Anzeige
Anzeige
10. März 2011, 11:33
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Union Investment Real Estate investiert weiter im Ausland

Union Investment Real Estate will 2011 im Rahmen einer aktiven Asset-Management-Strategie Immobilienankäufe im Volumen von ein bis 1,5 Milliarden Euro, aber auch Verkaufsgelegenheiten speziell in den europäischen Kernmärkten prüfen.

Schon im vergangenen Jahr gehörte die Immobilieninvestmentgesellschaft mit einem Transaktionsvolumen von 2,6 Milliarden Euro zu den aktivsten europäischen Immobilien-Investment-Managern. 2010 realisierte die Gesellschaft, die unter anderem für das Asset Management der offenen Immobilienpublikumsfonds Unimmo Deutschland, Uniimmo Europa und Uniimmo Global verantwortlich ist, neben 24 Objekt-Ankäufen im Volumen von 1,6 Milliarden Euro insgesamt 17 Verkäufe im Volumen von rund einer Milliarde Euro. Letztere wurden insbesondere in Deutschland, in London, Paris und Seoul getätigt. “Mit unseren sechs Asset-Management-Einheiten für Hotel, Shoppingcenter und die Regionen Deutschland, Europa, Amerika und Asien-Pazifik sind wir in den strategisch wichtigen Investmentmärkten gut aufgestellt. Um bestimmte Marktsegmente noch besser bearbeiten zu können, werden wir die direkte Präsenz in den Volumenmärkten weiter ausbauen”, berichtete Dr. Karl-Joseph Hermanns-Engel, Mitglied der Geschäftsführung, auf der Immobilienmesse MIPIM in Cannes.

Seit Anfang des Jahres ist die Union Investment Real Estate, die bereits Niederlassungen in Madrid, New York und Singapur unterhält, auch in Frankreich mit einer Tochtergesellschaft und einem eigenen, zwölfköpfigen Asset-Management-Team vertreten. “Von der direkten Präsenz versprechen wir uns u.a. einen noch besseren Zugang zu den Regionalmärkten wie zum Beispiel Lyon, Lille, Marseille und damit auch zu kleineren Objekten zwischen 15 und 80 Millionen Euro, die wir speziell für unser wachsendes institutionelles Portfolio suchen”, so Hermanns-Engel. Die Ankaufsaktivitäten in den europäischen Core-Markets will Union Investment in diesem Jahr zudem noch stärker auf die Portfolio-Risiko-Diversifikation ausrichten. Der Geschäftsführer weiter: “Standorte wie Glasgow und Limoges, wo im vergangenen Jahr erste Ankäufe realisiert wurden, stehen für die Erweiterung unseres Investitionsspektrums – speziell im Bereich Einzelhandel.”

Der strategisch bedeutsame Einzelhandelsanteil wurde in den Fonds in den Jahren 2009 und 2010 insbesondere durch Akquisitionen im großvolumigen Bereich ausgebaut. Rund 60 Prozent des realisierten Ankaufvolumens, rund 926 Millionen Euro, entfielen im letzten Jahr auf Einzelhandelsobjekte. Seit Mitte 2010 setzen Union Investment auf eine zweigleisige Ankaufsstrategie. “Neben großvolumigen Shoppingcentern suchen wir für unsere Fonds auch im Ausland nach starken, etablierten Fachmarktzentren ab 35 Millionen Euro aufwärts”, so Hermanns-Engel. Und weiter:  “Kleinere und fungiblere Objekte eignen sich bestens, unserer Einzelhandelsportfolio noch breiter zu diversifizieren und unser Engagement in Ländern wie Italien, Frankreich, vielleicht auch in Spanien weiter zu verdichten”.

Neben Einzeltransaktionen zeigt sich Union Investment auch im Fachmarktsegment durchaus auch an Portfoliokäufen interessiert. In Frage kommen zudem starke Fachmarktzentren, die eine Umstrukturierung beziehungsweise Weiterentwicklung erfordern. (te)

Foto: Union Investment

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Krankenkassen geben mehr für freiwillige Angebote aus

Die Ausgaben der gesetzlichen Krankenkassen für freiwillige Leistungen haben sich in den vergangenen vier Jahren fast verdoppelt. Das geht nach einem Bericht der “Berliner Zeitung” (Mittwoch) aus Daten des Bundesgesundheitsministeriums hervor, die die Linken-Gesundheitspolitikerin Birgit Wöllert angefordert hat.

mehr ...

Immobilien

Vorgeschobener Eigenbedarf: Mieter steht Schadensersatz zu

Ein Mieter, dem aufgrund von Eigenbedarf gekündigt wurde, klagte vor mehreren Instanzen auf Schadensersatz, da der Vermieter die Wohnung nach seinem Auszug nicht wie angekündigt nutzte. Der Bundesgerichtshof (BGH) gab dem Kläger in einem Urteil am Mittwoch Recht.

mehr ...

Investmentfonds

Münchener Rück erwartet Brexit-Schaden für UK-Wirtschaft

Der Rückversicherer Munich Re erwartet in den nächsten zwei Jahren einen deutlich spürbaren Brexit-Schaden für die britische Konjunktur.

mehr ...

Berater

Finanzierung für Selbstständige und Unternehmer

Für Selbstständige und Freiberufler ist es deutlich schwieriger, einen Kredit zu erhalten als für Angestellte. Aber es gibt nicht nur den klassischen Bankkredit. Wer bei der Kreditanfrage von seiner Hausbank eine Absage erhält, kann zu anderen Mitteln greifen. Wir zeigen auf, welche Alternativen es gibt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Offshore-Strom legt deutlich zu

Lange fehlten oft die Verkabelungen, um den aus See produzierten Strom an Land zu bringen. Doch jetzt scheinen die Offshore-Windparks ihren Beitrag zur Stromerzeugung in einem deutlich größeren Umfang zu leisten.

mehr ...

Recht

Makler oder Mehrfach-Agent? Versicherungsnehmer ist beweisbelastet

Für die Behauptung, ein Versicherungsvermittler, der die Antragsfragen aufgenommen hat, sei als Mehrfach-Agent tätig geworden, ist der Versicherungsnehmer beweisbelastet. Dies entschied das Oberlandesgericht Dresden in einem aktuellen Urteil.

mehr ...