Anzeige
22. Juni 2012, 12:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Keine Blase am Hamburger Wohnungsmarkt

Nach deutlichen Preiserhöhungen in allen Immobilien-Segmenten Hamburgs im Vorjahr flacht die Preiskurve nach oben leicht ab. Weiter hohe Nachfrage und knapper werdende Angebote prägen allerdings auch 2012 den Wohnungsmarkt der Freien und Hansestadt. Das zeigt der aktuelle IVD Nord-Immobilienpreisspiegel.

Keine Blase am Hamburger WohnungsmarktIm Immobilienpreisspiegel 2011 hatte der IVD Nord bereits darauf hingewiesen, dass sich die Hamburger Immobilien-Preise im 20 Jahres-Vergleich nur leicht verteuert haben.Das, so der Immobilienmaklerverband, gelte für das neue Berichtsjahr 2012 umso mehr. Auf Basis von Marktrecherchen, die sich auf Zahlen Hamburger IVD-Mitgliedsunternehmen stützen, ergibt sich die Einschätzung, nach der Hamburg von einer Preisblase weit entfernt ist. Bis auf einzelne Preisspitzen ist der recherchierte Preisanstieg mittlerweile moderater als in 2011.

Die Nachfrage nach Einfamilienhäusern und Eigentumswohnungen in Hamburg und dem nahen Umland bleibt demnach weiter hoch. Neben Inflationsängsten der Bürgerinnen und Bürger wirkten Turbulenzen an den Finanzmärkten und die günstigen Hypothekenzinsen laut dem IVD Nord als nachfragesteigernd. Vor allem Altbauwohnungen – und hier gerne Objekte aus der Jahrhundertwende – seien bei Käufern und Mietern sehr begehrt. Größeres Angebot und weniger Nachfrage konzentrierten sich auf Wohnungen im Bestand aus der Nachkriegszeit.

Von einer vermeintlichen Blase werde, so der Immobilienmaklerverband, nur im Segment der Wohnimmobilien gesprochen. Hamburg werde als Metropole immer wieder genannt, auch aufgrund der weiter auseinander gehenden Schere zwischen knappen Angeboten in guten Lagen und großer Nachfrage. Aber schon allein die restriktive Vergabe von Krediten (Basel II und III) spreche laut dem IVD Nord in ganz Deutschland gegen eine solche Blasenbildung. Zur Definition: Wesentliches Merkmal einer Blasenbildung ist dabei ein Anstieg der Immobilienpreise unabhängig von objektspezifischen Kriterien. Die Begrifflichkeit der Immobilienblase impliziert das zwingend erfolgende Ende der Preisentwicklung durch einen abrupten, flächendeckenden Preisverfall. Beides entspreche nach Meinung des IVD Nord – von einzelnen Übertreibungen abgesehen – in Hamburg nicht der Realität.

Die Finanzierungskonzepte seien generell sehr konservativ ausgerichtet und erforderten einen ausreichenden Einsatz von Eigenkapital von in der Regel mindestens 20 bis 30 Prozent. “Für Hamburg ganz entscheidend ist die Tatsache, das der Anteil an Mieterhaushalten traditionell hoch bei etwa 78 Prozent liegt,” so Axel Kloth, Vorsitzender des IVD Nord. Hinzu komme, dass viele Käufer gerade hochwertiger Objekte oftmals gar nicht oder wenig finanzieren müssen. Die Immobilie allgemein und speziell der Immobilienstandort Hamburg gelten in dieser Marktsituation mehr als ohnehin schon als “sicherer Hafen”.

Seite 2: Die Marktsegmente in der Detailanalyse

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bericht: Höheres Rentenniveau beseitigt Altersarmut nicht

In der Debatte um die Bekämpfung von Altersarmut hat die Rentenversicherung vor falschen Strategien gewarnt. Dies melden die Zeitungen der Funke Mediengruppe.

mehr ...

Immobilien

Premiumimmobilien: Die Top sechs Metropolen

Die Nachfrage nach Premiumimmobilien reißt nicht ab. Das zeigt eine Marktanalyse von Dahler & Company, die Umsatz- und Verkaufszahlen von Eigentumswohnungen sowie Ein- und Zweifamilienhäuser mit einem Kaufpreis ab 750.000 Euro an sechs deutschen Top-Standorten untersucht hat.

mehr ...

Investmentfonds

Deutscher Fondsabsatz steigt

Investmentfonds haben laut dem Branchenverband BVI Bundesverband Investment und Asset Management im November netto 9,3 Milliarden Euro neue Mittel eingesammelt. Das sind 2,3 Milliarden Euro mehr als im Oktober.

mehr ...

Berater

Testament unauffindbar? Auch die Kopie ist gültig

Die Kopie eines Testaments kann zur Bestimmung der Erbfolge ausreichen, wenn die formgerechte Errichtung des Originaltestaments bewiesen werden kann. Dies entschied das Oberlandesgericht (OLG) Köln in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Schifffahrtskrise: Eine ganz bittere Pille

Die Insolvenz des Reeders und einstigen Vorzeige-Initiators Hermann Ebel ist nicht nur für die Branche der Schiffsbeteiligungen ein weiterer Tiefschlag. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Brexit hat Folgen für britische Fondsbranche

Auf die britischen Investmenthäuser kommen möglicherweise unruhige Zeiten zu. Der Brexit könnte dazu führen, dass Großbritannien künftig den Status eines so genannten “Drittstaates” hat. Für die britische Fondsbranche hätte dieses Szenario Folgen.

mehr ...