Anzeige
Anzeige
7. November 2011, 13:25
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

US-Immobilienmärkte: Zwischen Double-Dip und Dynamik

Die Beyerle-Kolumne: Das Bild, das sich aus der Analyse der US-Gewerbeimmobilienmärkte ergibt, ist gegenwärtig unscharf. Die Vorzeichen und klassischen Indikatoren sehen auf den ersten Blick eher düster aus. Dennoch hat sich seit Lehman auch einiges ins Positive bewegt.

Beyerle-IVG-127x150 in US-Immobilienmärkte: Zwischen Double-Dip und Dynamik

Thomas Beyerle, IVG

Auf der einen Seite leben die Vereinigten Staaten von Amerika noch immer vom traditionellen Bild der Konjunkturlokomotive für die globalen Märkte – momentan eher mit dem Label “Stagnation” behaftet. Auf der anderen Seite sind die USA doch wieder drauf und dran, bei den globalen Investmentmärkten den ersten Platz einzunehmen. Dass die USA heute Investoren anlocken, mag auf den ersten Blick überraschen. Dabei lassen sich die aktuellen Anlegergruppen über ihre grundsätzliche Motivlage voneinander abgrenzen: Die einen hoffen auf eine kurzfristige Markterholung und damit die Möglichkeit zum sogenannten antizyklischen Einstieg, die anderen setzen auf die grundsätzliche Stabilität der Märkte im globalen Kontext. Hinzu kommt, dass die Risikoeinschätzung der US-Märkte insgesamt mittlerweile wieder auf einer fundamentalen und damit eher rationalen Einschätzung basiert. Chancen ja – aber nicht um jeden Preis.

Beim Blick über den Atlantik wird eine starke Fokussierung auf das sogenannte Core-Segment sichtbar. Im Bürosektor zielt die aktuelle Nachfrage von Mietern und Investoren auf hochwertige Immobilien in zentralen Lagen. Während die Leerstandsquote für hochwertige Class-A-Flächen gesunken ist, ließ die negative Nettoabsorption den Leerstand im Class-B-Bereich weiter steigen und die Mieten in diesem Segment tendenziell sinken. Dies ist im Übrigen ein Phänomen, welches sich aktuell beinahe weltweit beobachten lässt. Die US-Bürostandorte mit ausgeprägter Marktzyklik – zu ihnen zählen San Francisco, New York und Boston – befanden sich zuletzt im Aufschwung. Währenddessen mussten die Mieten in vielen Metropolregionen, die wie etwa Miami und Atlanta besonders stark vom Einbruch des Wohneigenheimmarktes betroffen waren, weitere Einbußen hinnehmen.

Seite 2: Hausgemachte Probleme überwinden

Weiter lesen: 1 2 3 4

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Elternunterhalt: Betreuungsleistung nicht einkommensmindernd

Im Rahmen einer Überprüfung der Leistungsfähigkeit für den Elternunterhalt ist die vom Unterhaltsschuldner an sein minderjähriges Kind geleistete Betreuung nicht zu monetarisieren und kann somit nicht einkommensmindernd geltend gemacht werden, so der BGH.

mehr ...

Immobilien

Die Top Sechs der teuersten und günstigsten Studentenstädte

Nicht alle Studenten leben gerne in WGs, in einigen Hochschulstädten ist das Leben ohne Mitbewohner aber besonders teuer. Immowelt hat untersucht, wo Studenten am teuersten wohnen und in welchen Städten die Mieten besonders niedrig sind.

mehr ...

Investmentfonds

Banken leihen sich von EZB 233,5 Milliarden Euro

Die europäischen Kreditinstitute haben vorerst die letzte Gelegenheit sehr stark genutzt, um sich zum Nullzins Kredite von der EZB zu besorgen. Auch in der Eurozone verdichten sich mittlerweile die Anzeichen für einen strafferen Notenbankkurs.

mehr ...

Berater

Sparkassen im Norden forcieren Online-Banking

Trotz wachsender Belastungen durch die Niedrigzinsen haben die Sparkassen in Schleswig-Holstein 2016 ihren Jahresüberschuss nach Steuern auf 143,2 Millionen Euro steigern können. Das teilt der Sparkassen- und Giroverband für Schleswig-Holstein mit. Um sinkenden Erträgen entgegenzuwirken, wollen die Sparkassen ihr digitales Angebots ausbauen.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...