Anzeige
Anzeige
8. Dezember 2011, 17:36
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Warum wir ‘Private REITs’ brauchen

Offene und geschlossene Immobilienfonds kämpfen derzeit in Deutschland mit erheblichen Problemen. Warum es sinnvoll wäre, über alternative Möglichkeiten der indirekten Immobilienanlage nachzudenken.

Gastkommentar von Professor Dr. Stephan Bone-Winkel, Beos AG

Stephan-Bone-Winkel-Beos-127x150 in Warum wir Private REITs brauchen

Stephan Bone-Winkel, Beos

Zahlreiche offene Immobilienfonds sind geschlossen, manche davon werden sogar abgewickelt. Auch die Platzierungszahlen für geschlossene Fonds sind rückläufig. Sowohl der Verband der geschlossenen Fonds wie auch der BVI, in dem die offenen Fonds organisiert sind, planen derzeit Imagekampagnen für diese Produkte. Zweifel, ob dadurch langfristig die Absatzzahlen wieder verbessert werden, sind erlaubt.

Sinnvoller wäre es, über alternative Möglichkeiten der indirekten Immobilienanlage nachzudenken. International ist Deutschland mit der Dominanz offener und geschlossener Fonds einen Sonderweg gegangen, denn in anderen Ländern dominieren Real Estate Investment Trusts (REITs) als Form der indirekten Immobilienanlage. Nach einer langen und kontroversen Debatte wurden REITs in Deutschland Anfang 2007 eingeführt. Seitdem sind jedoch nur wenige REITs an die Börse gegangen. Die Initiative Finanzplatz Deutschland, die seinerzeit die Einführung von REITs vorangetrieben hatte, schätzte ein Marktpotential von 122 Milliarden Euro für deutsche REITs. Tatsächlich bewegt sich die Marktkapitalisierung der G-REITs heute nur im Bereich zwischen einer und anderthalb Milliarden Euro.

Warum hat sich der international so überaus erfolgreiche REIT in Deutschland bisher nicht stärker durchgesetzt? Ein Hauptgrund ist, dass der deutsche Gesetzgeber in vielfacher Hinsicht einen Sonderweg beschritten hatte: Erstens wurden Bestands-Wohnimmobilien aus dem REIT-Gesetz herausgenommen. Zweitens, und dies ist ein mindestens ebenso folgenreicher Webfehler des deutschen REIT-Gesetzes, hat der Gesetzgeber eine Pflicht zur Börsennotierung festgeschrieben. Dies ist der Hauptgrund dafür, warum REITs in Deutschland bislang nicht erfolgreicher waren.

Zwar ist es erlaubt, Vor-REITs zu gründen, diese müssen jedoch nach Ablauf von drei Jahren, bei voller Inanspruchnahme der Verlängerungsmöglichkeiten spätestens jedoch nach fünf Jahren an die Börse gehen. Andernfalls wird nachträglich eine sehr hohe Steuerbelastung fällig, weil sie dann das Privileg aus der sogenannten Exit-Tax – die Steuerbefreiung für die Hälfte der Gewinne aus dem Verkauf von Unternehmensimmobilien an einen REIT – rückwirkend verlieren. Dies kann dazu führen, wie unlängst geschehen, dass ein Vor-REIT aus rein steuerlichen Gründen gezwungen wird, auch dann an die Börse zu gehen, wenn der Kapitalmarkt oder die Situation des Unternehmens dies eigentlich nicht nahelegen. In einem solchen Fall müssen bei einem Börsengang hohe Abschläge in Kauf genommen werden.

Seite 2: Deutscher Sonderweg mit Stolperfallen

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Viele Bundesbürger befürchten Geldprobleme im Alter

Mehr als ein Drittel der Bundesbürger zwischen 40 und 55 Jahren geht von einer schlechten eigenen Finanzlage im Alter von 75 Jahren aus, wie aus einer Studie des Sinus-Institutes im Auftrag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervorgeht.

mehr ...

Immobilien

Wohnungsbau in Berlin zieht deutlich an

Der Wohnungsbau in Berlin kommt weiter in Schwung. Im vergangenen Jahr genehmigten die Behörden 25.063 neue Wohnungen, wie das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg am Montag mitteilte. Das ist die höchste Zahl seit 1997.

mehr ...

Investmentfonds

Brasilien bietet ausgezeichnete Reformdynamik

In den vergangenen Jahren war das Image von Brasilien bei Anlegern deutlich angekratzt. Allerdings hat sich in dem bevölkerungsreichsten Land viel bewegt, so dass die Situation neu bewertet werden muss. Gastkommentar von Maarten-Jan Bakkum, NN Investment Partners

mehr ...

Berater

Indexpolicen: Einstieg in die “Kapitalmarkt-Denke”?

Seit geraumer Zeit wird in der Assekuranz die Frage diskutiert, ob Kunden über den Zwischenschritt Indexpolicen eher bereit sind, den Schritt in die Welt der rein fondsgebundenen Lösungen zu wagen. Doch viele Versicherer sind skeptisch, ob dies der richtige Weg ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Sachwertbranche lebt noch

Zwei Veranstaltungen in der vergangenen Woche belegen eine Belebung der Sachwertbranche, ließen aber auch Fragen offen. Antworten gibt es vielleicht auf einem weiteren Event an diesem Mittwoch. Der Löwer-Kommentar

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

Elternunterhalt: Betreuungsleistung nicht einkommensmindernd

Im Rahmen einer Überprüfung der Leistungsfähigkeit für den Elternunterhalt ist die vom Unterhaltsschuldner an sein minderjähriges Kind geleistete Betreuung nicht zu monetarisieren und kann somit nicht einkommensmindernd geltend gemacht werden, so der BGH.

mehr ...