Anzeige
Anzeige
6. Januar 2011, 12:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohnungsinvestments: “Alternative Paketlösung”

Über die Eignung von Wohnungspaketen als Investment-Alternative zum Zinshaus sprach Cash. mit Jürgen F. Kelber, dem geschäftsführenden Direktor von Conwert Immobilien Invest und Chef der Tochter Alt & Kelber Immobiliengruppe.

Kelber12 in Wohnungsinvestments: Alternative Paketlösung

Cash.: Bei direkten Immobilien-Investments haben Kapitalanleger – je nach Geldbeutel – in der Regel die Alternative, eine vermietete Eigentumswohnung oder ein Mietshaus zu erwerben. Wo liegen jeweils die Vor- und Nachteile?

Kelber: Vermietete Eigentumswohnungen sind schon für jene Investoren erschwinglich, die ein vergleichsweise geringes Eigenkapital von beispielsweise 10.000 Euro mitbringen. Daraus ergibt sich bereits ein wesentlicher Vorteil. Bei Mietshäusern dagegen müssen Anleger häufiger 100.000 oder auch mehrere 100.000 Euro Eigenkapital mitbringen. Die Mietrendite bei ganzen Mietshäusern ist allerdings in der Regel deutlich höher als bei vermieteten Eigentumswohnungen. Mietausfälle schlagen sich bei Mietshäusern zudem weniger stark in der Performance nieder als bei einer einzelnen Wohnung. Dafür ist der Verwaltungsaufwand bei einem Mietshaus höher. Kapitalanleger müssen daher berücksichtigen, dass Kosten für die Verwaltung aufzuwenden sind.

Cash.: Zinshäuser sind derzeit seitens verschiedenster – auch institutioneller – Investorengruppen sehr gefragt. Alt & Kelber managt selbst Wohnimmobilienfonds, die in diesem Bereich investieren. In einigen Metropolmärkten herrscht dem Vernehmen nach bereits ein deutlicher Nachfrageüberhang. Sind die Einkaufspreise bereits soweit gestiegen, dass keine attraktiven Mietrenditen mehr erzielbar sind?

Kelber: Investoren können immer noch attraktive Mietrenditen erzielen, denn gerade in den Metropolregionen, beispielsweise Berlin, München und Hamburg, steigen nicht nur die Einkaufspreise, sondern parallel dazu auch die Mieten. Außerdem wird es weiterhin durchaus möglich sein, Wohnimmobilien günstig zu kaufen. Die Zahl der notleidenden Immobilienkredite wird infolge der Wirtschaftskrise weiter ansteigen und günstige Kaufgelegenheiten schaffen. Mehrere ausländische Investoren werden sich vom deutschen Markt zurückziehen und dabei Wohnungsportfolios verkaufen. Zudem werden künftig viele Kommunen wieder verstärkt Wohnungsbestände privatisieren, um die Haushaltslage zu stabilisieren.

Cash.: Eine weitere Anlagealternative sehen Sie in Wohnungspaketen. Bitte erläutern Sie, was hinter dem Konzept steckt.

Kelber: Bei dieser Form der Kapitalanlage handelt es sich um zu einem Paket gebündelte Wohnungen, die solchen Investoren angeboten werden, die ansonsten eher ganze Mietshäuser kaufen. Die zu Paketen zusammengestellten Wohnungen entstehen durch Mieterprivatisierung: Denn bei kaum einer Mieterprivatisierungsmaßnahme gelingt es, sämtliche Wohnungen an Mieter zu verkaufen. Manche Mieter sind zu alt, andere bekommen keine Finanzierung und manche haben einfach kein Interesse, Eigentum zu bilden. Es bleiben also stets Wohnungen übrig – sogenannte Restanten. Der Begriff ist allerdings etwas missverständlich.

Seite 2: Wie gerechtfertigt sind die Vorbehalte potenzieller Investoren?

Anzeige

1 Kommentar

  1. […] Zinshaus sprach Cash. mit Jürgen F. Kelber, dem geschäftsführenden Direktor von Conwert […] Cash.Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen Share and […]

    Pingback von Wohnungsinvestments: “Alternative Paketlösung” | Mein besster Geldtipp — 6. Januar 2011 @ 20:06

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Insurtechs unterzeichnen “Berliner Digital-Erklärung”

Auf Initiative des Maklerpools Blau direkt und des Insurtech-Unternehmens Knip haben am 13. Januar 2017 insgesamt 22 Insurtechs sowie zwei Maklerpools die “Berliner Digital-Erklärung” abgegeben. Ziel der Erklärung ist es, den digitalen Wandel der Branche voranzutreiben.

mehr ...

Immobilien

JLL: Hohe Zuwächse bei den Wohnungsmieten

Die Angebotsmieten für Wohnungen haben nach Angaben von Jones Lang LaSalle (JLL) in 2016 den höchsten Zuwachs der vergangenen Jahre verbucht. Der größte Anstieg wurde in Berlin registriert.

mehr ...

Investmentfonds

VanEck: 2017 markiert Start eines Gold-Bullenmarktes

Das Investmenthaus VanEck rechnet damit, dass in diesem Jahr eine langfristigen Gold-Hausse einsetzt.

mehr ...

Berater

BCA: Wüstenbecker verkauft Aktien

Wie der Oberurseler Maklerpool BCA mitteilt, veräußern Unternehmensgründer Jens Wüstenbecker und die Wüstenbecker GmbH & Co. KG ihre Aktien an der BCA AG. Vorübergehend übernimmt demnach die BBG aus Bayreuth das gesamte Aktienpaket. Mittelfristig soll es an weitere Unternehmen aus der Versicherungs- und Investmentbranche veräußert werden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Klumpe Rechtsanwälte: Neue Struktur, mehr Service

Die 1982 von Rechtsanwalt Werner Klumpe gegründete Anwaltskanzlei KSP mit Sitz in Köln firmiert seit dem 1. Januar 2017 unter dem Namen “Klumpe Rechtsanwälte” und hat sich neu positioniert.

mehr ...

Recht

Rentenberater muss Gewerbesteuer zahlen

Die Einkünfte eines selbstständigen Rentenberaters unterliegen der Gewerbesteuer. Sein Berufsbild entspricht nicht den Vergleichsberufen Steuerberater oder Rechtsanwalt. Dies entschied das Finanzgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...