Anzeige
Anzeige
18. September 2012, 12:19
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Beschluss der EZB zum unbegrenzten Ankauf von Staatsanleihen läutet steigende Zinsen ein

Im letzten Monat bewegten sich die Zinsen für Baufinanzierungen in Deutschland auf niedrigem Niveau seitwärts schwankend. Trotz fallender Zinsen zum Monatsende wurde das Zinstief von Anfang Juni nicht mehr erreicht.
Zinskommentar der Dr. Klein & Co. AG

Stephan Gawarecki, Dr. Klein & Co. AG

Stephan Gawarecki, Dr. Klein & Co. AG

Die geringen Schwankungen spiegeln die abwartende Haltung während der Sommerpause wider, bevor im September zahlreiche Termine anstehen, die über das Schicksal der Eurozone entscheiden werden.

Mit unbegrenzten Ankäufen von Staatsanleihen will die Europäische Zentralbank (EZB) erreichen, dass die bisher zu hohen Risikoaufschläge der Krisenländer wie Spanien und Italien sinken, um diesen Ländern die Sanierung der Staatshaushalte und die bereits eingeleiteten Reformen zu erleichtern.

Langfristig steigende Zinsen nach EZB-Beschluss erwartet

Führen die Maßnahmen der EZB tatsächlich über einen längeren Zeitraum zu einer Entspannung an den Kapitalmärkten, so erwartet Zinsexperte Stephan Gawarecki, Vorstandssprecher von Dr. Klein, einen deutlichen Anstieg der Rendite für langlaufende deutsche Staatsanleihen und damit auch der Zinssätze für Baufinanzierungen: Erstarkt das Vertrauen der Investoren in den Sanierungswillen der Eurokrisenländer, so werden diese wieder vermehrt in deren Staatsanleihen investieren. Dies hätte zur Folge, dass Kapital aus deutschen Staatsanleihen abgezogen würde und deren Renditen anstiegen.

Sollte Deutschland jedoch für die Schulden anderer Länder aufkommen müssen, dann ist zu befürchten, dass seine Kreditwürdigkeit schlechter eingeschätzt wird und deshalb für die Aufnahme von neuen Schulden höhere Kosten entstehen.

„Aufgrund der aktuellen Entwicklungen empfehlen wir Kunden, die eine Immobilie erwerben bzw. bauen wollen oder auch eine bestehende Finanzierung ablösen möchten, sich umgehend die noch historisch günstigen Konditionen zu sichern“, rät Stephan Gawarecki. „Um das Zinsänderungsrisiko zum Ablauf der ersten Zinsbindung zu reduzieren, sollten lange Laufzeiten mit einer anfänglichen Tilgung von 2 Prozent kombiniert werden“, so Gawarecki weiter.

Neben der Höhe der Zinsen sollten die Kunden darauf achten, dass kostenlose Optionen zum Tilgungssatzwechsel und zur Zahlung von Sondertilgungen enthalten sind, damit die Kunden eine größtmögliche Flexibilität haben.

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Viele Bundesbürger befürchten Geldprobleme im Alter

Mehr als ein Drittel der Bundesbürger zwischen 40 und 55 Jahren geht von einer schlechten eigenen Finanzlage im Alter von 75 Jahren aus, wie aus einer Studie des Sinus-Institutes im Auftrag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervorgeht.

mehr ...

Immobilien

Wohnungsbau in Berlin zieht deutlich an

Der Wohnungsbau in Berlin kommt weiter in Schwung. Im vergangenen Jahr genehmigten die Behörden 25.063 neue Wohnungen, wie das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg am Montag mitteilte. Das ist die höchste Zahl seit 1997.

mehr ...

Investmentfonds

Brasilien bietet ausgezeichnete Reformdynamik

In den vergangenen Jahren war das Image von Brasilien bei Anlegern deutlich angekratzt. Allerdings hat sich in dem bevölkerungsreichsten Land viel bewegt, so dass die Situation neu bewertet werden muss. Gastkommentar von Maarten-Jan Bakkum, NN Investment Partners

mehr ...

Berater

Indexpolicen: Einstieg in die “Kapitalmarkt-Denke”?

Seit geraumer Zeit wird in der Assekuranz die Frage diskutiert, ob Kunden über den Zwischenschritt Indexpolicen eher bereit sind, den Schritt in die Welt der rein fondsgebundenen Lösungen zu wagen. Doch viele Versicherer sind skeptisch, ob dies der richtige Weg ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Sachwertbranche lebt noch

Zwei Veranstaltungen in der vergangenen Woche belegen eine Belebung der Sachwertbranche, ließen aber auch Fragen offen. Antworten gibt es vielleicht auf einem weiteren Event an diesem Mittwoch. Der Löwer-Kommentar

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

Elternunterhalt: Betreuungsleistung nicht einkommensmindernd

Im Rahmen einer Überprüfung der Leistungsfähigkeit für den Elternunterhalt ist die vom Unterhaltsschuldner an sein minderjähriges Kind geleistete Betreuung nicht zu monetarisieren und kann somit nicht einkommensmindernd geltend gemacht werden, so der BGH.

mehr ...