Anzeige
Anzeige
2. April 2012, 17:32
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

IVG Research: Investoren setzten verstärkt auf Nebenstandorte

Die großen Metropolen in Deutschland weisen nach einem Marktbericht der IVG Immobilien AG nach wie vor die besten Rahmenbedingungen für Investments in Büroimmobilien auf. Allerdings sind auch Regionalzentren im Kommen.

Buerohaus-klein-shutt 15013609-127x150 in IVG Research: Investoren setzten verstärkt auf NebenstandorteDie IVG Immobilien AG hat in ihrem aktuellen Marktreport 74 deutsche Bürostandorte untersucht. Während für die großen Metropolen umfangreiche Daten verfügbar seien, mangele es in vielen Regionalzentren noch an der notwenigen Markttransparenz, so die Studie, obwohl an vielen dieser Standorte ein steigendes Interesse von Mietern und Investoren herrsche.

Wenngleich sich die Konjunktur in der zweiten Jahreshälfte abgeschwächt hat, waren die Büromietmärkte laut IVG sowohl in den Top-Standorten als auch in den Regionalzentren bis Ende 2011 durch sehr hohe Flächenumsätze, fallende Leerstandsquoten und tendenziell steigende Mieten gekennzeichnet. Die verbesserten Frühindikatoren für die Konjunktur und der robuste Arbeitsmarkt würden darauf hindeuten, dass das Wachstum in Deutschland im laufenden Jahr lediglich eine Pause einlegt und trotz Staatsschuldenkrise im Euroraum kein steiler Abschwung zu erwarten ist. Daher sei zwar mit geringeren Flächenumsätzen, aber aufgrund moderater Fertigstellungen mit einer weiteren Verknappung moderner Flächen und tendenziell stabilen Mieten zu rechnen. Dagegen werde der Sockelleerstand nicht mehr vermarktbarer Flächen weiter zulegen.

Neben den sieben großen Top-Städten weisen laut IVG langfristig diejenigen Standorte die höchste Attraktivität für Büroimmobilieninvestments auf, die den Nachteil der beschränkten Marktgröße durch exzellente Wachstumsperspektiven und ein geringes Marktrisiko wettmachen können. Die verstärkte Risikoaversion der Investoren sowie die Knappheit an Core-Büroobjekten könnten laut IVG der Grund dafür gewesen sein, dass die Büroinvestments in den sieben Top-Standorten im Jahr 2011 gegenüber dem Vorjahr um zwölf Prozent auf 5,7 Milliarden Euro gesunken sind, während sie in den Regionalzentren signifikant zugenommen haben.

In einem Scoring-Modell wurden die Standorte hinsichtlich ihrer Attraktivität für Büroimmobilieninvestments miteinander verglichen. Sie wurden dabei anhand verschiedener Merkmale bewertet, die unter die drei Kategorien Marktgröße, Marktrisiko und Zukunftsperspektiven fallen. Im Gesamtranking liegt München an erster Stelle, gefolgt von Hamburg und Frankfurt. Auf den folgenden Rängen rangieren Stuttgart, Berlin, Köln, Düsseldorf und Hannover. Bester ostdeutscher Standort ist Dresden auf Platz elf. Unter den Regionalzentren schneiden laut IVG die Standorte Bonn, Ingolstadt und Wiesbaden besonders gut ab. Schlusslicht bilde erneut Halle an der Saale.

Neben den guten Zukunftsperspektiven spielt laut IVG gerade die Transparenz der lokalen Immobilienmärkte eine wesentliche Rolle. So könnten sich einige der innovativsten und wirtschaftlich erfolgreichsten Städte Deutschlands wie Erlangen, Darmstadt und Jena noch besser positionieren, wenn sie ihre Marktransparenz spürbar erhöhen würden. (bk)

Foto: Shutterstock

Lesen Sie weitere Beiträge zu dem Thema Gewerbeimmobilien

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...