Anzeige
5. Oktober 2011, 20:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohnungsmärkte Europas zeigen zwei Gesichter

Der europäische Wohnimmobilienmarkt präsentiert sich weiter heterogen. Ländern, deren Wohneigentumsmärkte sich in einer anhaltenden Korrekturphase befinden, stehen andere gegenüber, in denen die Preise steigen. Das zeigt der Marktbericht der Patrizia Immobilien AG.  

Cieleback1-127x150 in Wohnungsmärkte Europas zeigen zwei Gesichter

Marcus Cieleback, Patrizia

Ungeachtet einzelner, länderspezifischer Entwicklungen sei laut Analyse des “3. Europäischen Wohnungsmarktberichts” in den kommenden fünf Jahren jedoch im Allgemeinen damit zu rechnen, dass vermietete Wohnimmobilien auch weiterhin eine vergleichsweise attraktive Performance aufweisen werden.

Im Gegensatz zu den letzten zehn Jahren werde jedoch die Bedeutung der Wertsteigerungen abnehmen, so das Patrizia-Research. Gleichzeitig würde sich, nicht zuletzt in Folge der anhaltend geringen Bautätigkeit und einer weiter fortschreitenden Urbanisierung, der Druck auf die Mieten erhöhen, so dass die Netto-Cash-Flow-Renditen in vielen Ländern leicht ansteigen würden. “Insgesamt bestätigt sich erneut, dass die Assetklasse ‘Wohnimmobilie’ auch in sich verändernden Zeiten und Märkten nichts von ihrer Attraktivität eingebüßt hat – ganz im Gegenteil“, sagt Researchleiter Dr. Marcus Cieleback. “In Zeiten des Wandels ist sie nach wie vor kalkulierbar, rentabel und risikoarm. Vor allem, wenn sie von Profis gemanagt wird.”

Die aktuelle Studie kommt zu folgenden weiteren Ergebnissen:

Die Preise für Wohnimmobilien in der Euro-Zone stiegen zwischen 1990 und 2007 um rund 130 Prozent, was im Durchschnitt um rund fünf Prozent pro Jahr bedeutet. Seit der Jahrtausendwende war dabei eine deutliche Beschleunigung des Preisanstiegs auf gut sechs Prozent pro Jahr zu beobachten. Innerhalb der letzten drei bis vier Jahre ist im Wesentlichen eine Seitwärtsbewegung der Wohnimmobilienpreise in der Euro-Zone zu beobachten. 2008 und 2009 kam es zu leichten Preisrückgängen zwischen ein und 1,5 Prozent. In 2010 stiegen die Preise wieder leicht, um 2,8 Prozent an. Für das Patrizia-Research zeigt sich in dieser Entwicklung Stabilität.

Seite 2: Europa hat zwei Gesichter

Weiter lesen: 1 2 3 4

Anzeige

1 Kommentar

  1. Wer eine Immobilie als Geldanlage kaufen möchte, ist auf langfristige Gewinne aus. Momentan bieten Studentenwohnungen dafür eine gute Möglichkeit. Der Grund: Studentenwohnungen sind nicht nur solide Investitionen, sondern haben auch Zukunft.

    Kommentar von Wertanlage Immobilien — 7. Oktober 2011 @ 09:40

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...