Anzeige
16. April 2012, 17:06
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gewerbeimmobilien: Investoren setzten auf Büroobjekte

Nachdem der deutsche Markt im Jahr 2011 von Investments in Einzelhandelsimmobilien dominiert wurde, haben sich Büroobjekte nach Angaben von BNP Paribas Real Estate im ersten Quartal 2012 eindrucksvoll zurückgemeldet.

Green-building-bueroturm-shutt 19419952-127x150 in Gewerbeimmobilien: Investoren setzten auf BüroobjekteMit einem bundesweiten Transaktionsvolumen von 2,2 Milliarden Euro wurde das vergleichbare Vorjahresergebnis um 179 Prozent übertroffen, so die Analysten von BNP Paribas Real Estate (BNPPRE). „Auch im langjährigen Vergleich ist dieses Resultat weit oben angesiedelt“, erläutert Sven Stricker, Geschäftsführer und Bereichsleiter Investment von BNPPRE. „Nur in den Jahren 2007 und 2008 wurde bislang ein besseres erstes Quartal erzielt.“ Damit hätten sich Büro-Investments wieder klar an die Spitze aller Nutzungsarten gesetzt. Ihr Anteil am Gesamtumsatz mit gewerblichen Immobilien liegt in den ersten drei Monaten des Jahres bei 42 Prozent. Damit seien die im vergangenen Jahr führenden Einzelhandelsobjekte deutlich auf den zweiten Platz verwiesen worden (29 Prozent).

Ein Großteil des Umsatzes wurde laut BNPPRE an den Big-Six-Standorten erzielt, die auf insgesamt 1,5 Milliarden Euro kamen. Gleichzeitig seien damit knapp 74 Prozent des in Büroobjekte investierten Volumens ohne Berücksichtigung von Portfoliodeals auf die Top-Standorte entfallen. Lediglich zwei Städte, Berlin (minus 30 Prozent) und Köln (minus 28 Prozent) hätten einen geringeren Umsatz als im Vorjahreszeitraum verzeichnet. Das höchste Transaktionsvolumen verbuchte Frankfurt mit 576 Millionen Euro. Auf dem zweiten Platz folgt München mit 434 Millionen Euro .

Abseits der sechs Metropolen entfielen 19 Prozent des Transaktionsvolumens auf die übrigen Städte mit mehr als 250.000 Einwohnern, wohingegen kleinere Standorte lediglich mit rund zehn Prozent am Umsatz beteiligt waren. 

Wichtigster Treiber für das Ergebnis des ersten Quartals 2012 waren laut BNPPRE große Deals über 50 Millionen Euro, die auf einen Anteil von 65 Prozent kommen.

Wie auch in anderen Assetklassen seien Fonds die aktivsten Käufer im Bürosegment gewesen. Auf dem ersten Platz rangieren laut BNPPRE geschlossene Fonds mit einem Anteil von 26 Prozent am Transaktionsvolumen. Die nächsten beiden Ränge belegen Equity/Real Estate Funds (17 Prozent) und Spezialfonds (zwölf Prozent). Danach folgen private Anleger mit 11,5 Prozent. Darüber hinaus waren Projektentwickler mit acht Prozent am Gesamtumsatz beteiligt.

Nachdem sich die Spitzenrenditen laut BNPPRE in den letzten zwei Jahren wieder deutlich nach unten bewegt haben, seien sie im ersten Quartal 2012 konstant geblieben. Den niedrigsten Wert verzeichnet München mit einer Netto-Anfangsrendite von 4,75 Prozent. Danach folgen Hamburg (4,8 Prozent), Frankfurt (4,9 Prozent), Berlin (4,95 Prozent), Düsseldorf (5,0 Prozent) und Köln mit 5,3 Prozent. Die durchschnittliche Spitzenrendite an den großen sechs Standorten liege somit bei 4,95 Prozent und damit knapp unter ihrem Mittelwert der vergangenen sieben Jahre. Verglichen mit dem entsprechenden Wert von Mitte 2007, dem Höhepunkt der Boomjahre auf den Investmentmärkten, beträgt der Abstand nach Aussage von BNPPRE allerdings immer noch 55 Basispunkte. Von einer Marktüberhitzung und überhöhten Kaufpreisniveaus im absoluten Top-Segment könne daher nicht gesprochen werden.

„Trotz der nach wie vor unsicheren gesamtwirtschaftlichen Situation und Finanzmarktlage in Europa bleiben deutsche Immobilien als vergleichsweise sichere Anlage erwartungsgemäß sehr attraktiv“, prognostiziert Stricker. „Daran wird sich auch im weiteren Jahresverlauf nichts ändern.“ Wenn es ein ausreichendes Angebot an Core-Objekten gebe, werde dies auf eine sehr gute Nachfrage treffen. Daher beständen gute Chancen, dass das Transaktionsvolumen für 2012 den Wert des Vorjahres deutlich überbieten wird. (bk)

Foto: Shutterstock

Lesen Sie weitere Beiträge zu dem Thema Gewerbeimmobilien

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bundestag beschließt Freigabe von Cannabis auf Rezept

Der Bundestag hat einstimmig die Freigabe von Cannabis als Medizin auf Rezept beschlossen. Ärzte können schwerkranken Patienten künftig Cannabis verschreiben, wenn diese etwa unter chronischen Schmerzen und Übelkeit infolge von Krebstherapien leiden. Die Krankenkassen müssen die Therapie dann bezahlen.

mehr ...

Immobilien

Patrizia kauft sechs Hotels für Immobilienfonds

Die Patrizia Immobilien AG hat sechs im Bau befindliche Hotelimmobilien in zentralen deutschen Großstadtlagen erworben. Die Hotels mit insgesamt rund 600 Zimmern entstehen aktuell in Berlin, Dortmund, Heidelberg, Krefeld, Stuttgart und Wuppertal und sind langfristig für 20 Jahre an erfahrende Hotelbetreiber vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Zahl der Unternehmenspleiten fällt deutlich

Die Pleitewelle des vergangenen Jahrzehnts ist abgeebbt. Dank der stabilen Binnenkonjunktur und günstiger Finanzierungen müssen deutlich weniger Unternehmen in die Insolvenz. Bei den Verbrauchern gibt es dagegen einen hartnäckigen Pleitensockel.

mehr ...

Berater

IDD: AfW kritisiert Regierungsentwurf

Der Gesetzesentwurf zur Umsetzung der europäischen Vertriebsrichtlinie (IDD) in deutsches Recht hat gestern das Bundeskabinett passiert. Nach Ansicht des AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. hat es die Regierung versäumt, wichtige Änderungen vorzunehmen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

Verfassungsklage wegen Überleitung von DDR-Renten erfolglos

Eine Verfassungsbeschwerde gegen angebliche Ungerechtigkeiten bei der Übertragung von DDR-Renten im Zuge der Wiedervereinigung ist gescheitert. Das Bundesverfassungsgericht nahm die Klage eines Betroffenen schon aus formalen Gründen nicht zur Entscheidung an, wie am Mittwoch in Karlsruhe mitgeteilt wurde (Az. 1 BvR 713/13).

mehr ...