Anzeige
10. März 2011, 11:33
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Union Investment Real Estate investiert weiter im Ausland

Union Investment Real Estate will 2011 im Rahmen einer aktiven Asset-Management-Strategie Immobilienankäufe im Volumen von ein bis 1,5 Milliarden Euro, aber auch Verkaufsgelegenheiten speziell in den europäischen Kernmärkten prüfen.

Schon im vergangenen Jahr gehörte die Immobilieninvestmentgesellschaft mit einem Transaktionsvolumen von 2,6 Milliarden Euro zu den aktivsten europäischen Immobilien-Investment-Managern. 2010 realisierte die Gesellschaft, die unter anderem für das Asset Management der offenen Immobilienpublikumsfonds Unimmo Deutschland, Uniimmo Europa und Uniimmo Global verantwortlich ist, neben 24 Objekt-Ankäufen im Volumen von 1,6 Milliarden Euro insgesamt 17 Verkäufe im Volumen von rund einer Milliarde Euro. Letztere wurden insbesondere in Deutschland, in London, Paris und Seoul getätigt. “Mit unseren sechs Asset-Management-Einheiten für Hotel, Shoppingcenter und die Regionen Deutschland, Europa, Amerika und Asien-Pazifik sind wir in den strategisch wichtigen Investmentmärkten gut aufgestellt. Um bestimmte Marktsegmente noch besser bearbeiten zu können, werden wir die direkte Präsenz in den Volumenmärkten weiter ausbauen”, berichtete Dr. Karl-Joseph Hermanns-Engel, Mitglied der Geschäftsführung, auf der Immobilienmesse MIPIM in Cannes.

Seit Anfang des Jahres ist die Union Investment Real Estate, die bereits Niederlassungen in Madrid, New York und Singapur unterhält, auch in Frankreich mit einer Tochtergesellschaft und einem eigenen, zwölfköpfigen Asset-Management-Team vertreten. “Von der direkten Präsenz versprechen wir uns u.a. einen noch besseren Zugang zu den Regionalmärkten wie zum Beispiel Lyon, Lille, Marseille und damit auch zu kleineren Objekten zwischen 15 und 80 Millionen Euro, die wir speziell für unser wachsendes institutionelles Portfolio suchen”, so Hermanns-Engel. Die Ankaufsaktivitäten in den europäischen Core-Markets will Union Investment in diesem Jahr zudem noch stärker auf die Portfolio-Risiko-Diversifikation ausrichten. Der Geschäftsführer weiter: “Standorte wie Glasgow und Limoges, wo im vergangenen Jahr erste Ankäufe realisiert wurden, stehen für die Erweiterung unseres Investitionsspektrums – speziell im Bereich Einzelhandel.”

Der strategisch bedeutsame Einzelhandelsanteil wurde in den Fonds in den Jahren 2009 und 2010 insbesondere durch Akquisitionen im großvolumigen Bereich ausgebaut. Rund 60 Prozent des realisierten Ankaufvolumens, rund 926 Millionen Euro, entfielen im letzten Jahr auf Einzelhandelsobjekte. Seit Mitte 2010 setzen Union Investment auf eine zweigleisige Ankaufsstrategie. “Neben großvolumigen Shoppingcentern suchen wir für unsere Fonds auch im Ausland nach starken, etablierten Fachmarktzentren ab 35 Millionen Euro aufwärts”, so Hermanns-Engel. Und weiter:  “Kleinere und fungiblere Objekte eignen sich bestens, unserer Einzelhandelsportfolio noch breiter zu diversifizieren und unser Engagement in Ländern wie Italien, Frankreich, vielleicht auch in Spanien weiter zu verdichten”.

Neben Einzeltransaktionen zeigt sich Union Investment auch im Fachmarktsegment durchaus auch an Portfoliokäufen interessiert. In Frage kommen zudem starke Fachmarktzentren, die eine Umstrukturierung beziehungsweise Weiterentwicklung erfordern. (te)

Foto: Union Investment

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Umfrage: Deutsche unterschätzen Lebenserwartung der Mitmenschen

Deutsche unterschätzen die Lebenserwartung ihrer Mitmenschen. Das ergab eine Forsa-Umfrage im Auftrag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...

Immobilien

Dr. Klein: Gute Bedingungen für Anschlussfinanzierung

Die Inflationsrate in Deutschland steigt wieder. Noch ist die Baufzinanzierung günstig, da Mario Draghi den Leitzins unverändert belassen hat. Dr. Klein berichtet in seinem Zinskommentar über die Entwicklungen am Baufinanzierungsmarkt.

mehr ...

Investmentfonds

Hedgefonds-Sektor wird zuversichtlicher

Für die Hedgefonds-Branche war das Jahr 2016 aufgrund vieler politischer Großereignisse herausfordernd. Dennoch waren die Resulte überraschend positiv.

mehr ...

Berater

“Makler werden von hybridem Kundenverhalten profitieren”

Der Pegnitzer Maklerverbund VFM begleitet Ausschließlichkeitsvermittler in die Selbstständigkeit als Makler. Geschäftsführer Stefan Liebig berichtet, warum Makler unternehmerischer denken müssen als Ausschließlichkeitsvermittler und wieso sich der “Schritt in die Freiheit” lohnt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia kauft sechs Hotels für Immobilienfonds

Die Patrizia Immobilien AG hat sechs im Bau befindliche Hotelimmobilien in zentralen deutschen Großstadtlagen erworben. Die Hotels mit insgesamt rund 600 Zimmern entstehen aktuell in Berlin, Dortmund, Heidelberg, Krefeld, Stuttgart und Wuppertal und sind langfristig für 20 Jahre an erfahrende Hotelbetreiber vermietet.

mehr ...

Recht

Brexit hat Folgen für britische Fondsbranche

Auf die britischen Investmenthäuser kommen möglicherweise unruhige Zeiten zu. Der Brexit könnte dazu führen, dass Großbritannien künftig den Status eines so genannten “Drittstaates” hat. Für die britische Fondsbranche hätte dieses Szenario Folgen.

mehr ...