Anzeige
2. August 2011, 13:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohnimmobilien: Trend zur Offenheit

Wie sieht das Wohnen von morgen aus? Immer wieder machen ungewöhnliche Projekte wie etwa Hausboote von sich reden. Aber auch das Domizil des Durchschnittsbürgers wandelt sich. Cash. nennt die entscheidenden Trends.

Hausboot-hafencity in Wohnimmobilien: Trend zur Offenheit

Text: Barbara Kösling

Durch das geöffnete Fenster dringt leises Plätschern, der Blick nach draußen zeigt eine von Bäumen umrahmte Wasserfläche – so wohnen die Hausbootbewohner auf dem Eilbekkanal im Herzen von Hamburg. Zehn Liegeplätze wurden dort eingerichtet. Auch im Hafenbereich der Hansestadt haben schwimmende Domizile ihren Platz gefunden. Die meisten dieser Objekte haben mit dem traditionellen Hausboot jedoch nichts mehr gemein: Es sind Wasservillen mit kubistischen Formen aus Glas und Holz sowie eleganten Edelstahlgeländern.

Dies ist nur eine der Wohnideen, mit denen Architekten von sich reden machen. In Metropolen entstehen beispielsweise Luxuswohnungen mit Autolift, die Bewohner können ihre Karosse in luftiger Höhe auf dem eigenen Balkon parken. Ein solches Projekt wurde vor einiger Zeit im angesagten Berliner Szeneviertel Kreuzberg verwirklicht. Ob Mehrgenerationenwohnen, Penthäuser in der City oder Lofts in ehemaligen Fabrikgebäuden – es gibt dieser Tage viele unterschiedliche Modelle, die eine wachsende Nachfrage nach individuellen, aber auch nachhaltigen Wohnformen befriedigen sollen. Wie aber sieht das Wohnen der Zukunft aus, welche Wohnformen werden beim Durchschnittsbürger gefragt bleiben, welche an Beliebtheit verlieren?

Das Forschungs- und Beratungsunternehmen Inwis, Bochum, hat die Entwicklung in seiner Studie „Wohntrends 2020“ analysiert. „Wir verzeichnen eine Ausdifferenzierung der Nachfrage. Das bedeutet, es gibt zunehmend verschiedene Zielgruppen und Milieus, die unterschiedliche Anforderungen an modernen Wohnraum stellen“, erläutert Geschäftsführer Matthias Wirtz. Neben Lage, Aufteilung und Ausstattung einer Wohnung sei zudem auch das Image von Quartieren immer wichtiger.

Seite 2: Unterschiedliche Anforderungen

Weiter lesen: 1 2 3 4

Anzeige

1 Kommentar

  1. […] Hausboote oder Lofts in ehemaligen Fabrikgebäuden sind ungewöhnliche Wohnräume, die sich nicht jeder leisten kann. Doch auch die Ansprüche des Durchschnittsbürgers steigen. Cash Online vom 2. August stellt die Ergebnisse der Studie „Wohntrends 2020“: Wohnimmobilien: Trend zur Offenheit.  […]

    Pingback von Neues – HypothekenBoerse — 16. April 2016 @ 09:29

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bericht: Höheres Rentenniveau beseitigt Altersarmut nicht

In der Debatte um die Bekämpfung von Altersarmut hat die Rentenversicherung vor falschen Strategien gewarnt. Dies melden die Zeitungen der Funke Mediengruppe.

mehr ...

Immobilien

Premiumimmobilien: Die Top sechs Metropolen

Die Nachfrage nach Premiumimmobilien reißt nicht ab. Das zeigt eine Marktanalyse von Dahler & Company, die Umsatz- und Verkaufszahlen von Eigentumswohnungen sowie Ein- und Zweifamilienhäusern mit einem Kaufpreis ab 750.000 Euro an sechs deutschen Top-Standorten untersucht hat.

mehr ...

Investmentfonds

Regimewechsel an den Märkten möglich

Nach dem Amtsantritt von Donald Trump schauen die Märkte gebannt auf die Wall Street. Gastkommentar von Werner Kolitsch, M&G Investments

mehr ...

Berater

Testament unauffindbar? Auch die Kopie ist gültig

Die Kopie eines Testaments kann zur Bestimmung der Erbfolge ausreichen, wenn die formgerechte Errichtung des Originaltestaments bewiesen werden kann. Dies entschied das Oberlandesgericht (OLG) Köln in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance platziert 175 Millionen Euro Eigenkapital in 2016

Im Geschäftsjahr 2016 hat die Deutsche Finance Group aus München insgesamt 175 Millionen Euro Eigenkapital platziert. Davon entfielen 55 Millionen Euro auf zwei Alternative Investmentfonds (AIF) aus dem Privatkundengeschäft.

mehr ...

Recht

Brexit hat Folgen für britische Fondsbranche

Auf die britischen Investmenthäuser kommen möglicherweise unruhige Zeiten zu. Der Brexit könnte dazu führen, dass Großbritannien künftig den Status eines so genannten “Drittstaates” hat. Für die britische Fondsbranche hätte dieses Szenario Folgen.

mehr ...