Anzeige
Anzeige
25. Januar 2011, 15:19
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zurück zu den Wurzeln: Offene Immobilienfonds künftig nur noch für Privatkunden

Die Deka Bank, eigenen Angaben zufolge der größte Anbieter von offenen Immobilienfonds (OIFs) in Deutschland, erwartet, dass die klassischen OIFs künftig wieder zu einem reinen Privatkundenprodukt werden. Institutionelle Anleger würden sich auf speziell nach ihren Bedürfnissen ausgerichtete Fonds konzentrieren.

Danne-127x150 in Zurück zu den Wurzeln: Offene Immobilienfonds künftig nur noch für Privatkunden

Matthias Danne, Deka Bank

“Die Markbedingungen im Jahr 2010 haben die Schwachpunkte von einigen Offenen Immobilienfonds schonungslos aufgedeckt. Die Zahl der Anbieter von klassischen Retailprodukten wird sich auf eine einstellige Ziffer reduzieren”, sagt Dr. Matthias Danne, Immobilienvorstand der Deka Bank beim “Deka Immobilien Dinner”. Offene Immobilienfonds kehrten nun zu den Rahmenbedingungen zurück, unter denen sich das Produkt lange Zeit bewährt habe.

Die Nettomittelzuflüsse zeigten eine weiterhin hohe Nachfrage der Privatkunden nach richtig konzipierten Produkten: Im Jahr 2010 verzeichneten die Immobilienfonds des Deka Bank-Konzerns demnach Nettomittelzuflüsse von 1,6 Milliarden Euro. Davon entfielen 1,1 Milliarden Euro auf die drei offenen Immobilienfonds für Privatanleger, Deka-Immobilien Europa, Deka-Immobilien Global sowie Westinvest Interselect, der beiden Konzern-KAGs Deka Immobilien Investment und Westinvest Gesellschaft für Investmentfonds. Die restlichen 500 Millionen Euro flossen den Produkten für institutionelle Anleger zu.

“Im vergangenen Jahr haben sich unsere Retailfonds deutlich über dem Branchendurchschnitt entwickelt”, konstatiert Danne. Im Zeitraum vom 1. Januar 2010 bis 31. Dezember 2010 erzielten der Deka-Immobilien Europa sowie der Deka-Immobilien Global eine Wertentwicklung von 2,7 Prozent und der WestInvest Interselect von 1,4 Prozent. “Zu der im aktuellen Zins- und Marktumfeld ordentlichen Wertentwicklung haben neben den stetigen An- und Verkäufen auch die Investitionen in unsere Bestandsimmobilien und unsere erfolgreichen Vermietungsaktivitäten beigetragen. Diese Maßnahmen setzen wir auch 2011 fort”, sagt Dr. Danne. Für dieses Jahr rechnet die Deka Bank, bei einer weiterhin extrem niedrigen Verzinsung der liquiden Mittel, beim Westinvest Interselect mit einer höheren Performance als im abgelaufenen Kalenderjahr. Beim Deka-Immobilien Europa und beim Deka-Immobilien Global wird von einer ähnlich hohen Wertentwicklung wie im Kalenderjahr 2010 ausgegangen.

Im Jahr 2010 kaufte die Deka Immobilien für rund 2,4 Milliarden Euro 27 Objekte an und verkaufte 16 Objekte für rund 800 Millionen Euro. “Für das Jahr 2011 planen wir, verstärkt kleinere Objekte für unsere institutionellen Produkte anzukaufen. Deshalb reduziert sich voraussichtlich das Transaktions volumen bei einer höheren erwarteten Anzahl von Transaktionen”, so Danne. (te)

Foto: Deka Bank

Anzeige

1 Kommentar

  1. […] Zurück zu den Wurzeln: Offene Immobilienfonds künftig nur noch für Privatkundencash-online.deDie Deka Bank, eigenen Angaben zufolge der größte Anbieter von offenen Immobilienfonds (OIFs) in Deutschland, erwartet, dass die klassischen OIFs künftig …Deka: Offene Immobilienfonds künftig nur noch für PrivatkundenImmopro24 (Pressemitteilung)Alle 64 Artikel » […]

    Pingback von Zurück zu den Wurzeln: Offene Immobilienfonds künftig nur noch für Privatkunden – cash-online.de | Finanz-Tipps-Online — 13. Februar 2011 @ 23:06

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...