Anzeige
17. März 2012, 08:22
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Großanleger: Nicht alle in einen Topf

Institutionelle Investoren gelten nicht erst seit gestern als interessante Anlegergruppe. Allerdings ist es auch kein Geheimnis, dass es sich dabei um eine äußerst heterogene Investorengruppe handelt, die unterschiedliche Produktlösungen braucht.

Gastkommentar von Jürgen F. Kelber, Conwert/Alt &Kelber

Jürgen F. Kelber, geschäftsführender Direktor der Conwert Immobilien Invest SE und Geschäftsführer der Alt & Kelber Immobiliengruppe

Jürgen, F. Kelber, Conwert

Die Anlagekriterien von Kirchen und Stiftungen beispielsweise unterscheiden sich derart deutlich von jenen anderer Gruppen, dass gemeinsame Investments etwa mit Versicherungen meist nicht in Frage kommen. Initiatoren von Fondsprodukten und Assetmanager müssen ihre Angebote daher gezielt auf die besonderen Anforderungen der jeweiligen Anlegergruppen ausrichten.

Bei der Anlage ihrer Gelder steht bei der Investorengruppe der Kirchen vor allem die langfristige Anlage im Fokus. Entsprechend beläuft sich der Planungshorizont häufig auf mindestens 15 bis 20 Jahre, wohingegen andere institutionelle Investoren wie Versicherungen je nach Investment oft geringere Zeiträume von rund zehn Jahren avisieren. Unter anderem deshalb investieren Kirchen nicht oder nur in Ausnahmefällen gemeinsam mit jenen weniger langfristig orientierten Investoren. Ähnliches gilt übrigens für Stiftungen. Auch sie haben ein Interesse an langwierigen Investments und bleiben dabei gern unter sich. Zwar kann es zunächst aufwändiger sein, entsprechende Beteiligungsprodukte zu konzipieren. Dieser anfängliche Zeitaufwand gleicht sich aber unter Umständen wieder aus. Denn Stiftungen treffen Investitionsentscheidungen vergleichsweise schnell, da an der Vermögensverwaltung weniger Personen beteiligt sind als beispielsweise bei Pensionskassen.

Ein Blick auf die aktuelle Assetallocation von Kirchen und Stiftungen zeigt, mit welchen Anlageklassen sie dem relativ langen Planungshorizont unter anderem gerecht werden: Neben Rentenpapieren werden vor allem Immobilien bevorzugt. Eine Studie von Lloyd Fonds belegt, dass diese beiden Anlegergruppen im Gegensatz zu anderen institutionellen Investoren bereits vergleichsweise stark in Immobilien investiert sind. So machen Immobilienanlagen bei Stiftungen 23 Prozent aus, bei Kirchen 18,9 Prozent. Zum Vergleich: Bei Versicherungen beträgt der Immobilienanteil im Portfolio laut Studie 16,1 Prozent, bei Pensionskassen 14,7 Prozent und bei Versorgungswerken 8,4 Prozent. Betrachtet man alle untersuchten Gruppen institutioneller Investoren, beispielsweise auch Banken und Family Offices, liegt der Immobilienanteil bei nur 7,3 Prozent.

Seite 2: Zielgruppe mit hohem Potenzial und hohen Anforderungen

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...