Anzeige
23. Mai 2011, 15:36
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

VDP: Deutsche Büromieten seit 2003 relativ stabil

Der Verband deutscher Pfandbriefbanken (VDP) hat neue Indizes vorgestellt, die die Miet- und Kapitalwertentwicklung von Büroflächen in Deutschland abbilden. Sie zeigen auf, dass der Einfluss der Finanzkrise auf das Mietniveau weitaus geringer war als allgemein angenommen.

Buerotuerme-shutt 46606915-127x150 in VDP: Deutsche Büromieten seit 2003 relativ stabil„Die im VDP zusammengeschlossenen Pfandbriefbanken sind führend in der Finanzierung von Gewerbeimmobilien in Deutschland und kennen den hiesigen Büroimmobilienmarkt so gut wie kaum ein anderer Marktteilnehmer“, sagt Jens Tolckmitt, Hauptgeschäftsführer des Verbands. Laut Tolkmitt erfassen die transaktionsbasierten VDP-Indizes für Büroimmobilien im Gegensatz zu anderen Indizes seit Anfang 2008 Quartal für Quartal die Entwicklung aller Büroimmobilienmärkte in Deutschland und geben damit Aufschluss über die Miet- und Preisentwicklung auf dem gesamten deutschen Markt.

Sie ergänzen die im Februar 2010 vorgestellten Preisindizes für selbstgenutztes Wohneigentum. Ein weiterer Ausbau ist geplant, folgen sollen unter anderem Indizes für Einzelhandelsflächen. Sämtliche Indizes werden von VDP-Research aus Transaktionsdaten errechnet, die im Rahmen der Darlehensvergabe durch Pfandbriefbanken erfasst werden.

Nach Aussage des VDP zeigt der Immobilienindex für Büromieten über die vergangenen acht Jahre eine stabile Entwicklung. Unterbrochen von den für den Büromarkt typischen zyklischen Schwankungen sei das Gesamtbild von einer Seitwärtsbewegung geprägt. Im ersten Quartal 2011 lag der Mietindex demnach mit 96,9 Punkten nur leicht unter dem Basiswert für 2003 (100). Entgegen mancher Vermutung hätten die Finanzmarktkrise und der darauf folgende gesamtwirtschaftliche Einbruch in Deutschland damit nur eine gebremste Wirkung auf die Entwicklung der Büromieten ausgeübt. Bereits im Jahr 2010 sei der Rückgang der Büromieten aus dem Jahr 2009 zur Hälfte wieder ausgeglichen worden.

Eine etwas höhere Volatilität als der Mietindex zeigt laut VDP der Kapitalwertindex für Büroimmobilien. Diese erkläre sich dadurch, dass Investoren in zyklischen Abschwungphasen vorsichtiger agieren und eine höhere Risikoprämie verlangen. Vor allem während der Finanzmarktkrise sei das Marktverhalten durch eine vergleichsweise hohe Risikoaversion geprägt gewesen. Gemessen an den Wertentwicklungen in anderen Ländern seien jedoch auch die Schwankungen der Kapitalwerte für Büroimmobilien in Deutschland vergleichsweise gering. Mit zunehmender Klarheit über die gute gesamtwirtschaftliche Entwicklung habe sich die für das Investitionsrisiko zu zahlende Prämie wieder reduziert. Dies und die leicht steigenden Mieten begründen nach Aussage des VDP, warum die Wertentwicklung in den letzten Quartalen tendenziell wieder von einer leichten Aufwärtsentwicklung geprägt war. (bk)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Münchener Verein baut Eigenkapitalbasis aus

Die Münchener Verein Versicherungsgruppe konnte im Geschäftsjahr 2016 ein Ergebnis nach Steuern in Höhe von 99,6 Millionen Euro erzielen. Das entspricht einer Steigerung von 5,1 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Die Top Sechs der teuersten und günstigsten Studentenstädte

Nicht alle Studenten leben gerne in WGs, in einigen Hochschulstädten ist das Leben ohne Mitbewohner aber besonders teuer. Immowelt hat untersucht, wo Studenten am teuersten wohnen und in welchen Städten die Mieten besonders niedrig sind.

mehr ...

Investmentfonds

Banken leihen sich von EZB 233,5 Milliarden Euro

Die europäischen Kreditinstitute haben vorerst die letzte Gelegenheit sehr stark genutzt, um sich zum Nullzins Kredite von der EZB zu besorgen. Auch in der Eurozone verdichten sich mittlerweile die Anzeichen für einen strafferen Notenbankkurs.

mehr ...

Berater

Sparkassen im Norden forcieren Online-Banking

Trotz wachsender Belastungen durch die Niedrigzinsen haben die Sparkassen in Schleswig-Holstein 2016 ihren Jahresüberschuss nach Steuern auf 143,2 Millionen Euro steigern können. Das teilt der Sparkassen- und Giroverband für Schleswig-Holstein mit. Um sinkenden Erträgen entgegenzuwirken, wollen die Sparkassen ihr digitales Angebots ausbauen.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...