlicht Wohninvestment-KompassRohmert-MedienAlle 5 […]

    Pingback von Wohninvestments: Städte jenseits der Metropolen im Fokus – Immobilien Zeitung | Immobilien Direkt 24 — 31. Januar 2011 @ 16:41

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

GDV: Senioren ab 75 sollen zum Fahrtest

Die Versicherer fordern, dass Autofahrer ab dem 75. Lebensjahr eine verpflichtende Kontrollfahrt absolvieren, um ihre Fahrtüchtigkeit testen zu lassen. “Die Unfallforschung der Versicherer wird in diesem Jahr Standards für eine solche Testfahrt entwickeln”, erklärte Siegfried Brockmann, Chef der Unfallforschung des GDV, in der “Westfalenpost”.

mehr ...

Immobilien

Baubranche fordert Ende des Vorschriften-Dschungels

Angesichts des Wohnungsmangels in vielen deutschen Städten hat die Baubranche eine Vereinheitlichung des Vorschriften-Dschungels der 16 Bundesländer gefordert.

mehr ...

Investmentfonds

Trump könnte Märkte enttäuschen

Von Donald Trump erwarten die Investoren derzeit viel. Allerdings könnte schon bald die Enttäuschung folgen. Die Lage ist keinesfalls entspannt. Gastkommentar von Karsten Junius, Bank J. Safra Sarasin AG

mehr ...

Berater

Patrizia offeriert digitale Zeichnung von Immobilienfonds

Die Platzierungspartner der Patrizia GrundInvest können ab sofort das Portal eDirektzeichnung zur Erweiterung ihres Online-Angebots für Sachwerte nutzen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marke Brenneisen Capital wird veräußert

Manfred Brenneisen, Chef der Brenneisen Capital mit Sitz in Wiesloch, veräußert den Geschäftsbereich Spezialvertrieb für Sachwertanlagen samt Markennamen. Die persönliche Kontinuität für die Geschäftspartner soll gewahrt bleiben.

mehr ...

Recht

Privathaftpflicht: “Billigkeit” kein Anspruchsgrund für Schadensersatz

Die Privathaftpflichtversicherung dient, im Gegensatz zur Pflichtversicherung, dem Schutz des Versicherten. Ein Schadensersatzanspruch besteht somit nur dann, wenn die gesamten Umstände des Falles eine Haftung des schuldlosen Schädigers aus Billigkeitsgründen geradezu erfordern.

mehr ...