Anzeige
Anzeige
16. April 2012, 11:50
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Axa Real Estate kauft nach Umwandlung des “Immoresidential” ein

Axa Real Estate Investment Managers hat den zunächst als offenen Immobilienfonds (OIF) für institutionelle Anleger ausgestalteten “Axa Immoresidential” im März in einen Spezialfonds umgewandelt und sich Neuinvestments im Volumen von 64 Millionen Euro gesichert.

Matthias Leube, Geschäftsführer des Immobilieninvestmenthauses Axa Real Estate

Matthias Leube, Axa Real Estate

Eigenen Angaben zufolge handelt es sich dabei um die erste erfolgreiche Umwandlung eines offenen Immobilienfonds auf dem deutschen Mark. Der Immoresidential wurde im Jahr 2009 als deutscher OIF mit Fokus auf Wohnimmobilien-Investments ausschließlich für institutionelle Anleger aufgelegt. Seit der Auflage des Fonds hatten sich durch das Anlegerschutz- und Funktionsverbesserungsgesetz die gesetzlichen Rahmenbedingungen wesentlich verändert. Dies habe laut Axa Real Estate dazu geführt, dass deutsche Versicherungsgesellschaften, eine der Hauptzielgruppen des Fonds, neue Investments nicht mehr der Immobilienquote des sogenannten “gebundenen Vermögens” zuordnen konnten.

Mit der Umwandlung in einen Spezialfonds und durch die Anpassung der Vertragsbedingungen ließe sich ein Investment in den Fonds nun wieder der Immobilienquote zuordnen. Alle Investoren hätten der Umstellung zugestimmt. Seit der Umstellung hat Angaben von Axa Real Estate zufolge  bereits ein neuer Investor gewonnen werden können – ein deutsches Kreditinstitut mit einem Investitionsbetrag von zehn Millionen Euro. Weitere Investoren können sich fortan ab drei Millionen Euro Investitionsvolumen an dem Fonds beteiligen.

Das Fondsvolumen des Axa Immoresidential betrug Ende Februar rund 120 Millionen Euro. Bis Ende 2013 soll der Fonds auf eine Größe von 500 Millionen Euro wachsen. Unternehmensangaben zufolge konnten insgesamt bisher bereits Immobilien im Wert von rund 164 Millionen Euro erworben beziehungsweise kaufvertraglich gesichert werden. Dabei handelt es sich um elf Wohnimmobilien inklusive vier Objekten im Wert von rund 64 Millionen Euro, die derzeit errichtet werden. Die Immobilien befinden sich in Köln, Hannover und Düsseldorf.

“Die erste erfolgreiche Umwandlung eines offenen Immobilienfonds in einen Spezialfonds im deutschen Markt unterstreicht die Nähe zu den beteiligten Investoren und belegt unsere Stärke, Konzepte unter sich ändernden rechtlichen Rahmenbedingungen zum Vorteil der Investoren anzupassen. Mit der Umwandlung in einen Spezialfonds haben wir eine solide Basis für ein dynamisches Wachstum des AXA Immoresidential geschaffen. Nun werden wir uns weiter darauf konzentrieren, qualitativ hochwertige und energieeffiziente Wohnimmobilien zu erwerben, um weitere Investoren aufnehmen zu können”, kommentiert Matthias Leube, Geschäftsführer der Immobiliensparte bei Axa Investment Managers Deutschland. (te)

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Viele Bundesbürger befürchten Geldprobleme im Alter

Mehr als ein Drittel der Bundesbürger zwischen 40 und 55 Jahren geht von einer schlechten eigenen Finanzlage im Alter von 75 Jahren aus, wie aus einer Studie des Sinus-Institutes im Auftrag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervorgeht.

mehr ...

Immobilien

Wohnungsbau in Berlin zieht deutlich an

Der Wohnungsbau in Berlin kommt weiter in Schwung. Im vergangenen Jahr genehmigten die Behörden 25.063 neue Wohnungen, wie das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg am Montag mitteilte. Das ist die höchste Zahl seit 1997.

mehr ...

Investmentfonds

Brasilien bietet ausgezeichnete Reformdynamik

In den vergangenen Jahren war das Image von Brasilien bei Anlegern deutlich angekratzt. Allerdings hat sich in dem bevölkerungsreichsten Land viel bewegt, so dass die Situation neu bewertet werden muss. Gastkommentar von Maarten-Jan Bakkum, NN Investment Partners

mehr ...

Berater

Indexpolicen: Einstieg in die “Kapitalmarkt-Denke”?

Seit geraumer Zeit wird in der Assekuranz die Frage diskutiert, ob Kunden über den Zwischenschritt Indexpolicen eher bereit sind, den Schritt in die Welt der rein fondsgebundenen Lösungen zu wagen. Doch viele Versicherer sind skeptisch, ob dies der richtige Weg ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Sachwertbranche lebt noch

Zwei Veranstaltungen in der vergangenen Woche belegen eine Belebung der Sachwertbranche, ließen aber auch Fragen offen. Antworten gibt es vielleicht auf einem weiteren Event an diesem Mittwoch. Der Löwer-Kommentar

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

Elternunterhalt: Betreuungsleistung nicht einkommensmindernd

Im Rahmen einer Überprüfung der Leistungsfähigkeit für den Elternunterhalt ist die vom Unterhaltsschuldner an sein minderjähriges Kind geleistete Betreuung nicht zu monetarisieren und kann somit nicht einkommensmindernd geltend gemacht werden, so der BGH.

mehr ...