Anzeige
20. Juli 2012, 14:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Family Offices setzen verstärkt auf Immobilien

Family Offices ist es gelungen, vergleichsweise sicher durch die Finanzkrise zu steuern. 80 Prozent verzeichneten in den Jahren nach der Finanzkrise keine Liquiditätsengpässe. Als eigenkapitalstarke Investoren stehen dabei Immobilien immer stärker im Vordergrund ihrer Investmentallokation.

Gastkommentar von Dr. Markus Kolodziej, EBS Business School

Anlageimmobilien

Bislang ist über Family Offices und ihr Investitionsverhalten relativ wenig bekannt, beispielsweise welche strategische Rolle Immobilien in der Vermögensallokation spielen. Die meisten Kunden von Family Offices bringen dreistellige Millionenvermögen mit, zeigt die Studie „Mythos Family Office 2010“, eine Umfrage unter 64 Family Offices primär in Deutschland und der Schweiz, die das Bayerische Finanzzentrum 2010 gemeinsam J.P. Morgan Asset Management erstellt hat. Unter den Teilnehmern finden sich zu einem Drittel Single Family Offices und zu rund zwei Dritteln Multi Family Offices. Von den betreuten Vermögen im Untersuchungssample sind rund ein Zehntel kleiner als 300 Millionen Euro, rund ein Viertel zwischen einer und drei Milliarden Euro und ein weiteres Zehntel über drei Milliarden Euro groß. Den größten Anteil haben mit 40,6 Prozent Vermögen zwischen 300 Millionen und einer Milliarde Euro.

Family Offices erfüllen ein breites Anspruchsspektrum der von Banken oft als Ultra High Net Worth Individuals (UHNWI) bezeichneten, sehr vermögenden Privatpersonen bzw. Familienverbände. In Bezug auf die betreuten Vermögensvolumina ähneln die Prozesse der Investitionsberatung und der Vermittlung von Investmentprodukten denen von institutionellen Investoren wie Pensionskassen oder Versicherungsgesellschaften. Im Jahr 2009 gab es weltweit ca. 93.000 UHNWI, definiert mit einem zu investierenden Vermögen von über 30 Millionen US-Dollar, als potenzielle Zielkunden für Family Offices, davon 36.300 in Nord Amerika, 20.700 in Europa, 19.600 im asiatisch-pazifischen Raum, 10.700 in Latein Amerika, 3.600 im Mittleren Osten und 2.000 in Afrika. In Deutschland wird die Anzahl auf ca. 6.000 UHNWI geschätzt. Dabei hat die Anzahl der UHNWI nach Angaben des Gapgemini World Wealth Report 2011 im Jahr 2010 um 10,2 Prozent zugenommen und macht damit zwar lediglich 0,9% der Gesamtanzahl der High Net Worth Individuals aus (mit einem zu investierenden Vermögen von über einer Million US-Dollar) repräsentiert aber 36,1% des Gesamtvermögens der Gruppe der HNWI.

Die Professionalität von Family Offices zeigt sich nicht zuletzt darin, dass mit 82,8 Prozent der Befragten in der genannten Studie („Mythos Family Offices“) ein Großteil der Family Offices eine strategische Asset Allocation bereits etabliert hat. Insgesamt liegen dabei die langfristigen Renditeerwartungen für die Gesamtvermögen der Family Offices zwischen 5 und 10 Prozent. Im Ländervergleich sind die Renditeerwartungen in Deutschland etwas konservativer als in der Schweiz sowie den anderen Ländern.

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Münchener Verein baut Eigenkapitalbasis aus

Die Münchener Verein Versicherungsgruppe konnte im Geschäftsjahr 2016 ein Ergebnis nach Steuern in Höhe von 99,6 Millionen Euro erzielen. Das entspricht einer Steigerung von 5,1 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Die Top Sechs der teuersten und günstigsten Studentenstädte

Nicht alle Studenten leben gerne in WGs, in einigen Hochschulstädten ist das Leben ohne Mitbewohner aber besonders teuer. Immowelt hat untersucht, wo Studenten am teuersten wohnen und in welchen Städten die Mieten besonders niedrig sind.

mehr ...

Investmentfonds

Banken leihen sich von EZB 233,5 Milliarden Euro

Die europäischen Kreditinstitute haben vorerst die letzte Gelegenheit sehr stark genutzt, um sich zum Nullzins Kredite von der EZB zu besorgen. Auch in der Eurozone verdichten sich mittlerweile die Anzeichen für einen strafferen Notenbankkurs.

mehr ...

Berater

Sparkassen im Norden forcieren Online-Banking

Trotz wachsender Belastungen durch die Niedrigzinsen haben die Sparkassen in Schleswig-Holstein 2016 ihren Jahresüberschuss nach Steuern auf 143,2 Millionen Euro steigern können. Das teilt der Sparkassen- und Giroverband für Schleswig-Holstein mit. Um sinkenden Erträgen entgegenzuwirken, wollen die Sparkassen ihr digitales Angebots ausbauen.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...