Anzeige
16. März 2012, 14:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Die Zinskondition ist nicht alles”

Die Rahmbedingungen im Baufinanzierungsmarkt und die Positionierung des Postbank-Konzerns in diesem Bereich besprach Cash. mit Dieter Pfeiffenberger, Vorstandsvorsitzender der BHW Bausparkasse, und Robert Annabrunner, Fachbereichsleiter Kooperationsgeschäft der DSL Bank.

Topteaser-interview-pfeiffenberger-annabrunner in Die Zinskondition ist nicht alles

Robert Annabrunner und Dieter Pfeiffenberger im Gespräch mit Thomas Eilrich, Cash. (von links)

Cash.: Was sind in der aktuellen Lage die vordringlichen Motive von Kapitalanlegern und Eigennutzern für den Immobilienerwerb?

Pfeiffenberger: Für Kapitalanleger zählen die Inflationssicherheit, die Wertentwicklung aber natürlich auch die Renditechancen, die das niedrige Zinsniveau bietet. Hinzu kommt der emotionale Aspekt, so die Frage, was mit dem Euro passiert? Das schafft eine deutlich höhere Nachfrage. Wenn klassische Geldanlagen, welcher Art auch immer, momentan nur zwei oder drei Prozent Rendite bringen, liegt des für den Normalanleger nahe, auf die Immobilie als Investment auszuweichen. Das Interesse aus dieser Richtung differenziert sich regional stark. Es ist in Ballungszentren sehr hoch und auf dem Land kaum spürbar.

Annabrunner: Gerade in den Zentren ist es für unsere Vertriebspartner teils problematisch, noch gute Projekte mit einem vernünftigen Preis-Leistungs-Verhältnis zu finden. Für den Eigennutzer, der zu rund 85 Prozent unser Kunde ist, steht der grundsätzliche Wunsch nach einem Eigenheim im Vordergrund. Natürlich laden der momentan günstige Zins und die positiven Rahmenbedingungen zum Erwerb ein, aber beim richtigen Objekt, wäre es auch bei fünf Prozent Zinsen der richtige Zeitpunkt.

Cash.: Wird aufgrund des Mangels an Anlagealternativen derzeit ein höherer Eigenkapitalanteil in Finanzierungen eingebracht?

Annabrunner: Der Eigengeldeinsatz beim Kapitalanleger hat deutlich zugenommen. Das ist natürlich auf die Verunsicherung. zurückzuführen. Noch in den Neunzigern standen für Anleger eher die Steuersparmodelle im Vordergrund. Ein hoher Finanzierungsanteil war damals ein Renditehebel – mit den bekannten Effekten. Das ist heute angesichts des Sicherheitsdenkens anders.

Seite 2: Wie das Niveau der Immobilienpreise einzuschätzen ist

Weiter lesen: 1 2 3 4 5

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Münchener Verein baut Eigenkapitalbasis aus

Die Münchener Verein Versicherungsgruppe konnte im Geschäftsjahr 2016 ein Ergebnis nach Steuern in Höhe von 99,6 Millionen Euro erzielen. Das entspricht einer Steigerung von 5,1 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Die Top Sechs der teuersten und günstigsten Studentenstädte

Nicht alle Studenten leben gerne in WGs, in einigen Hochschulstädten ist das Leben ohne Mitbewohner aber besonders teuer. Immowelt hat untersucht, wo Studenten am teuersten wohnen und in welchen Städten die Mieten besonders niedrig sind.

mehr ...

Investmentfonds

Banken leihen sich von EZB 233,5 Milliarden Euro

Die europäischen Kreditinstitute haben vorerst die letzte Gelegenheit sehr stark genutzt, um sich zum Nullzins Kredite von der EZB zu besorgen. Auch in der Eurozone verdichten sich mittlerweile die Anzeichen für einen strafferen Notenbankkurs.

mehr ...

Berater

Sparkassen im Norden forcieren Online-Banking

Trotz wachsender Belastungen durch die Niedrigzinsen haben die Sparkassen in Schleswig-Holstein 2016 ihren Jahresüberschuss nach Steuern auf 143,2 Millionen Euro steigern können. Das teilt der Sparkassen- und Giroverband für Schleswig-Holstein mit. Um sinkenden Erträgen entgegenzuwirken, wollen die Sparkassen ihr digitales Angebots ausbauen.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...