Anzeige
Anzeige
1. Oktober 2012, 17:41
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

JLL: Transaktionsvolumen bei Gewerbe- und Wohnimmobilien legt zu

Der deutsche Investmentmarkt für Gewerbeimmobilien zeigte nach Angaben des Immobilienberatungsunter-nehmens Jones Lang LaSalle (JLL) im dritten Quartal 2012 eine anziehende Dynamik. Den größten Zuwachs beim Transaktionsvolumen verbuchten allerdings Wohnimmobilien.

GewerbeimmobilienMit rund 5,4 Milliarden Euro habe das in gewerblich genutzte Immobilien investierte Kapital um 26 Prozent über dem Vorquartal gelegen. Seit Jahresanfang wurde damit ein Transaktionsvolumen von 14,9 Milliarden Euro registriert, was allerdings einem Rückgang von 14 Prozent im Vergleich zum Vorjahr entspricht.

“Da sich einige größere Transaktionen zeitlich verschoben haben, konnte die Lücke zum Vorjahr nicht ganz geschlossen werden. Im letzten Quartal erwarten wir aber ein signifikantes Anziehen der Abschlüsse. Ein Gesamttransaktionsvolumen von 21 bis 23 Milliarden Euro erscheint nach wie vor realistisch”, so Timo Tschammler, Leiter Investment und Vermietung Büro- und Industrieimmobilien Jones Lang LaSalle Deutschland.

Big 7 mit mehr als der Hälfte des Transaktionsvolumens

Auf die sieben Metropolen Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg, Köln, München und Stuttgart entfielen laut JLL mit 9,1 Milliarden Euro mehr als 60 Prozent des Volumens. Auch die absoluten Volumina in jeder dieser „Big 7“ hätten mit Ausnahme von München im dritten Quartal den bisherigen Spitzenwert erreicht. Neben den starken Anstiegen in München und Stuttgart (plus 42 und plus 229 Prozent) sei auch der Zuwachs von 38 Prozent in Berlin hervorzuheben.

Im Zwölf-Monatsvergleich ist nach Angaben von JLL der Anteil der gehandelten Büro-Investments deutlich von 25 auf aktuell 44 Prozent angestiegen, das absolute Volumen kletterte von 4,43 auf 6,6 Milliarden Euro. Im Gegensatz dazu fiel der Anteil für Einzelhandelsimmobilien von 48 Prozent auf aktuell rund 30 Prozent zurück. “Dies ist nicht auf eine rückläufige Nachfrage zurückzuführen, sondern in erster Linie Resultat des begrenzten Angebots vor allem im Bereich Shopping Center”, so Jörg Ritter, Leiter Einzelhandels-Investment und -Vermietung Jones Lang LaSalle Deutschland. Von der Anzahl her hätten Fachmärkte inklusive Supermärkte/Discounter sowie Fachmarktzentren oder Nahversorgungs-Standorte dominiert.

Bei den Spitzenrenditen in den sieben Metrpolen haben sich im Vergleich zur Mitte des laufenden Jahres laut JLL außer in Stuttgart (von 4,95 auf 4,8 Prozent) keine Änderungen ergeben. Für Büroimmobilien liegen demnach die Spitzenrenditen in der Aggregation über alle sieben Hochburgen hinweg bei 4,80 Prozent. Für Shopping Center würden nach wie vor Netto-Anfangsrenditen von genau fünf Prozent gezahlt. “Der Druck bleibt aufgrund des Nachfrageüberhangs bestehen. Wir erwarten bis Ende des Jahres nur noch mäßige Rückgänge und im nächsten Jahr eine  Seitwärtsbewegung”, so Tschammler. Anders sehe es für innerstädtische Geschäftshäuser in interessanten und wirtschaftlich starken Städten außerhalb der Big 7 aus. Dort würden die Ankaufsfaktoren steigen. Der Produktmangel in dem stark nachgefragten Core-Segment werde sich auch in den verbleibenden drei Monaten des Jahres nicht ändern und sich dementsprechend auf die Zahl der gewerblichen Immobilientransaktionen auswirken.

Weiterhin hohe Investorennachfrage für Wohnimmobilien

Ein deutlich gewachsenes Transaktionsvolumen registriert JLL bei Wohnimmobilien. In den ersten neun Monaten 2012 wurde ein Transaktionsvolumen von acht Milliarden Euro für Portfolios (mehr als 10 Wohneinheiten) registriert. Mehr als 140.000 Wohneinheiten wechselten den Eigentümer. Damit werde das Volumen des Vorjahreszeitraumes um fast 75 Prozent übertroffen. Sollten die noch ausstehenden Groß-Transaktionen der TLG und der Woba Dresden (Gagfah) in den kommenden drei Monaten noch zum Abschluss kommen, würde die Grenze von zehn Milliarden Euro laut JLL bei Weitem überschritten. “Insbesondere für ausländische Investoren erscheint der deutsche Wohnungsmarkt nach wie vor äußerst attraktiv, auch wenn die Preise in Teilbereichen schon stark angezogen haben. Auf der Suche nach entsprechenden Renditen sehen sich deshalb immer mehr Investoren veranlasst, auch andere Städte abseits der Big 7 ins Auge zu fassen”, notiert Helge Scheunemann. (bk)

Foto: Shutterstock

 

 

 

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

DVAG mit Rekord-Umsatz

Die Unternehmensgruppe Deutsche Vermögensberatung (DVAG) meldet für das Jahr 2016 überdurchschnittlich erfolgreiche Geschäftszahlen in Bezug auf Umsatz und Jahresüberschuss.

mehr ...

Immobilien

Schwäbisch Hall reagiert auf Niedrigzins mit Rückstellungen

Die Bausparkasse Schwäbisch Hall bildet Sonder-Rückstellungen, um für eine länger anhaltende Niedrigzinsphase gerüstet zu sein. Dass viele Kunden ihre Bauspar-Darlehen nicht mehr abrufen, setzt die Branche unter Druck.

mehr ...

Investmentfonds

Schlumberger geht zu StarCapital

Der Vermögensverwalter StarCapital AG bekommt zum 1. April 2017 prominenten Zuwachs im Vorstand, der künftig aus fünf Personen besteht. 

mehr ...

Berater

Insolvenzverwalter der Infinus-Mutter geht leer aus

Eine Ordensgemeinschaft ist nicht verpflichtet, ein von der Infinus-Mutter Future Business KGaA zurückgezahltes Nachrangdarlehen an den Insolvenzverwalter der Unternehmensgruppe auszuschütten. Dies entschied das Landgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds beendet weiteren Hotelfonds mit Erfolg

Die Lloyd Fonds Gruppe aus Hamburg hat eine weitere Fonds-Hotelimmobilie inklusive der Einzelhandelsflächen an die Hotelgruppe „Motel One“ verkauft. Für das von Motel One betriebene Hotel in Leipzig wurde ein Kaufpreisfaktor von 22,2 bezogen auf die Jahresnettomiete erzielt, teilt Lloyd Fonds mit.

mehr ...

Recht

BU versus AU: Abgrenzung der Leistungsversprechen

Die Arbeitsunfähigkeitskomponente im Rahmen einer Berufsunfähigkeitspolice kann bei unbedarften Versicherungsnehmern zu Verwirrung führen, auch wenn AU und BU zwei gänzlich unterschiedliche Leistungsversprechen beinhalten.

mehr ...