Anzeige
7. Mai 2012, 15:34
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Globales Mietwachstum bremst sich ab

Die weltweiten Mietpreise für Büroimmobilien haben nach Angaben von Jones Lang LaSalle im ersten Quartal 2012 nur einen geringen Zuwachs verzeichnet. Den höchsten Anstieg verzeichnete die Region Amerika, während das Niveau in Europa sogar leicht zurückging.

Buerohaeuser-london-shutt 8719036-127x150 in Globales Mietwachstum bremst sich abVor dem Hintergrund schwächerer Vermietungsmärkte hat der Global Office Index von Jones Lang LaSalle (JLL) im ersten Quartal 2012 lediglich einen Anstieg um 0,5 Prozent verbucht. Dies sei das schwächste Wachstum seit zwei Jahren. Immerhin notierte der Index den neunten Quartalsanstieg in Folge und ist seit dem letzten Tiefpunkt im vierten Quartal 2009 um elf Prozent gestiegen. Der Index basiert auf der gewichteten Spitzenmietpreis-Entwicklung in 90 globalen Märkten.

Mit einem Plus von 1,6 Prozent hat die Region Amerika laut JLL den höchsten Anstieg im Vergleich zum Vorquartal verbucht. Eine weitere deutliche Verlangsamung des Mietpreiswachstums habe dagegen der asiatisch-pazifischen Raum mit plus 0,2 Prozent im ersten Quartal 2012 verzeichnet, nach plus 0,9 Prozent im vierten Quartal 2011. In Europa gingen die Mieten laut JLL zum ersten Mal seit Ende 2009 zurück (minus 0,3 Prozent), nach plus 0,4 Prozent im Vorquartal.

Unter den Standorten verbuchten Sao Paulo und Rio de Janeiro mit 10,7 und 8,9 Prozent den stärksten Drei-Monatsanstieg. Als erste europäische Stadt liegt Luxemburg auf Rang neun (plus 5,3 Prozent), erste deutsche Stadt ist Hamburg (plus 2,1 Prozent) auf Platz 22 der 90 Indexstädte. Entsprechend der jeweiligen regionalen Mietpreisentwicklung finden sich laut JLL im ersten Drittel der Mietpreisrangliste insgesamt 18 Märkte aus Nord-, Mittel- oder Südamerika, neun aus Asien-Pazifik und lediglich drei europäische Märkte (neben Luxemburg und Hamburg noch Stockholm auf Platz 20 mit plus 2,4 Prozent). Insgesamt hätten fast ein Drittel der Indexstädte weltweit im ersten Quartal 2012 einen Mietpreisrückgang notiert – am stärksten Brüssel mit minus 5,0 Prozent, Singapur mit minus 5,2 Prozent und Hongkong mit minus 6,3 Prozent.

Im Jahresvergleich lag nach Aussage von JLL die Region Asien-Pazifik mit einem Mietwachstum von 6,2 Prozent an erster Stelle, gefolgt von der Region Amerika (plus 5,3 Prozent) und Europa (plus 3,9 Prozent). Das stärkste jährliche Wachstum weltweit wurde in BRICS-Märkten registriert. So verzeichneten Peking und Jakarta jeweils Mietanstiege von 49 Prozent, Sao Paulo 30 Prozent und Moskau 20 Prozent. In der globalen Rangliste ebenfalls weit vorn befänden sich aber auch Märkte, die stark vom Technologie-, Energie- und Rohstoffsektor abhängig sind (San Francisco Halbinsel plus 21,9 Prozent, Perth plus 24,7 Prozent, Silicon Valley plus 17 Prozent). Ausgeglichener zeigt sich laut JLL die regionale Verteilung innerhalb der Top 30 Standorte: 13 amerikanische Märkte stehen elf Standorten in Asien-Pazifik und sechs Städten in Europa gegenüber.

“Trotz der verlangsamten Entwicklung erwarten wir 2012 in den wichtigsten Büromärkten weltweit – mit Ausnahme von Hongkong und Singapur – einen Mietpreisanstieg. In Peking, Sao Paulo, Toronto und San Francisco könnte der Anstieg sogar zweistellig ausfallen”, kommentiert Jeremy Kelly, Leiter des Global Research Teams von Jones Lang LaSalle. Die globale Leerstandsquote habe im ersten Quartal weiter nachgegeben und notiere mit 13,4 Prozent auf dem niedrigsten Stand seit über zwei Jahren. “Fertigstellungen im hochwertigen Bereich werden auch weiterhin eingeschränkt bleiben”, so Kelly. (bk)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Insurtechs: Über 80 Millionen US-Dollar für deutsche Start-ups

Im Jahr 2016 haben die deutschen Insurtechs in Finanzierungsrunden mehr als 80 Millionen US-Dollar eingesammelt. Das geht aus einer Untersuchung des Münchener Fintech-Start-ups Finanzchef24 hervor. Demnach hat sich das Finanzeriungsvolumen im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt.

mehr ...

Immobilien

Baufi Secure: Neues Absicherungsprodukt für Immobiliendarlehen

Was geschieht, wenn Immobilienkäufer ihre Darlehensraten aufgrund von Krankheit oder Arbeitslosigkeit nicht mehr bedienen können? Das Produkt Baufi Secure will die Immobilienfinanzierung flexibel absichern.

mehr ...

Investmentfonds

Merck Finck sieht Rückenwind für Aktien

Kurz vor der Amtseinführung von Donald Trump sind vermehrt kritische Stimmen von der Investmentseite laut geworden. Merck Finck blickt der kommenden Handelswoche dennoch optimistisch entgegen.

mehr ...

Berater

WhoFinance und Defino bauen Kooperation aus

Wie das Bewertungsportal WhoFinance und das Defino Institut für Finanznorm mitteilen, haben sie ihre beiden Portale eng miteinander vernetzt. Dadurch sollen Finanzberater und Vermittler künftig die Qualität ihrer Beratung noch besser im Internet darstellen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...