1. April 2012, 08:39

Baugeldzinsen im Frühjahr noch unter Drei-Prozent-Marke – aber Anstieg wahrscheinlich

Laut dem Baugeldvermittler Hypothekendiscount haben die Baugeldzinsen für zehnjährige Immobilienkredite seit Jahresanfang zwischen 2,5 und drei Prozent gelegen. Nun mehrten sich die Zeichen, dass sich Baugeld in den nächsten Monaten langsam verteuern könnte. 

Baufi1-127x150 in Baugeldzinsen im Frühjahr noch unter Drei-Prozent-Marke - aber Anstieg wahrscheinlich“Die Bestzinsen für Immobilienkredite bewegten sich seit Jahresanfang nahe dem 50-Jahres-Tiefs. Wir rechnen allerdings damit, dass Immobilienkäufer selbst bei den günstigsten Anbietern bald wieder mehr als drei Prozent für zehnjährige Darlehen zahlen müssen“, sagt Hypothekendiscount-Sprecher Kai Oppel.

Häuslebauer und Immobilienkäufer hättten zumindest in Bezug auf die Kreditzinsen von der anhaltenden Kreditkrise profitiert. “Im Durchschnitt mussten Immobilienkäufer bei Bestanbietern im ersten Quartal 2012 rund 2,8 Prozent für ihre Immobiliendarlehen zahlen. Das sind rund 2,5 Prozentpunkte weniger als im 30-jährigen Mittel”, erklärt Oppel. Bei einem Kreditbetrag von 150.000 Euro entspricht dies laut Hypothekendiscount einer Zinsersparnis von mehr als 44.000 Euro im langfristigen Durchschnitt. Nach Angaben des Baugeldvermittlers wird die Ersparnis im langjährigen Vergleich auch im zweiten Quartal immens sein. “Die Zinskonditionen würden selbst nach einem Konditionsanstieg im historischen Vergleich regelrecht billig bleiben”, glaubt Oppel. Der Baugeldvermittler rechnet bei zehnjährigen Krediten mit Zinsen von drei bis 3,5 Prozent. 20-jährige Zinsbindungen sollten auch nach einem Konditionsanstieg weiter unter vier Prozent erhältlich sein.

Hintergrund für den Zinsausblick sei eine langsam zurückkehrende Zuversicht und Normalität an den Märkten – sofern in Zeiten wie diesen von Normalität gesprochen werden könne. Insgesamt habe die Europäische Zentralbank Europas Geldinstituten seit Jahresende Kredite in Höhe von mehr als einer Billion Euro zugeteilt. Trotz der zu erwartenden Rezession in der Euro-Zone und einer drohenden Stagnation 2013 werde die Europäische Zentralbank keine Zinssenkungen mehr vornehmen.

“Bei einer Beruhigung der Lage und wachsendem Vertrauen der Marktteilnehmer, das die zuletzt erzielten Fortschritte bei der Lösung der Schuldenkrise nachhaltig sind, werden sich auch die Mechanismen an den Kapitalmärkten wieder normalisieren”, erklärt Oppel. Steigende Risikobereitschaft führe dann stärker als zuletzt zu einem Umschichten des Kapitals aus sicheren Staatsanleihen in riskantere Anlageklassen wie Aktien, Unternehmensanleihen oder Edelmetalle.

Die Konsequenz werden laut Hypothekendiscount Immobilienkäufer zu spüren bekommen. Die Kurse sicherer Staatstitel, einer wichtigen Benchmark für Immobilienkredite, werden sinken, deren Renditen im Gegenzug automatisch steigen. Zum Ende des Jahres sollten Zehnjährige Bundesanleihen bei drei Prozent rentieren – gegenüber den aktuellen Renditen ein Plus von mehr als ein Prozent. (te)

Foto: Shutterstock


Aktuelle Beiträge
Folgen Sie uns:
Aktuelle Beiträge aus dem Ressort Immobilien


Topaktuelle Themen auf der Startseite


Cash.Aktuell

Special 2/2015

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Dirk Müller im Interview – Top-Fonds aus 10 Kategorien – Anlagethemen 2015

Ab dem 15. Mai im Handel erhältlich.

05/2015

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegeversicherung – Flugzeugfonds – Denkmalimmobilien – Frauen in der Finanzberatung

Ihre Meinung

Mehr Cash.

Versicherungen

Swiss Re überrascht zum Jahresauftakt mit sattem Gewinnsprung

Die Swiss Re ist dank gut laufender Geschäfte und hoher Anlageerlöse überraschend mit einem kräftigen Gewinnsprung ins Jahr gestartet. Der Überschuss sei um 17 Prozent auf 1,44 Milliarden Dollar (1,3 Milliarden Euro) geklettert, teilte der Munich-Re-Konkurrent am Donnerstag in Zürich mit.

mehr ...

Immobilien

Wohnimmobilien: Zu hohe Angebotspreise schrecken Interessenten ab

Den wahren Wert ihres Eigenheims einzuschätzen fällt vielen Menschen schwer. Wird der Preis bei einem Verkauf zu hoch angesetzt, drohen Verluste.

mehr ...

Investmentfonds

Union setzt weiter auf Multi Asset

Union Investment legt mit dem Uni Absoluter Ertrag einen neuen Multi-Asset-Fonds auf. Der Fonds strebt drei Prozent Rendite an.

mehr ...

Berater

Warum Sie Ihre vertriebliche Systematik immer wieder hinterfragen sollten

Wenn Sie eine hohe Schlagzahl realisieren und gleichzeitig auch über ausgezeichnete verkäuferische Fähigkeiten verfügen ist das großartig. Doch Ihre Systematik sollten Sie immer wieder hinterfragen. Welche Vorgehensweisen machen Sinn?

mehr ...

Sachwertanlagen

MPC: 150 Millionen Euro für studentischen Wohnraum

MPC Capital will das Investitionsvolumen für die Studentenwohnungs-Plattform Staytoo deutlich ausbauen. Das im Juli 2014 gegründete Joint Venture mit dem dänischen Immobilieninvestor Sparinvest Property Investors soll in den nächsten Monaten 150 Millionen Euro in Micro-Living-Projekte investieren.

mehr ...

Recht

Reform der Erbschaftsteuer: Die Große Koalition auf dem Holzweg

Politiker der Großen Koalition wollen das bisherige Erbschaftsteuersystem beibehalten und das Urteil des Bundesverfassungsgerichts vom 17. Dezember 2014 durch Detailkorrekturen umsetzen. Dass dieser Weg nicht zielführend ist, zeigt eine Detailanalyse des Urteils anhand eines Beispielsfalls.

mehr ...