Anzeige
Anzeige
10. Januar 2011, 12:14
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

ZIA: Regulierung gefährdet Wachstum

Der ZIA Zentraler Immobilien Ausschuss erwartet, dass die Stabilisierung der deutschen Immobilienmärkte anhält. Allerdings befürchtet der Verband deutliche Belastungen der Immobilienwirtschaft durch geplante Regulierungsmaßnahmen und fordert die Politik auf, umzulenken.

Ablehnen-shutt 45568051-127x150 in ZIA: Regulierung gefährdet WachstumGrundsätzlich sieht der ZIA dem neuen Jahr optimistisch entgegen. “Der Konjunkturaufschwung wird sich auch 2011 weiter positiv auf die Immobilienmärkte auswirken”, prognostiziert ZIA-Präsident Andreas Mattner. Es komme nun darauf an, die Immobilienwirtschaft mit stabilisierenden Maßnahmen zu unterstützen. Die Politik müsse die richtigen Weichen stellen, um die Branche nicht durch neue Regulierungen oder Einschränkungen in ihrem Wachstum zu behindern.

Warnung vor Kreditklemme

Bedroht wird das Wachstum nach Ansicht des ZIA durch die zahlreichen Regulierungen des Finanzmarktes, an denen derzeit gearbeitet wird. Die Basel III-Beschlüsse mit ihrem Zwang zu Erhöhung der Eigenkapitalausstattung der Banken würden die Kreditvergabe einschränken und damit den Aufschwung gefährden.

Gleiches gilt laut ZIA für die neuen Eigenmittelregeln für Versicherungen und Pensionskassen im Zuge der Solvency II-Umsetzung. Demnach sollen Immobilienanlagen grundsätzlich mit 25 Prozent Eigenkapital unterlegt werden – nutzt der Investor Fremdkapital, sollen es sogar 39 Prozent sein. “Diese Kapitalunterlegung ist in keiner Weise angemessen”, so Mattner. Sie sei insgesamt zu hoch und berücksichtige nicht die ganz unterschiedliche Risikostruktur von Immobilieninvestments. “Es bleibt zu hoffen, dass die EU-Kommission die Kritik an der geplanten Regulierung in die Endfassung von Solvency II mit einfließen lässt”, so Mattner. Ansonsten sei zu befürchten, dass Immobilienanlagen für Versicherungen und Pensionskassen noch unattraktiver würden. Dies könnte sich insbesondere auf Spezialfondsanbieter massiv auswirken.

Zudem bemängelt der ZIA, dass bei der Umsetzung der Richtlinie zur Regulierung alternativer Investmentfonds-Manager (AIFM) in nationales Recht nicht endgültig ausgeschlossen ist, dass neben offenen und geschlossenen Immobilienfonds auch Immobilien-AGs und REITs betroffen sind. “Immobilien-AGs und REITs sind bereits hinreichend reguliert, was eine zusätzliche Regelung überflüssig macht”, sagt Mattner und fordert eine baldige Klarstellung der Anlageklassen, die unter die AIFM-Richtlinie fallen.

Änderung des REIT-Gesetzes erwartet

Darüber hinaus hofft der ZIA auf Nachbesserungen beim deutschen REIT-Gesetz. Die Unions-Fraktion hatte im Oktober 2010 angekündigt, die Kritikpunkte des Gesetzes bis Mitte des Jahres 2011 anzugehen. Insbesondere das Investitionsverbot in Bestandswohnimmobilien und der zu kurze Zeitraum, nach dem ein Vor-REIT an die Börse gehen muss, wurden vom ZIA kritisiert. “Wir sind aber zuversichtlich, dass das REIT-Gesetz im kommenden Jahr in Bewegung kommen wird und das Anlageprodukt eine höhere Bedeutung erlangt”, so Mattner.

Schließlich kritisiert der ZIA die Erhöhung der Grunderwerbssteuer und fordert eine grundlegende Reform der Gewerbesteuer. Auch eine Reform der Grundsteuer sei in der Diskussion. “Sie ist aufgrund der überholten Einheitswerte längst überfällig, darf aber nicht zu untragbaren Mehrbelastungen führen”, betont Mattner. (bk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Viele Bundesbürger befürchten Geldprobleme im Alter

Mehr als ein Drittel der Bundesbürger zwischen 40 und 55 Jahren geht von einer schlechten eigenen Finanzlage im Alter von 75 Jahren aus, wie aus einer Studie des Sinus-Institutes im Auftrag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervorgeht.

mehr ...

Immobilien

Wohnungsbau in Berlin zieht deutlich an

Der Wohnungsbau in Berlin kommt weiter in Schwung. Im vergangenen Jahr genehmigten die Behörden 25.063 neue Wohnungen, wie das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg am Montag mitteilte. Das ist die höchste Zahl seit 1997.

mehr ...

Investmentfonds

Brasilien bietet ausgezeichnete Reformdynamik

In den vergangenen Jahren war das Image von Brasilien bei Anlegern deutlich angekratzt. Allerdings hat sich in dem bevölkerungsreichsten Land viel bewegt, so dass die Situation neu bewertet werden muss. Gastkommentar von Maarten-Jan Bakkum, NN Investment Partners

mehr ...

Berater

Indexpolicen: Einstieg in die “Kapitalmarkt-Denke”?

Seit geraumer Zeit wird in der Assekuranz die Frage diskutiert, ob Kunden über den Zwischenschritt Indexpolicen eher bereit sind, den Schritt in die Welt der rein fondsgebundenen Lösungen zu wagen. Doch viele Versicherer sind skeptisch, ob dies der richtige Weg ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Sachwertbranche lebt noch

Zwei Veranstaltungen in der vergangenen Woche belegen eine Belebung der Sachwertbranche, ließen aber auch Fragen offen. Antworten gibt es vielleicht auf einem weiteren Event an diesem Mittwoch. Der Löwer-Kommentar

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

Elternunterhalt: Betreuungsleistung nicht einkommensmindernd

Im Rahmen einer Überprüfung der Leistungsfähigkeit für den Elternunterhalt ist die vom Unterhaltsschuldner an sein minderjähriges Kind geleistete Betreuung nicht zu monetarisieren und kann somit nicht einkommensmindernd geltend gemacht werden, so der BGH.

mehr ...