Anzeige
25. November 2011, 09:42
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zwei weitere Bundesländer erhöhen Grunderwerbssteuer

Die Bundesländer bitten Immobilienkäufer zur Kasse. Nachdem zahlreiche Länder 2011 bereits vorgeprescht sind, erhöhen ab dem 1. Januar und 1. März 2012  nun auch Schleswig-Holstein und Rheinland-Pfalz die Grunderwerbsteuer von 3,5 auf fünf Prozent.

Robert-Anzenberger-Planet-Home-127x150 in Zwei weitere Bundesländer erhöhen Grunderwerbssteuer

Robert Anzenberger, Planet Home

Niedersachsen, Bremen, Brandenburg und das Saarland haben bereits zum Jahreswechsel 2011 die Grunderwerbssteuer erhöht. In Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg müssen Immobilienkäufer seit Oktober beziehungsweise November tiefer in die Tasche greifen. “Besonders bei großen Objekten führt die Erhöhung zu Mehrkosten”, sagt Robert Anzenberger, Vorstand des Finanzierungs- und Immobilienvermittlers Planet Home. Allein in Schleswig-Holstein verspricht sich das Finanzministerium Mehreinnahmen von 80 Millionen Euro pro Jahr. Jährlich nehmen die klammen Länder durch die Grunderwerbsteuer deutschlandweit rund fünf Milliarden Euro ein.

“Da es bei Immobilieninvestitionen um große Summen geht, macht sich die Steuererhöhung bemerkbar”, erläutert Anzenberger. Allerdings komme es auf das Vorhaben an. Bei einer kleinen Eigentumswohnung in Lübeck zum Kaufpreis von 120.000 Euro hielten sich die Effekte in Grenzen. Müssen Käufer bis Jahresende 4.200 Euro Grunderwerbsteuer zahlen, sind es ab 1. Januar 6.000 Euro. Kapitalanleger, die jedoch ein Mehrfamilienhaus für 1,3 Millionen Euro erwerben, müssen Mehrkosten von 19.500 Euro kalkulieren.

Obwohl die Steueraufwendungen zunehmen, sollten Käufer nach Angaben von Planet Home nicht übereilt handeln. “Durch einen überstürzten Immobilienkauf kann noch mehr Geld verloren gehen”, so Anzenberger.

Von 3,5 bis fünf Prozent – die Grunderwerbsteuer ab 2012 im Überblick:

· 3,5 Prozent: Bayern, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen,

· vier Prozent: Saarland

· 4,5 Prozent: Berlin, Bremen, Hamburg, Niedersachsen, Sachsen-Anhalt

· Fünf Prozent: Brandenburg, Baden-Württemberg, Schleswig-Holstein, Thüringen,

Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz (te)

Foto: Planet Home

Anzeige

2 Kommentare

  1. Ist ja klar, kaum boomt die Branche will auch der Staat sein Stück vom Kuchen!

    Kommentar von Diana Mahlich — 30. November 2011 @ 23:31

  2. Früher unterschied man die Höhe der Grunderwerbsteuer in Eigennutz und Fremdvermietung. Diese Steuererhöhung ist politische und bürokratische Willkür sowie unausgewogen.
    Gerechter wäre es sie nach Erwerbskosten und nach Örtlichkeiten und nach der Verwertung aufzuteilen.
    So, wie jetzt werden in erster Linie Eigennutzer und Mieter bestraft.

    Kommentar von 08hacki — 29. November 2011 @ 19:04

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Insurtechs: Über 80 Millionen US-Dollar für deutsche Start-ups

Im Jahr 2016 haben die deutschen Insurtechs in Finanzierungsrunden mehr als 80 Millionen US-Dollar eingesammelt. Das geht aus einer Untersuchung des Münchener Fintech-Start-ups Finanzchef24 hervor. Demnach hat sich das Finanzeriungsvolumen im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt.

mehr ...

Immobilien

Baufi Secure: Neues Absicherungsprodukt für Immobiliendarlehen

Was geschieht, wenn Immobilienkäufer ihre Darlehensraten aufgrund von Krankheit oder Arbeitslosigkeit nicht mehr bedienen können? Das Produkt Baufi Secure will die Immobilienfinanzierung flexibel absichern.

mehr ...

Investmentfonds

Merck Finck sieht Rückenwind für Aktien

Kurz vor der Amtseinführung von Donald Trump sind vermehrt kritische Stimmen von der Investmentseite laut geworden. Merck Finck blickt der kommenden Handelswoche dennoch optimistisch entgegen.

mehr ...

Berater

WhoFinance und Defino bauen Kooperation aus

Wie das Bewertungsportal WhoFinance und das Defino Institut für Finanznorm mitteilen, haben sie ihre beiden Portale eng miteinander vernetzt. Dadurch sollen Finanzberater und Vermittler künftig die Qualität ihrer Beratung noch besser im Internet darstellen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...