Anzeige
Anzeige
20. Februar 2012, 17:21
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Nachhaltige Gebäude: Einheitlicher Standard fehlt

Die Nachhaltigkeit von Gebäuden wird für europäische Immobilieninvestoren nach einer Umfrage von Union Investment immer wichtiger. Oft fehle jedoch ein einheitlicher Bewertungsstandard für die Objekte.

Green-building-bueroturm-shutt 19419952-127x150 in Nachhaltige Gebäude: Einheitlicher Standard fehltImmer mehr Investoren wollen bevorzugt in nachhaltige Objekte investieren. Bei den Beurteilungskriterien gibt es nach einer Studie von Union Investment jedoch weiterhin Unschärfen. Zwar kristallisiere sich in Europa ein Set an Kennzahlen heraus, mit dem die Unternehmen ihre Gebäudebestände auf ökologische Nachhaltigkeitsaspekte hin überprüfen. Eindeutige Beurteilungskriterien meinen jedoch gerade einmal 20 Prozent der europäischen Immobilienprofis in ihren jeweiligen Ländern vorzufinden. Zu diesen Ergebnis kommt eine Befragung von 167 Immobilieninvestoren in Deutschland, Frankreich und Großbritannien. Gegenüber der letztjährigen Umfrage sei dieser signifikant niedrige Wert sogar um fünf Prozentpunkte gefallen.

Stark verändert hat sich laut Union Investment auch das Ranking der wichtigsten Kennzahlen, die Investoren heranziehen. Nach dem Primärenergieverbrauch, den 83 Prozent der Umfrageteilnehmer als „besonders wichtige Kennzahl“ einschätzten, folgt auf Platz zwei die Erfassung der Lebenszykluskosten. Dieser Kennzahl maßen 67 Prozent der Investoren und damit mehr als im Vorjahr (58 Prozent) eine besonders hohe Bedeutung bei. Insbesondere unter den deutschen Immobilieninvestoren (80 Prozent Zustimmung) habe sich das Bewusstsein für die Notwendigkeit einer aktiven Steuerung und Optimierung der Lebenszykluskosten damit stark entwickelt. In Großbritannien und Frankreich werde diese Kennzahl mit 64 und 46 Prozent Zustimmung noch deutlich geringer taxiert.

Nach den Ergebnissen der Studie erheben 74 Prozent der befragten Immobilienunternehmen die Kennzahlen objektbezogen, 32 Prozent bilden sie nutzungsbezogen ab. Nur in wenigen Fällen (25 Prozent) liegen umfassende Kennzahlen vollständiger Portfolios vor.

Insgesamt 60 Prozent der befragten Investoren kündigten an, künftig deutlich mehr in nachhaltige Immobilien investieren zu wollen. Getragen werde dieser Wert insbesondere von institutionellen Investoren wie Versicherungen und Pensionskassen, die in der Umfrage überproportional starke Investments ankündigten. Die Modernisierung der Immobilienbestände unter nachhaltigen Aspekten hat dabei laut Union Investment in etwa den gleichen Stellenwert eingenommen wie die Neuentwicklung von Green Buildings. Ein weiteres Ergebnis der Umfrage: Nicht einmal zehn Prozent der Befragten können davon berichten, dass Banken für nachhaltige Immobilien Sonderkonditionen bei der Kreditvergabe gewähren. (bk)

Foto: Shutterstock

Lesen Sie weitere Beiträge zu dem Thema Gewerbeimmobilien

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Viele Bundesbürger befürchten Geldprobleme im Alter

Mehr als ein Drittel der Bundesbürger zwischen 40 und 55 Jahren geht von einer schlechten eigenen Finanzlage im Alter von 75 Jahren aus, wie aus einer Studie des Sinus-Institutes im Auftrag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervorgeht.

mehr ...

Immobilien

Wohnungsbau in Berlin zieht deutlich an

Der Wohnungsbau in Berlin kommt weiter in Schwung. Im vergangenen Jahr genehmigten die Behörden 25.063 neue Wohnungen, wie das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg am Montag mitteilte. Das ist die höchste Zahl seit 1997.

mehr ...

Investmentfonds

Brasilien bietet ausgezeichnete Reformdynamik

In den vergangenen Jahren war das Image von Brasilien bei Anlegern deutlich angekratzt. Allerdings hat sich in dem bevölkerungsreichsten Land viel bewegt, so dass die Situation neu bewertet werden muss. Gastkommentar von Maarten-Jan Bakkum, NN Investment Partners

mehr ...

Berater

Indexpolicen: Einstieg in die “Kapitalmarkt-Denke”?

Seit geraumer Zeit wird in der Assekuranz die Frage diskutiert, ob Kunden über den Zwischenschritt Indexpolicen eher bereit sind, den Schritt in die Welt der rein fondsgebundenen Lösungen zu wagen. Doch viele Versicherer sind skeptisch, ob dies der richtige Weg ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Sachwertbranche lebt noch

Zwei Veranstaltungen in der vergangenen Woche belegen eine Belebung der Sachwertbranche, ließen aber auch Fragen offen. Antworten gibt es vielleicht auf einem weiteren Event an diesem Mittwoch. Der Löwer-Kommentar

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

Elternunterhalt: Betreuungsleistung nicht einkommensmindernd

Im Rahmen einer Überprüfung der Leistungsfähigkeit für den Elternunterhalt ist die vom Unterhaltsschuldner an sein minderjähriges Kind geleistete Betreuung nicht zu monetarisieren und kann somit nicht einkommensmindernd geltend gemacht werden, so der BGH.

mehr ...