Anzeige
20. Juni 2012, 11:06
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutscher Einzelhandelsimmobilienmarkt widersetzt sich europäischer Marktzyklik

Der deutsche Einzelhandelsimmobilienmarkt genießt in Europa eine Sonderstellung. Im europäischen Vergleich hat er sich asynchron entwickelt. Dies ist das Ergebnis einer aktuellen Studie des Immobilienunternehmens Patrizia.

Deutscher Einzelhandelsimmobilienmarkt widersetzt sich europäischer MarktzyklikIm Rahmen der Studie wurden unter anderem Einzelhandelsumsatzwachstum, Mietspannen, Nettoanfangs- und Wertänderungsrenditen der Märkte seit 1995 untersucht. Demnach mussten viele europäische Märkte über mehrere Zyklen hinweg deutliche Renditeeinbußen hinnehmen. Die deutschen Top-Städte zeigten sich dagegen weitgehend stabil. Mehr noch: Auch in den Jahren 2008 und 2009 konnten beispielsweise Frankfurt/Main und Hamburg Kapitalwertzuwächse zwischen zwei und acht Prozent verzeichnen, während europaweit fast ausnahmslos Verluste im zweistelligen Bereich verbucht werden mussten.

“Anders als ihre europäischen Pendants haben die deutschen Einzelhandelsmärkte die jüngste Krise hervorragend überstanden”, resümiert Karin Siebels, Leiterin Gewerberesearch der Patrizia Gewerbe Invest KAG. Als Grund für die positive Bilanz nennt sie neben solider Wirtschaftsleistung und dem Vertrauen der Anleger in den deutschen Markt vor allem die moderaten Investitionen bis Mitte der 2000er Jahre. “Deutschland galt bei ausländischen Investoren auch in Zeiten guter Konjunktur als Land der Konsumpessimisten und Angstsparer und somit als langweiliger Markt. Dieses Bild hat sich nach der Wirtschafts- und Finanzkrise gewandelt”, so Siebels Einschätzung.

Die Entwicklung der vergangenen Jahre zeigt laut der Analyse zudem, wie stark sich Deutschland von der Marktzyklik vergleichbarer etablierter europäischer Standorte entkoppelt hat. “Die deutschen Märkte weisen ein sehr niedriges Risiko auf, obwohl sie Renditen bieten, die auf dem Niveau anderer europäischer Märkte wie London, Wien und Dublin liegen”, heißt es in der Studie. So liegt die Nettoanfangsrendite in Berlin bei 4,6 Prozent und in Frankfurt/Main und Hamburg bei jeweils 4,4 Prozent. Zum Vergleich: London bietet derzeit vier Prozent und Wien 4,3 Prozent. Dazu sind die Renditen in Deutschland relativ stabil, während sie im übrigen Europa teilweise erheblich schwanken. So sind beispielsweise in Süd- und Osteuropa, aber auch in den großen Märkten London und Paris Veränderungen um 50 Basispunkte und mehr innerhalb eines Jahres keine Seltenheit. In Deutschland überschreiten die Schwankungen dagegen nur in Ausnahmefällen 25 Basispunkte. “Zudem gleichen sich hierzulande Schwankungen in der Regel sehr schnell wieder aus”, betont Siebels.

Für dieses Jahr sagt die Autorin der Studie ein anhaltendes Investoreninteresse an deutschen Einzelhandelsimmobilien voraus. Prognosen deuten für die nächste Zeit auf steigende Kapitalwerte in Deutschland hin, parallel dazu werden Mietpreissteigerungen erwartet. “Die Beimischung von deutschen Einzelhandelsimmobilien sind besonders zur Stabilisierung europäischer und globaler Portfolien geeignet”, so Siebels. “Investoren werden sich bei ihrer Investitionsentscheidung wieder mehr auf die Fundamentaldaten, das heißt die Verlässlichkeit der Einzelhandelsumsätze stützen, als dies in den letzten Jahren der Fall war. Die Ergebnisse der Studie zeigen zudem, dass die Kapitalwerte deutscher Einzelhandelsimmobilien sehr viel enger an die Entwicklung der Mietpreise gekoppelt sind, als in den meisten anderen europäischen Märkten.”

Nach Einschätzung der Patrizia eröffnen sich auch in einigen Märkten mit hohen Schwankungsbreiten gegenwärtig wieder Spielräume für steigende Mietrenditen. Dies gilt 2012 insbesondere für südeuropäische Städte wie Lissabon, Madrid und Mailand, aber auch für Budapest und Paris. “Insgesamt bieten sich derzeit auf breiter Basis gute Einstiegschancen in europäischer Einzelhandelsmärkte”, konstatiert Siebels. (te)

Foto: Hahn

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Die besten Rechtsschutzanbieter

Das Hannoveraner Analysehaus Franke und Bornberg hat zum ersten Mal private Rechtschutzversicherungen getestet – mit einem erfreulichen Ergebnis: Rund 30 Prozent der analysierten 141 Tarife wurden mit der Höchstnote ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung wird digitaler

Die Digitalisierung nimmt in der Immobilienfinanzierung einen immer höheren Stellenwert ein. Der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen ist im Jahr 2016 unter dem Vorjahr geblieben. Nach eigenen Angaben konnte der Marktplatz Europace dennoch wachsen.

mehr ...

Investmentfonds

Universal platziert faktorbasierten Aktienfonds

Die Fondsgesellschaft Universal Investment hat zusammen mit Velten Asset Management einen neuen faktorbasierten Fonds für deutsche Aktien aufgelegt.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI baut Geschäftsfeld Projektentwicklung aus

Die ZBI Zentral Boden Immobilien Gruppe hat 2016 im Geschäftsfeld Projektentwicklung/Bauträger etwa 460 Wohneinheiten für insgesamt rund 90 Millionen Euro verkauft (Vorjahr 80 Millionen Euro) und die Projektpipeline um ein Drittel ausgebaut.

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...