Anzeige
26. November 2012, 16:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Haltedauer bei Investitionen: Immobilien lang, Aktien kurz

Rund 30 Prozent der Deutschen geben als optimale Haltezeit einer Immobilie mindestens 30 Jahre an, so eine Studie des Immobilien- und Finanzierungsvermittlers Planet Home. Dies entspricht auch den Einschätzungen zur Haltedauer für eine gute Flasche Wein. 

Haltedauer bei Immobilien

Demnach gaben jeweils 30 Prozent der Befragten an, dass die ideale Haltedauer bei Immobilien und Wein mindestens 20 Jahre betrage.

Planet-Home-Bereichsvorstand Ludwig Wiesbauer mahnt zur Differenzierung. Die Anleger sollten sich vor pauschalen Urteilen hüten. Nur drei Prozent aller Weine würden mit den Jahren besser und somit eventuell teurer. Bei Immobilien entschieden wirtschaftliche und soziale Rahmenbedingungen über den Wertzuwachs.

Allerdings solle der Anleger – nicht zuletzt aus steuerlichen Gesichtspunkten – eine Mindesthaltezeit von zehn Jahren ins Auge fassen. Dazu Wiesbauer: „In vielen ländlichen und strukturschwachen Regionen haben mit Blick auf die jüngsten Preissteigerungen und die künftige Bevölkerungsentwicklung viele Objekte jetzt ihren Höhepunkt erreicht. Wer vor zehn Jahren gekauft hat und heute veräußert, bekommt jetzt mehr Geld als im Jahr 2030.“ Der Verkauf einer Immobilie ist nach zehn Jahren steuerfrei. Wird bei einem Verkauf nach weniger als zehn Jahren Haltezeit ein Veräußerungsgewinn erwirtschaftet, hält das Finanzamt die Hand auf, es sei denn, der Eigentümer hat die Immobilie mindestens im Jahr des Verkaufs und in den beiden Jahren zuvor selbst genutzt.

Zudem raten die Immobilien- und Finanzierungsvermittler den Verkaufszeitpunkt, auch einer selbst genutzten Immobilie, mit Bedacht und Voraussicht zu wählen. Werde der Immobilienbesitzer durch äußere Umstände, wie beispielsweise Krankheit, den Auszug der Kinder oder den Einzug ins Altersheim, dazu gezwungen, seien oftmals finanzielle Einbußen mit der Veräußerung verbunden.

Lage, Lage, Lage

Eine weitere Gemeinsamkeit zwischen einem Immobilien-Investment und einem Investment in Wein ist der Interpretation von Planet Home zufolge die Bedeutung der Lage. Was das südfranzösische Bordeaux für Weine ist, sind die Innenstädte von deutschen Metropolen für Immobilien.

Ein überraschendes Ergebnis der Studie ist die Einschätzung der Befragten zur Haltedauer von Aktien und Fonds. Diese fallen demnach für 23 Prozent der Deutschen in die Kategorie “kurzfristige Investitionen” mit angegebenen Haltedauern von mindestens einem Jahr.

Genau umgekehrt verhält es sich demnach bei Riesterrente und privaten Renten- und Lebensversicherungen. Knapp 30 Prozent der Bevölkerung hält eine solche Investition nach mindestens 20 Jahren für lohnenswert, ein weiteres Drittel gar erst nach 30 Jahren. (nl)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...