Anzeige
Anzeige
17. März 2012, 08:22
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Großanleger: Nicht alle in einen Topf

Institutionelle Investoren gelten nicht erst seit gestern als interessante Anlegergruppe. Allerdings ist es auch kein Geheimnis, dass es sich dabei um eine äußerst heterogene Investorengruppe handelt, die unterschiedliche Produktlösungen braucht.

Gastkommentar von Jürgen F. Kelber, Conwert/Alt &Kelber

Jürgen F. Kelber, geschäftsführender Direktor der Conwert Immobilien Invest SE und Geschäftsführer der Alt & Kelber Immobiliengruppe

Jürgen, F. Kelber, Conwert

Die Anlagekriterien von Kirchen und Stiftungen beispielsweise unterscheiden sich derart deutlich von jenen anderer Gruppen, dass gemeinsame Investments etwa mit Versicherungen meist nicht in Frage kommen. Initiatoren von Fondsprodukten und Assetmanager müssen ihre Angebote daher gezielt auf die besonderen Anforderungen der jeweiligen Anlegergruppen ausrichten.

Bei der Anlage ihrer Gelder steht bei der Investorengruppe der Kirchen vor allem die langfristige Anlage im Fokus. Entsprechend beläuft sich der Planungshorizont häufig auf mindestens 15 bis 20 Jahre, wohingegen andere institutionelle Investoren wie Versicherungen je nach Investment oft geringere Zeiträume von rund zehn Jahren avisieren. Unter anderem deshalb investieren Kirchen nicht oder nur in Ausnahmefällen gemeinsam mit jenen weniger langfristig orientierten Investoren. Ähnliches gilt übrigens für Stiftungen. Auch sie haben ein Interesse an langwierigen Investments und bleiben dabei gern unter sich. Zwar kann es zunächst aufwändiger sein, entsprechende Beteiligungsprodukte zu konzipieren. Dieser anfängliche Zeitaufwand gleicht sich aber unter Umständen wieder aus. Denn Stiftungen treffen Investitionsentscheidungen vergleichsweise schnell, da an der Vermögensverwaltung weniger Personen beteiligt sind als beispielsweise bei Pensionskassen.

Ein Blick auf die aktuelle Assetallocation von Kirchen und Stiftungen zeigt, mit welchen Anlageklassen sie dem relativ langen Planungshorizont unter anderem gerecht werden: Neben Rentenpapieren werden vor allem Immobilien bevorzugt. Eine Studie von Lloyd Fonds belegt, dass diese beiden Anlegergruppen im Gegensatz zu anderen institutionellen Investoren bereits vergleichsweise stark in Immobilien investiert sind. So machen Immobilienanlagen bei Stiftungen 23 Prozent aus, bei Kirchen 18,9 Prozent. Zum Vergleich: Bei Versicherungen beträgt der Immobilienanteil im Portfolio laut Studie 16,1 Prozent, bei Pensionskassen 14,7 Prozent und bei Versorgungswerken 8,4 Prozent. Betrachtet man alle untersuchten Gruppen institutioneller Investoren, beispielsweise auch Banken und Family Offices, liegt der Immobilienanteil bei nur 7,3 Prozent.

Seite 2: Zielgruppe mit hohem Potenzial und hohen Anforderungen

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Universa erweitert Fondspolice

Die Universa hat ihre fondsgebundene Rürup-Rente weiter ausgebaut. Nach Angaben des Versicherers können Kunden in der Einzelfondsauswahl bis zu fünf Anlagefavoriten aus rund 50 Aktien-, Renten-, Misch-, Dach- und Geldmarktfonds wählen und diese jederzeit wieder ändern.

mehr ...

Immobilien

Beruhigung am chinesischen Immobilienmarkt

Obwohl die Immobilienpreise in den meisten chinesischen Städten weiter steigen, beruhigt sich der Markt im Vergleich zu den Vormonaten. Dies geht aus einer am Mittwoch in Peking veröffentlichten Erhebung der nationalen Statistikbehörde hervor.

mehr ...

Investmentfonds

Aktientausch: BFH-Urteil zur Steuerfreiheit bei einem Barausgleich

Erhält ein Aktionär bei einem Aktientausch einen Barausgleich für vor dem 1. Januar 2009 erworbene ausländische Aktien, die länger als ein Jahr gehalten wurden, unterliegt dieser Barausgleich nicht der Einkommensteuer. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH).

mehr ...
18.01.2017

Donald sieht rot

Berater

Dirk Kreuter startet Vertriebsoffensive

Vertriebsexperte Dirk Kreuter gastiert in diesem Jahr in acht deutschen Städten und in Wien mit dem Event “Vertriebsoffensive”. Zu den Themen zählen unter anderem Kundenakquise, Einwandbehandlung und “Die Psychologie des Überzeugens”. Cash.-Online-Leser erhalten vergünstigte Karten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia offeriert digitale Zeichnung von Immobilienfonds

Die Platzierungspartner der Patrizia GrundInvest können ab sofort das Portal eDirektzeichnung zur Erweiterung ihres Online-Angebots für Sachwerte nutzen.

mehr ...

Recht

WIKR: Konsequenzen für die Darlehensvergabe der Assekuranz

Die Umsetzung der Wohnimmobilienkreditrichtlinie (WIKR) im März 2016 bedeutet für alle Beteiligten eine große Herausforderung. Auch das Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG) ist von der WIKR betroffen. In ihrer aktuellen Publikation stellt die Finanzaufsicht Bafin die Änderungen dar.

mehr ...