Anzeige
Anzeige
10. Februar 2012, 08:07
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Heimatverbundene institutionelle Investoren

Der jüngste Studie des Investmenthauses Schroder Property zeigt, dass Deutschland und Westeuropa bei Immobilienanlegern in der ersten Jahreshälfte 2012 oben auf der Agenda stehen, während die weiter entfernt liegenden Regionen wie Asien, die USA und auch Osteuropa etwas ins Abseits rücken.

Michael J. Ruhl, Schroder Property

Michael J. Ruhl, Schroder Property

Demnach kommen bei 90 Prozent der insgesamt 112 befragten Versicherungen, Kreditinstitute, Family Offices und Pensionskassen kommen deutsche Immobilien ins Portfolio. Fast ebenso viele Immobilieninvestoren (88 Prozent) gaben in der Untersuchung an, in Westeuropa als Region anlegen zu wollen. Jeweils knapp ein Viertel (24 Prozent) der Befragten planen in Immobilien in Nordamerika und Osteuropa anzulegen, 21 Prozent in Asien.

Auffällig sei, dass als einzige Übersee-Region Australien in der Gunst der Investoren steigt. 14 Prozent der Befragten planen demnach im ersten Halbjahr 2012 auf dem Kontinent zu investieren. “Das liegt vor allem an der stabilen Wirtschaft und der wenig volatilen Währung”, kommentiert Michael Ruhl, Geschäftsführer der Schroder Property KAG.

“Die geplanten Anlageentscheidungen der von uns befragten Immobilieninvestoren reflektieren auch unsere Prognosen, die gutes Wachstum auf den europäischen Märkten prognostizieren. Wir gehen für 2012 von Renditen von rund sechs Prozent für europäische Immobilienanlagen in den Lagen abseits der Top-Städte aus – hier sollten Anleger aufgrund der steigenden Nachfrage mit maximal fünf Prozent rechnen”, so Ruhl weiter.

Bei den Anlageklassen machen laut Schroder Property Investitionen in Einzelhandelsimmobilien das Rennen: 80 Prozent der befragten Immobilieninvestoren möchten im ersten Halbjahr 2012 dort anlegen. Verglichen mit den derzeitigen Portfoliobeständen zeichne sich hier ein Anstieg ab. In den Ergebnissen werde zudem deutlich, dass auch verstärkt institutionelle Anleger in Wohnimmobilien anlegen möchten. Mittlerweile beabsichtigen 43 Prozent der von Schroder Property Befragten in diesen Sektor zu investieren. Abgeschlagen erscheinen Industriegebäude – nur einer in fünf Befragten Immobilieninvestoren legt darauf sein Augenmerk.

Seite 2: Sicherheit auch bei institutionellen Investoren ein Thema

Das Thema Sicherheit spielt der Untersuchung zufolge auch bei den institutionellen Investoren eine wichtige Rolle. Über 80 Prozent aller Befragten Immobilienanleger möchten im ersten Halbjahr 2012 auf Nummer sicher gehen und planen in Core-Portfolien anzulegen – also Investitionen in exklusive Innenstadtlagen in Metropolen wie dem Londoner Westend, Paris oder Frankfurt mit lang laufenden Mietverträgen bester Bonität zu tätigen. Nur zwölf Prozent der institutionellen Investoren scheuen demnach das hohe Risiko nicht und beabsichtigen künftig beispielsweise in klassische Projektentwicklungen (Risikoklasse “Opportunistic”) zu investieren.

“In 2012 erwarten wir auf den europäischen Immobilienmärkten einen enormen Wettbewerb um attraktive Objekte. Die wirtschaftliche Unsicherheit treibt viele Anleger in Richtung Betongold, aber das Angebot ist knapp. In der Jahresmitte könnten Banken aufgrund von Nachfinanzierungen unter Druck geraten – das könnte für zusätzliches Angebot sorgen. Wir gehen davon aus, dass neben wohlhabenden Privatinvestoren auch Stiftungen und Family Offices ihren Immobilienanteil erhöhen, während andere institutionelle Anleger das kommende Jahr nutzen werden, um ihre Portfolios zu optimieren”, kommentiert Ruhl abschließend. (te)

Foto: Schroder Property

1) Die Studie wurde im Auftrag von Schroder Property unter 112 Immobilien-Investoren durchgeführt. Zu den Befragten gehören Vermögensverwalter, Versicherungen, Dachfonds, Family Offices, IFAs, Pensionskassen, Volksbanken, Sparkassen, Stiftungen und Versorgungswerke. Zeitraum der Durchführung: Juni 2011.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Münchener Verein baut Eigenkapitalbasis aus

Die Münchener Verein Versicherungsgruppe konnte im Geschäftsjahr 2016 ein Ergebnis nach Steuern in Höhe von 99,6 Millionen Euro erzielen. Das entspricht einer Steigerung von 5,1 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Die Top Sechs der teuersten und günstigsten Studentenstädte

Nicht alle Studenten leben gerne in WGs, in einigen Hochschulstädten ist das Leben ohne Mitbewohner aber besonders teuer. Immowelt hat untersucht, wo Studenten am teuersten wohnen und in welchen Städten die Mieten besonders niedrig sind.

mehr ...

Investmentfonds

Banken leihen sich von EZB 233,5 Milliarden Euro

Die europäischen Kreditinstitute haben vorerst die letzte Gelegenheit sehr stark genutzt, um sich zum Nullzins Kredite von der EZB zu besorgen. Auch in der Eurozone verdichten sich mittlerweile die Anzeichen für einen strafferen Notenbankkurs.

mehr ...

Berater

Sparkassen im Norden forcieren Online-Banking

Trotz wachsender Belastungen durch die Niedrigzinsen haben die Sparkassen in Schleswig-Holstein 2016 ihren Jahresüberschuss nach Steuern auf 143,2 Millionen Euro steigern können. Das teilt der Sparkassen- und Giroverband für Schleswig-Holstein mit. Um sinkenden Erträgen entgegenzuwirken, wollen die Sparkassen ihr digitales Angebots ausbauen.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...