Anzeige
7. September 2011, 10:36
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zurück auf der Landkarte: B-Städte

Die Beyerle-Kolumne: Die Preise für Wohn-, Büro- und Einzelhandelsimmobilien steigen derzeit deutlich – vor allem in den guten Lagen sogenannter A-Städte. Traditionell konzentrieren sich viele institutionelle Investoren wie offene Immobilienfonds auf wenige deutsche Metropolen. Nun sind B-Standorte zurück auf der Investment-Landkarte.

Beyerle-IVG-127x150 in Zurück auf der Landkarte: B-Städte

Thomas Beyerle, IVG

In den meisten Marktberichten kommen andere als die A-Standorte gar nicht vor, und es scheint fast so, als könne man attraktive Immobilieninvestitionen nur in München, Hamburg, Köln, Frankfurt, Hamburg, Berlin, Stuttgart und Düsseldorf tätigen. Dieser Trend hat sich im vergangenen Jahr sogar noch verstärkt. Investoren suchen vor allem nach “Sicherheit”, und die guten Lagen dieser A-Städte scheinen “Sicherheit” zu versprechen.

Wenn jedoch alle Investoren in den gleichen Städten und den gleichen Lagen die gleichen Immobilien suchen, besteht die Gefahr einer Überhitzung und führt zur Suche nach Alternativen. Ob es langfristig sinnvoll ist, einseitig auf die Metropolen zu setzen, ist sicher abhängig von der Investmentstrategie. Die offenen Immobilienfonds, die diese Strategie so konsequent wie keine andere Investorengruppe verfolgt haben, sind damit jedenfalls nicht immer gut gefahren. Eine Marktbewegung in die “next best”-Kategorie kann aufgrund der aktuellen Gemengelage an den Finanz- und Investmentmärkten zu erwarten sein. Hinzu kommen – wieder – Ankündigungen ausländischer Investoren in Deutschland zu investieren. “Next best” kann dabei heißen: Objekte in A-Städten, die einer etwas anderen Risiko/Renditestruktur entsprechen (zum Beispiel durch einen nur noch kurz laufenden Mietvertrag oder leichten Sanierungsstau) oder aber eben die geographische Erweiterung des Investitionsspektrums auf die B-Städte.

Studien belegen gerne immer eine Richtung der Beweisführung. Aktuell im Angebot beziehungsweise als These formuliert: eine auf wenige Metropolen fokussierte “Core-Strategie” ist nicht sinnvoll. Im Gegenteil sogar: Sie belegen, dass die Metropolen in der Performance den kleineren Städten deutlich hinterherhinken. So ist der Index von Bulwien Gesa zur Entwicklung von Mieten und Preisen für Wohn- und Gewerbeimmobilien in den B-Städten in den vergangenen 20 Jahren um 20 Prozent gestiegen, während der Index der A-Standorte bei starken Schwankungen nur um zwölf Prozent zulegte. Der jüngsten Büromarkt-Quartalsstudie von Aengevelt zufolge liegt die Leerstandsquote in Frankfurt bei 15,1 Prozent und in Berlin bei 8,9 Prozent. In weniger beachteten Städten liegt sie deutlich niedriger – in Essen beispielsweise bei 7,5 Prozent, in Bremen sind es 3,5 Prozent.

Seite 2: A-Standorte schneiden vielfach schlechter ab

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Insurtechs: Über 80 Millionen US-Dollar für deutsche Start-ups

Im Jahr 2016 haben die deutschen Insurtechs in Finanzierungsrunden mehr als 80 Millionen US-Dollar eingesammelt. Das geht aus einer Untersuchung des Münchener Fintech-Start-ups Finanzchef24 hervor. Demnach hat sich das Finanzeriungsvolumen im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt.

mehr ...

Immobilien

Baufi Secure: Neues Absicherungsprodukt für Immobiliendarlehen

Was geschieht, wenn Immobilienkäufer ihre Darlehensraten aufgrund von Krankheit oder Arbeitslosigkeit nicht mehr bedienen können? Das Produkt Baufi Secure will die Immobilienfinanzierung flexibel absichern.

mehr ...

Investmentfonds

Merck Finck sieht Rückenwind für Aktien

Kurz vor der Amtseinführung von Donald Trump sind vermehrt kritische Stimmen von der Investmentseite laut geworden. Merck Finck blickt der kommenden Handelswoche dennoch optimistisch entgegen.

mehr ...

Berater

WhoFinance und Defino bauen Kooperation aus

Wie das Bewertungsportal WhoFinance und das Defino Institut für Finanznorm mitteilen, haben sie ihre beiden Portale eng miteinander vernetzt. Dadurch sollen Finanzberater und Vermittler künftig die Qualität ihrer Beratung noch besser im Internet darstellen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...