Anzeige
Anzeige
26. November 2012, 16:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Haltedauer bei Investitionen: Immobilien lang, Aktien kurz

Rund 30 Prozent der Deutschen geben als optimale Haltezeit einer Immobilie mindestens 30 Jahre an, so eine Studie des Immobilien- und Finanzierungsvermittlers Planet Home. Dies entspricht auch den Einschätzungen zur Haltedauer für eine gute Flasche Wein. 

Haltedauer bei Immobilien

Demnach gaben jeweils 30 Prozent der Befragten an, dass die ideale Haltedauer bei Immobilien und Wein mindestens 20 Jahre betrage.

Planet-Home-Bereichsvorstand Ludwig Wiesbauer mahnt zur Differenzierung. Die Anleger sollten sich vor pauschalen Urteilen hüten. Nur drei Prozent aller Weine würden mit den Jahren besser und somit eventuell teurer. Bei Immobilien entschieden wirtschaftliche und soziale Rahmenbedingungen über den Wertzuwachs.

Allerdings solle der Anleger – nicht zuletzt aus steuerlichen Gesichtspunkten – eine Mindesthaltezeit von zehn Jahren ins Auge fassen. Dazu Wiesbauer: „In vielen ländlichen und strukturschwachen Regionen haben mit Blick auf die jüngsten Preissteigerungen und die künftige Bevölkerungsentwicklung viele Objekte jetzt ihren Höhepunkt erreicht. Wer vor zehn Jahren gekauft hat und heute veräußert, bekommt jetzt mehr Geld als im Jahr 2030.“ Der Verkauf einer Immobilie ist nach zehn Jahren steuerfrei. Wird bei einem Verkauf nach weniger als zehn Jahren Haltezeit ein Veräußerungsgewinn erwirtschaftet, hält das Finanzamt die Hand auf, es sei denn, der Eigentümer hat die Immobilie mindestens im Jahr des Verkaufs und in den beiden Jahren zuvor selbst genutzt.

Zudem raten die Immobilien- und Finanzierungsvermittler den Verkaufszeitpunkt, auch einer selbst genutzten Immobilie, mit Bedacht und Voraussicht zu wählen. Werde der Immobilienbesitzer durch äußere Umstände, wie beispielsweise Krankheit, den Auszug der Kinder oder den Einzug ins Altersheim, dazu gezwungen, seien oftmals finanzielle Einbußen mit der Veräußerung verbunden.

Lage, Lage, Lage

Eine weitere Gemeinsamkeit zwischen einem Immobilien-Investment und einem Investment in Wein ist der Interpretation von Planet Home zufolge die Bedeutung der Lage. Was das südfranzösische Bordeaux für Weine ist, sind die Innenstädte von deutschen Metropolen für Immobilien.

Ein überraschendes Ergebnis der Studie ist die Einschätzung der Befragten zur Haltedauer von Aktien und Fonds. Diese fallen demnach für 23 Prozent der Deutschen in die Kategorie “kurzfristige Investitionen” mit angegebenen Haltedauern von mindestens einem Jahr.

Genau umgekehrt verhält es sich demnach bei Riesterrente und privaten Renten- und Lebensversicherungen. Knapp 30 Prozent der Bevölkerung hält eine solche Investition nach mindestens 20 Jahren für lohnenswert, ein weiteres Drittel gar erst nach 30 Jahren. (nl)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bundestag beschließt Freigabe von Cannabis auf Rezept

Der Bundestag hat einstimmig die Freigabe von Cannabis als Medizin auf Rezept beschlossen. Ärzte können schwerkranken Patienten künftig Cannabis verschreiben, wenn diese etwa unter chronischen Schmerzen und Übelkeit infolge von Krebstherapien leiden. Die Krankenkassen müssen die Therapie dann bezahlen.

mehr ...

Immobilien

Patrizia kauft sechs Hotels für Immobilienfonds

Die Patrizia Immobilien AG hat sechs im Bau befindliche Hotelimmobilien in zentralen deutschen Großstadtlagen erworben. Die Hotels mit insgesamt rund 600 Zimmern entstehen aktuell in Berlin, Dortmund, Heidelberg, Krefeld, Stuttgart und Wuppertal und sind langfristig für 20 Jahre an erfahrende Hotelbetreiber vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Zahl der Unternehmenspleiten fällt deutlich

Die Pleitewelle des vergangenen Jahrzehnts ist abgeebbt. Dank der stabilen Binnenkonjunktur und günstiger Finanzierungen müssen deutlich weniger Unternehmen in die Insolvenz. Bei den Verbrauchern gibt es dagegen einen hartnäckigen Pleitensockel.

mehr ...

Berater

IDD: AfW kritisiert Regierungsentwurf

Der Gesetzesentwurf zur Umsetzung der europäischen Vertriebsrichtlinie (IDD) in deutsches Recht hat gestern das Bundeskabinett passiert. Nach Ansicht des AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. hat es die Regierung versäumt, wichtige Änderungen vorzunehmen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

Verfassungsklage wegen Überleitung von DDR-Renten erfolglos

Eine Verfassungsbeschwerde gegen angebliche Ungerechtigkeiten bei der Übertragung von DDR-Renten im Zuge der Wiedervereinigung ist gescheitert. Das Bundesverfassungsgericht nahm die Klage eines Betroffenen schon aus formalen Gründen nicht zur Entscheidung an, wie am Mittwoch in Karlsruhe mitgeteilt wurde (Az. 1 BvR 713/13).

mehr ...