Anzeige
23. Januar 2012, 13:24
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Dr. Klein als Wachstumstreiber

Der Allfinanzdienstleister Dr. Klein & Co. AG hat sowohl in Sachen Transaktionsvolumen als auch in der Beraterzahl im vergangenen Jahr zugelegt und damit maßgeblich zum Wachstum des Geschäftsbereichs Privatkunden im Mutterkonzern Hypoport beigetragen, so eine Unternehmensmitteilung.

Gawarecki-127x150 in Dr. Klein als Wachstumstreiber

Stephan Gawarecki, Dr. Klein

Demnach hätten 99 neue Berater die Beraterzahl um 18 Prozent auf 643 klettern lassen. Im selben Zeitraum habe sich das Volumen für vermittelte Finanzierungsprodukte um 18 Prozent, das für Versicherungen um 45 Prozent erhöht.

Der Hypoport-Geschäftsbereich Privatkunden weist im Segment der Finanzierungen für 2011 ein Transaktionsvolumen von rund 3,86 Milliarden Euro aus, was einer Steigerung von 24 Prozent gegenüber dem Vorjahr entspricht. Mit einem Plus von 88 Prozent auf aktuell 27,5 Millionen Euro wuchs das Transaktionsvolumen über alle Versicherungsprodukte noch deutlicher.

Stephan Gawarecki, Vorstandssprecher von Dr. Klein kommentiert: “Immobilienprodukte zählen seit 1954 zur Kernkompetenz unseres Unternehmens. Die aktuellen Zahlen zeigen, dass sich dies zu Zeiten des Immobilienbooms in Deutschland auszahlt. Aber auch abseits der momentanen Einflüsse bestätigt das Modell der ganzheitlichen Beratung, dass Eigenheimbesitzer heute vermehrt eine Gesamtberatung zur Finanzierung, Vorsorge und Absicherung wünschen.”

Die Positionierung im Bereich der Immobilienprodukte sei auf Konzernebene an der Steigerung im Transaktionsvolumen von 3,46 Milliarden Euro (2010: 2,73 Milliarden Euro) erkennbar. Auch das Wachstum im Bereich der Bausparprodukte verdeutliche diese Verankerung: Das Transaktionsvolumen für Bausparen erhöhte sich in 2011 laut Dr. Klein-Mitteilung auf 73,1 Millionen Euro (2010: 36 Millionen Euro). Das entspricht einem Wachstum von 103 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Das Transaktionsvolumen für Ratenkredite entwickelt sich mit 319,8 Millionen Euro (2010: 339,2 Millionen Euro) hingegen leicht rückläufig.

Über alle Versicherungsprodukte hinweg habe es ein starkes Wachstum gegeben, so der Allfinanzdienstleister. Das Transaktionsvolumen im Bereich der Krankenversicherungen habe mit einem konzernweiten Plus von 103 Prozent auf aktuell 14,1 Millionen Euro (2010: 6,9 Millionen Euro) zugelegt. Lebensversicherungen und Geldanlagen verzeichneten einen Zuwachs im Abschlussvolumen von 77 Prozent auf 11,5 Millionen Euro (2010: 6,5 Millionen Euro). Der kleinste Produktbereich, die Sachversicherungen wiesen mit rund 1,9 Millionen Euro gegenüber dem Vorjahr (2010: 1,2 Millionen Euro) ebenfalls ein deutliches Wachstum von rund 59 Prozent aus. (te)

Foto: Dr. Klein

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bericht: Höheres Rentenniveau beseitigt Altersarmut nicht

In der Debatte um die Bekämpfung von Altersarmut hat die Rentenversicherung vor falschen Strategien gewarnt. Dies melden die Zeitungen der Funke Mediengruppe.

mehr ...

Immobilien

Positionswechsel im Vorstand von Commerz Real

Sandra Scholz (45) wird zum 1. März 2017 in den Vorstand der Commerz Real aufrücken. Die bisherige Leiterin Human Ressources und Communications wird im Vorstand neben diesem Bereich auch für Marketing und Direktvertrieb, Compliance, Recht sowie das Investoren- und Anlegermanagement verantwortlich zeichnen.

mehr ...

Investmentfonds

Regimewechsel an den Märkten möglich

Nach dem Amtsantritt von Donald Trump schauen die Märkte gebannt auf die Wall Street. Gastkommentar von Werner Kolitsch, M&G Investments

mehr ...

Berater

Testament unauffindbar? Auch die Kopie ist gültig

Die Kopie eines Testaments kann zur Bestimmung der Erbfolge ausreichen, wenn die formgerechte Errichtung des Originaltestaments bewiesen werden kann. Dies entschied das Oberlandesgericht (OLG) Köln in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Finanzchef bei Dr. Peters

Markus Koch ist mit sofortiger Wirkung in die Geschäftsführung der Dr. Peters Group berufen worden. Er wird dort künftig die Bereiche Finanzen, Controlling, Rechnungswesen, Steuern, Unternehmensplanung, Personal und IT verantworten.

mehr ...

Recht

Brexit hat Folgen für britische Fondsbranche

Auf die britischen Investmenthäuser kommen möglicherweise unruhige Zeiten zu. Der Brexit könnte dazu führen, dass Großbritannien künftig den Status eines so genannten “Drittstaates” hat. Für die britische Fondsbranche hätte dieses Szenario Folgen.

mehr ...