1. April 2012, 08:39

Baugeldzinsen im Frühjahr noch unter Drei-Prozent-Marke – aber Anstieg wahrscheinlich

Laut dem Baugeldvermittler Hypothekendiscount haben die Baugeldzinsen für zehnjährige Immobilienkredite seit Jahresanfang zwischen 2,5 und drei Prozent gelegen. Nun mehrten sich die Zeichen, dass sich Baugeld in den nächsten Monaten langsam verteuern könnte. 

Baufi1-127x150 in Baugeldzinsen im Frühjahr noch unter Drei-Prozent-Marke - aber Anstieg wahrscheinlich“Die Bestzinsen für Immobilienkredite bewegten sich seit Jahresanfang nahe dem 50-Jahres-Tiefs. Wir rechnen allerdings damit, dass Immobilienkäufer selbst bei den günstigsten Anbietern bald wieder mehr als drei Prozent für zehnjährige Darlehen zahlen müssen“, sagt Hypothekendiscount-Sprecher Kai Oppel.

Häuslebauer und Immobilienkäufer hättten zumindest in Bezug auf die Kreditzinsen von der anhaltenden Kreditkrise profitiert. “Im Durchschnitt mussten Immobilienkäufer bei Bestanbietern im ersten Quartal 2012 rund 2,8 Prozent für ihre Immobiliendarlehen zahlen. Das sind rund 2,5 Prozentpunkte weniger als im 30-jährigen Mittel”, erklärt Oppel. Bei einem Kreditbetrag von 150.000 Euro entspricht dies laut Hypothekendiscount einer Zinsersparnis von mehr als 44.000 Euro im langfristigen Durchschnitt. Nach Angaben des Baugeldvermittlers wird die Ersparnis im langjährigen Vergleich auch im zweiten Quartal immens sein. “Die Zinskonditionen würden selbst nach einem Konditionsanstieg im historischen Vergleich regelrecht billig bleiben”, glaubt Oppel. Der Baugeldvermittler rechnet bei zehnjährigen Krediten mit Zinsen von drei bis 3,5 Prozent. 20-jährige Zinsbindungen sollten auch nach einem Konditionsanstieg weiter unter vier Prozent erhältlich sein.

Hintergrund für den Zinsausblick sei eine langsam zurückkehrende Zuversicht und Normalität an den Märkten – sofern in Zeiten wie diesen von Normalität gesprochen werden könne. Insgesamt habe die Europäische Zentralbank Europas Geldinstituten seit Jahresende Kredite in Höhe von mehr als einer Billion Euro zugeteilt. Trotz der zu erwartenden Rezession in der Euro-Zone und einer drohenden Stagnation 2013 werde die Europäische Zentralbank keine Zinssenkungen mehr vornehmen.

“Bei einer Beruhigung der Lage und wachsendem Vertrauen der Marktteilnehmer, das die zuletzt erzielten Fortschritte bei der Lösung der Schuldenkrise nachhaltig sind, werden sich auch die Mechanismen an den Kapitalmärkten wieder normalisieren”, erklärt Oppel. Steigende Risikobereitschaft führe dann stärker als zuletzt zu einem Umschichten des Kapitals aus sicheren Staatsanleihen in riskantere Anlageklassen wie Aktien, Unternehmensanleihen oder Edelmetalle.

Die Konsequenz werden laut Hypothekendiscount Immobilienkäufer zu spüren bekommen. Die Kurse sicherer Staatstitel, einer wichtigen Benchmark für Immobilienkredite, werden sinken, deren Renditen im Gegenzug automatisch steigen. Zum Ende des Jahres sollten Zehnjährige Bundesanleihen bei drei Prozent rentieren – gegenüber den aktuellen Renditen ein Plus von mehr als ein Prozent. (te)

Foto: Shutterstock


Aktuelle Beiträge
Folgen Sie uns:
Aktuelle Beiträge aus dem Ressort Immobilien


Topaktuelle Themen auf der Startseite


Cash.Aktuell

Cash. 06/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Aktiv versus passiv  –Versicherungen für Immobilien –Luftfahrtmarkt – Marktreport Anlageimmobilien


Ab dem 19. Mai im Handel.

Rendite+ 2/2016 "Altersvorsorge"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds- und Indexpolicen – Dividendenfonds – Zinshäuser – Robo-Advisors


Ab dem 12. Mai im Handel.

Ihre Meinung

Mehr Cash.

Versicherungen

Ein Jahr Finpool: Maklerverbund zieht positive Bilanz

Der Maklerverbund Finpool Maklerservice AG aus Unterhaching hat im Juni 2015 seine Tätigkeit aufgenommen. Vorstand Jürgen Beisler zeigt sich zufrieden mit dem ersten Jahr. Demnach sei das Konzept auf großes Interesse bei Vermittlern und Gesellschaften gestoßen.

mehr ...

Immobilien

F+B-Mietspiegelindex: Mieten wachsen weiter

Das dynamische Wachstum der Marktmieten wirkt sich sukzessive auf das Niveau der Mietspiegel aus. Im vergangenen Jahr sind die ortsüblichen Vergleichsmieten um 1,8 Prozent gestiegen, nach 1,7 Prozent im Vorjahr. Dies ist das Ergebnis des aktuellen F+B-Mietspiegelindex 2015.

mehr ...

Investmentfonds

Dem “Brexit” ein Schnäppchen schlagen

Anleger können auf eine breite Auswahl von Assetklassen zurückgreifen, um ihr Portfolio für die verschiedenen Ausgangsszenarien des britischen EU-Referendums abzusichern.

mehr ...

Berater

Interessieren statt informieren: Setzen Sie auf Kundennutzen statt Faktenflut!

Verkaufen heißt, andere zu Taten zu bewegen. Fünf Tipps helfen Ihnen dabei, im Verkaufsgespräch sicherzustellen, dass Sie gegenüber Ihren Kunden die richtigen Signale senden. Die Limbeck-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

Hahn Gruppe: Großes Stühle-Rücken im Aufsichtsrat

Der bisherige Aufsichtsratsvorsitzende Dr. Reinhard Freiherr von Dalwigk sowie Wolfgang Erbach, Robert Löer und Bärbel Schomberg sind mit Auslaufen ihrer Mandate aus dem Aufsichtsrat der Hahn Gruppe ausgeschieden.

mehr ...

Recht

BU: Keine Beraterhaftung bei Falschangaben

Nach einer Entscheidung des Landgerichts Krefeld, kann die Vermittlerhaftung trotz fehlgeschlagener Umdeckung einer Berufsunfähigkeitsversicherung (BU) ausgeschlossen sein (Urteil vom 17. Dezember 2015 – 3 O 29/15 – VertR-LS). Grund: Mitverschulden.

mehr ...