Anzeige
5. April 2012, 10:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Dr. Klein-Immobilienindikator: Metropolregionen werden deutlich teurer

Der Lübecker Finanzdienstleister Dr. Klein hat einen Trendindikator für die regionale Entwicklung von Wohnimmobilien (DTI) aufgelegt. Nicht nur München, Hamburg und Berlin verzeichnen hohe Preiszuwächse, auch in Hannover und Köln legte das Niveau deutlich zu.

Haus-index-shutt 24953752-127x150 in Dr. Klein-Immobilienindikator: Metropolregionen werden deutlich teurerDer quartalsweise, regionale Immobilienpreisindex wird auf der Grundlage tatsächlich gezahlter Kaufpreise entwickelt und weist die Entwicklung der zehn wichtigsten Metropolregionen in Deutschland aus. Die Daten stammen von Europace, dem konzerneigenen, webbasierten Marktplatz für Immobilienfinanzierungen, über den nach Unternehmensangaben rund zehn Prozent aller Immobilienfinanzierungen in Deutschland abgewickelt werden. Daher erlaube die Datenbasis statistisch signifikante Aussagen zur Preisentwicklung.

Steiler Preisanstieg in Hamburg und Berlin

Nach den Ergebnissen des Trendindikators findet in der Region Nord-Nordost in Hamburg und Berlin eine gleichlaufende Entwicklung statt. Analysiert wurden Daten bis Ende 2011. Seit Anfang beziehungsweise Mitte 2009 gehe die Preisentwicklung von Eigentumswohnungen sowie Ein- und Zweifamilienhäusern steil nach oben. Insbesondere Wohnungen verzeichneten einen starken Wertzuwachs. Im Vergleich zum Vorquartal stieg ihr Wert laut Dr. Klein um 3,09 Prozent in Hamburg und 2,73 Prozent in Berlin. In der niedersächsischen Landeshauptstadt Hannover sei die Entwicklung dagegen unstetiger. Doch auch hier ziehe insbesondere das Segment der Eigentumswohnungen seit Anfang 2011 stark an – auf Dreimonatsbasis sogar um 5,18 Prozent. Der Wohnungsmarkt in Dresden sei dagegen leicht rückläufig.

Region West: Köln legt deutlich zu

In der Region West ist nach Aussage von Dr. Klein die Preisentwicklung von Ein- und Zweifamilienhäusern sowie Eigentums-Wohnimmobilien derzeit stärker gleichlaufend als in Hannover, Berlin oder Hamburg. Der Trendindikator Immobilienpreise zeige, dass seit Kurzem die Preisentwicklung von Wohnungen in Düsseldorf und Dortmund leicht rückläufig ist. So seien die Wohnungspreise in Dortmund im Vergleich zum Vorquartal um 1,12 Prozent gesunken, in Düsseldorf um 1,24 Prozent. Demgegenüber würden Eigentumswohnungen in Köln seit dem zweiten Quartal 2009 immer teurer. Auf Jahressicht habe sich ihr Preisniveau um 6,13 Prozent gesteigert. Im Vergleich zu anderen Metropolregionen entwickelt sich der Hausmarkt der drei westdeutschen Großstädte laut Dr. Klein relativ gleichmäßig. Gegenüber dem Vorjahresniveau legten die Preise für Ein- und Zweifamilienhäuser in Düsseldorf um 2,17 Prozent zu, in Dortmund um 1,38 Prozent und in Köln sogar um 4,94 Prozent.

München: Neun Prozent Preiszuwachs in einem Jahr

Im Süden Deutschlands wird die Preisentwicklung nach Aussage von Dr. Klein eindeutig durch München angeführt. Dort steige der DTI-Index für Eigentumswohnungen steil nach oben. Auf Dreimonatssicht betrug der Anstieg 4,25 Prozent, auf Jahressicht 9,17 Prozent. Auch die Kosten für Ein- und Zweifamilienhäuser würden in der bayerischen Landeshauptstadt konstant zulegen. In Stuttgart sei dagegen der Hausmarkt seit Jahren stärker als der Wohnungsmarkt. Auch hier zogen laut Dr. Klein in beiden Segmenten die Preise an, wenn auch weniger stark als in München. Die Wertentwicklung von Häusern habe neue Höchststände erreicht. Auch in Frankfurt stehen laut Dr. Klein am Wohnungsmarkt seit dem Tiefpunkt Ende 2009/Anfang 2010 die Zeichen kontinuierlich auf Wachstum. Mit 5,91 Prozent im Vergleich zum Vorjahreswert verzeichneten Eigentumswohnungen stärkere Zuwächse als Häuser, bei denen das Plus innerhalb eines Jahres bei 2,41 Prozent liegt. (bk)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...