Anzeige
Anzeige
23. März 2011, 16:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Umfrage: Was die Deutschen daran hindert, Wohneigentümer zu werden

Die hohe finanzielle Belastung eines Immobilienkredits ist der Hauptgrund dafür, dass die Mehrheit der Deutschen nicht in den eigenen vier Wänden lebt. Das geht aus einer neuen repräsentativen Umfrage des Mannheimer Baugeldvermittlers Hypotheken Discount unter 1.000 Bundesbürgern hervor.

Haus-Schl Ssel-127x150 in Umfrage: Was die Deutschen daran hindert, Wohneigentümer zu werdenLange Zeit war die Angst vor dem Jobverlust der wichtigste Hinderungsgrund für die Deutschen, eine Immobilie zu erwerben: Während 2010 noch 57 Prozent der Deutschen angaben, die Angst ihren Arbeitsplatz zu verlieren, hindere sie daran, einen Immobilienkredit aufzunehmen, sind es 2011 nur noch 35 Prozent der Befragten.

Demgegenüber nannten in der diesjährigen Erhebung gut 50 Prozent die hohe finanzielle Belastung durch einen Kredit als Hauptgrund. “Diese Sorge ist jedoch ausgerechnet in diesen Monaten eher unbegründet” sagt Kai Oppel von Hypotheken Discount. “Das Zinsniveau ist nach wie vor niedrig. Wegen der guten Konditionen können Kredite ohne nennenswerte Mehrbelastung im Vergleich zur Miete aufgenommen werden. Zudem lässt sich der Kreditrahmen bei vielen Darlehen durch Tilgungssatzwechsel flexibel anpassen.”

Rund 41 Prozent der Umfrageteilnehmer gaben an, wegen ihres Alters auf den Immobilienerwerb zu verzichten. Dies trifft besonders auf die Altersgruppen der 45- bis 65-Jährigen und der über 65-Jährigen zu. “Banken gehen zwar mit älteren Darlehensnehmern unterschiedlich um, allerdings ist das Alter an sich kein Hinderungsgrund, wenn Eigenkapitalanteil und Tilgungshöhe bei der Kreditaufnahme stimmen”, sagt Oppel. Rund zwölf Prozent der Umfrageteilnehmer fänden nicht die passende Immobilie, knapp sieben Prozent nannten die Angst vor einer Scheidung und knapp sechs Prozent die Verantwortung gegenüber den Kindern als wichtigsten Hinderungsgrund. (af)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Viele Bundesbürger befürchten Geldprobleme im Alter

Mehr als ein Drittel der Bundesbürger zwischen 40 und 55 Jahren geht von einer schlechten eigenen Finanzlage im Alter von 75 Jahren aus, wie aus einer Studie des Sinus-Institutes im Auftrag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervorgeht.

mehr ...

Immobilien

Wohnungsbau in Berlin zieht deutlich an

Der Wohnungsbau in Berlin kommt weiter in Schwung. Im vergangenen Jahr genehmigten die Behörden 25.063 neue Wohnungen, wie das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg am Montag mitteilte. Das ist die höchste Zahl seit 1997.

mehr ...

Investmentfonds

Brasilien bietet ausgezeichnete Reformdynamik

In den vergangenen Jahren war das Image von Brasilien bei Anlegern deutlich angekratzt. Allerdings hat sich in dem bevölkerungsreichsten Land viel bewegt, so dass die Situation neu bewertet werden muss. Gastkommentar von Maarten-Jan Bakkum, NN Investment Partners

mehr ...

Berater

Indexpolicen: Einstieg in die “Kapitalmarkt-Denke”?

Seit geraumer Zeit wird in der Assekuranz die Frage diskutiert, ob Kunden über den Zwischenschritt Indexpolicen eher bereit sind, den Schritt in die Welt der rein fondsgebundenen Lösungen zu wagen. Doch viele Versicherer sind skeptisch, ob dies der richtige Weg ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Sachwertbranche lebt noch

Zwei Veranstaltungen in der vergangenen Woche belegen eine Belebung der Sachwertbranche, ließen aber auch Fragen offen. Antworten gibt es vielleicht auf einem weiteren Event an diesem Mittwoch. Der Löwer-Kommentar

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

Elternunterhalt: Betreuungsleistung nicht einkommensmindernd

Im Rahmen einer Überprüfung der Leistungsfähigkeit für den Elternunterhalt ist die vom Unterhaltsschuldner an sein minderjähriges Kind geleistete Betreuung nicht zu monetarisieren und kann somit nicht einkommensmindernd geltend gemacht werden, so der BGH.

mehr ...