Anzeige
5. Mai 2012, 18:37
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Dresdner Eigentumswohnungen kosten elf Prozent mehr

Käufer müssen in Dresden inzwischen deutlich mehr für Wohnungen bezahlen als im vergangenen Jahr: Die Kaufpreise stiegen in der Elbmetropole im ersten Quartal um durchschnittlich elf Prozent. Das zeigt der aktuelle Marktbericht des Portals Immowelt.de.

Dresdner Eigentumswohnungen kosten elf Prozent mehr

Die stetige Zuwanderung mache Wohnraum in Dresden knapp. Damit stiegen die Immobilienpreise im gesamten Stadtgebiet, so die Researcher des Immobilienportals. Jedoch liegen die Kaufpreise laut Immowelt.de mit 1.643 Euro pro Quadratmeter immer noch unter dem Bundesdurchschnitt von 1.741 Euro.

Flussnähe und eine möglichst zentrale Lage mit guter Infrastruktur sind naturgemäß auch bei Käufern in Dresden begehrt. So stiegen nach Zahlen des Portals vor allem in den zentrumsnahen Vierteln entlang der Elbe die Preise stark. Den Spitzenplatz in Dresden belegt demanch die Altstadt: Käufer müssen dort pro Quadratmeter durchschnittlich 2.000 Euro investieren. Auf Platz zwei und drei folgen die Viertel Loschwitz mit 1.953 Euro und Blasewitz mit 1.822 Euro.

Eine Alternative für Interessenten sieht Immowelt.de im Stadtteil Cotta: Nah an der Altstadt gelegen ist das Viertel zentral und gut angebunden, die Kaufpreise sind mit 1.232 Euro die niedrigsten in ganz Dresden. Der Preistrend im Viertel gehe jedoch eindeutig nach oben: Eigentumswohnungen seien dort 19 Prozent teurer als im Vorjahr.

Auch für Mieter steigen in Dresden laut Immowelt.de die Preise. Im ersten Quartal 2012 stiegen die Nettokaltmieten für Neubauten verglichen mit dem Vorjahreszeitraum demnach um sechs Prozent. Spitzenreiter ist der nördliche Stadtteil Klotzsche mit einem durchschnittlichen Quadratmeterpreis von 7,40 Euro. Die gute Verkehrsanbindung, die Nähe zum Flughafen sowie die hier ansässigen großen Arbeitgeber machten den Stadtteil nach Angaben des Portals attraktiv und teuer. Mit einem Plus von 14 Prozent sei dort die Preissteigerung für Mietwohnungen in Dresden am höchsten. Traditionell teuer ist auch der exklusive Villenstadtteil Loschwitz mit ebenfalls 7,40 Euro pro Quadratmeter.

Günstig mieten die Dresdner nach Zahlen des Portals noch in den Randbezirken oder auch Cotta: Durch moderne Neubauten sowie Sanierung der Plattenbauten habe das neben der Altstadt gelegene Viertel seit der Wende an Attraktivität gewonnen. Trotzdem seien die Mieten mit sechs Euro pro Quadratmeter in Cotta noch die niedrigsten in Dresden.

Im Durchschnitt kostet ein Quadratmeter die Dresdner Mieter laut Immowelt.de-Daten 6,50 Euro. Dies, so die Analyse des Portals, bedeute für sie eine relativ hohe finanzielle Belastung, denn die Kaufkraft der Dresdner liege bei 91 Prozent des Bundesdurchschnitts. Die Mietpreise in der Stadt lägen jedoch bei 103 Prozent des bundesweiten Durchschnitts. (te)

Foto: Shutterstock

Anzeige

2 Kommentare

  1. Sehr geehrter Herr Sablowski,

    vielen Dank für Ihre Nachricht und den in diesem Zusammenhang sicher interessanten Hinweis.

    Die Recherche, die diesen Zahlen zugrunde liegt, hat allerdings nicht Cash., sondern das Immobilienportal Immowelt.de geleistet (wie aus der Meldung hervorgeht). Bei den Angaben zur Miete handelt sich um durchschnittliche Kaltmieten bei Neuvermietung. Das ergänzen wir gern.

    Wir freuen uns, wenn Sie weiterhin ein aktiver Leser bleiben.

    Beste Grüße

    Die Cash.Redaktion

    Kommentar von Thomas Eilrich — 9. Mai 2012 @ 11:41

  2. Da haben Sie nicht gründlich recheriert. Sie müssen auch schreiben ob kalt oder warm (also inkl. Nebenkosten). Ich kann Ihnen Wohnungen für EUR 5,22 kalt anbieten. Mit dem Fahrrad 10 Minuten zur Elbe. Auch Heidenau mit S-Bahn Verbindung ist noch günstig zu haben.
    Also demnächst ein wenig gründlicher!!

    Kommentar von Gerd E. Sablowski — 8. Mai 2012 @ 19:12

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Versicherungsschutz: Absicherung für Beamte

Beamte sind berufsspezifischen Risiken ausgesetzt, die sich erheblich von denen unterscheiden, die Arbeitnehmer in der freien Wirtschaft oder Selbstständige zu tragen haben. Gegen diese Risiken sollten sich die Staatsbediensteten absichern. Cash.Online stellt die sechs wichtigsten Versicherungen für Beamte vor.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierungsberatung: Gut vorbereitet ins Gespräch

Wer ein Eigenheim erwerben möchte, sollte äußerst planvoll vorgehen und bereits vor dem Gang zum Baufinanzierungsberater seine finanzielle Lage und Wünsche gut kennen. Doch auch im Beratungsgespräch gilt es einiges zu beachten.

mehr ...

Investmentfonds

M&G legt zwei neue Fonds auf

Der Asset-Manager M&G Investments hat zwei neue Absolute-Return-Fonds aufgelegt. Die Fonds streben unter Leitung von Jim Leaviss und Dave Fishwick die Erwirtschaftung absoluter Renditen an.

mehr ...

Berater

Verbale Visitenkarte: Das können Verkäufer von Werbung lernen

Verkäufer müssen Wege gehen, die Kunden im Gedächtnis bleiben und sie unverwechselbar machen. Die Aufmerksamkeit des Kunden ist dabei das größte Gut. Um es in den Kopf des Kunden zu schaffen, hat man nur wenige Sekunden. Darum können Verkäufer viel von der Werbung lernen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Beste Stimmung bei Private-Equity-Managern

Das Geschäftsklima auf dem deutschen Markt für Beteiligungskapital ist zum Ende des Jahres 2016 so gut wie zuletzt 2007. Der Geschäftsklimaindex des German Private Equity Barometers steigt im Schlussquartal um 2,5 Zähler auf 62,1 Saldenpunkte.

mehr ...

Recht

Elternunterhalt: Wann haften Kinder nicht?

Sind die Eltern pflegebedürftig und haben keine eigenen Ersparnisse mehr, dann müssen die Kinder für die Pflegekosten aufkommen – allerdings gibt es Ausnahmen wegen “unbilliger Härte”, wie das Oberlandesgericht Oldenburg kürzlich entschied.

mehr ...