Anzeige
15. August 2011, 12:24
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

W&W: Halbjahresergebnis über Plan

Der auf Bausparen und Versicherungen spezialisierte Stuttgarter Finanzkonzern Wüstenrot & Württembergische (W&W) hat seine Geschäftsziele im ersten Halbjahr 2011 übertroffen. Der Gewinn liegt über Plan. Das Neugeschäft stieg in fast allen Bereichen deutlich.

Erdland Gross 1108-127x150 in W&W: Halbjahresergebnis über Plan

Alexander Erdland

In den ersten sechs Monaten 2011 erzielte die W&W-Gruppe trotz einer Abschreibung von 87,5 Millionen Euro auf Griechenland-Anleihen einen Überschuss von 105,3 Millionen Euro nach 100,9 Millionen Euro im Vorjahr.

Damit liege man, so das Unternehmen, über dem anteilsmäßigen Geschäftsjahresplan von 90 Millionen Euro und erwarte, das geplante Konzernjahresergebnis von 180 Millionen Euro mindestens erreichen zu können.

Wüstenrot, die Bausparkasse des Konzerns, meldet für das erste Halbjahr einen Anstieg des Brutto-Neugeschäfts um 29 Prozent auf 7,5 Milliarden Euro. Diese deutliche Steigerung sei zum einen auf organisches Wachstum zurückzuführen, aber auch auf die Integration der ehemaligen Allianz Dresdner Bauspar AG (ADB) und auf die dadurch hinzugewonnenen Vertriebswege.

Das Kreditneugeschäft erreichte im gesamten W&W-Konzern rund 3,1 Milliarden Euro nach gut 2,6 Milliarden im Jahr zuvor.

Die gebuchten Bruttobeiträge bei den Personenversicherungen betrugen insgesamt im Konzern 1,2 Milliarden Euro nach 1,3 Milliarden Euro im Vorjahr. So gingen bei der W&W-Gruppe erwartungsgemäß insbesondere die Einmalbeiträge zurück. Dies spiegele insgesamt den tendenziell negativen Markttrend wider, erkläre sich aber auch durch die vorsichtige Zeichnungspolitik, so das Unternehmen.

In der Schaden- und Unfallversicherung erzielten die verdienten Beiträge dagegen einen Zuwachs um 22,6 Millionen Euro auf 554,2 Millionen Euro, getrieben vor allem von einem starken Kraftfahrtgeschäft.

Die Konzernspitze um Vorstandschef Dr. Alexander Erdland sieht sich mit dem 2010 gestarteten Zukunftsprogramm “W&W 2012”, das ab kommendem Jahr ein Konzernergebnis von 250 Millionen Euro nach Steuern ermöglichen soll, auf Kurs. Das derzeit angespannte Kapitalmarktumfeld beobachte man mit kühlem Kopf, sagt Erdland.

“Ein konsequentes Abbauen der Staats-Schulden ist das Gebot der Stunde. Wir selbst werden weiterhin den Blick auf die Kostendisziplin im Unternehmen haben und diese – wo nötig – auch verstärken”, so der W&W-Chef weiter. (hb)

Foto: W&W

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Viele Bundesbürger befürchten Geldprobleme im Alter

Mehr als ein Drittel der Bundesbürger zwischen 40 und 55 Jahren geht von einer schlechten eigenen Finanzlage im Alter von 75 Jahren aus, wie aus einer Studie des Sinus-Institutes im Auftrag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervorgeht.

mehr ...

Immobilien

Wohnungsbau in Berlin zieht deutlich an

Der Wohnungsbau in Berlin kommt weiter in Schwung. Im vergangenen Jahr genehmigten die Behörden 25.063 neue Wohnungen, wie das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg am Montag mitteilte. Das ist die höchste Zahl seit 1997.

mehr ...

Investmentfonds

Brasilien bietet ausgezeichnete Reformdynamik

In den vergangenen Jahren war das Image von Brasilien bei Anlegern deutlich angekratzt. Allerdings hat sich in dem bevölkerungsreichsten Land viel bewegt, so dass die Situation neu bewertet werden muss. Gastkommentar von Maarten-Jan Bakkum, NN Investment Partners

mehr ...

Berater

Indexpolicen: Einstieg in die “Kapitalmarkt-Denke”?

Seit geraumer Zeit wird in der Assekuranz die Frage diskutiert, ob Kunden über den Zwischenschritt Indexpolicen eher bereit sind, den Schritt in die Welt der rein fondsgebundenen Lösungen zu wagen. Doch viele Versicherer sind skeptisch, ob dies der richtige Weg ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Sachwertbranche lebt noch

Zwei Veranstaltungen in der vergangenen Woche belegen eine Belebung der Sachwertbranche, ließen aber auch Fragen offen. Antworten gibt es vielleicht auf einem weiteren Event an diesem Mittwoch. Der Löwer-Kommentar

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

Elternunterhalt: Betreuungsleistung nicht einkommensmindernd

Im Rahmen einer Überprüfung der Leistungsfähigkeit für den Elternunterhalt ist die vom Unterhaltsschuldner an sein minderjähriges Kind geleistete Betreuung nicht zu monetarisieren und kann somit nicht einkommensmindernd geltend gemacht werden, so der BGH.

mehr ...