Anzeige
5. November 2012, 14:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hypoport meldet Umsatzplus

Der Finanzdienstleister mit Sitz in Berlin meldet für die ersten neun Monate 2012 ein Umsatzwachstum. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) der ersten drei Quartale ist im Vergleich zum Vorjahreszeitraum demnach elf Prozent gesunken.

Umsatzwachstum bei HypoportMit einem Umsatz von 62,9 Millionen Euro hat der internetbasierte Finanzdienstleister seine Erlöse in den ersten drei Quartalen 2012 um sieben Prozent gegenüber dem entsprechenden Vorjahreszeitraum (2011: 58,8 Millionen Euro). Das nach wie vor schwierige Marktumfeld – insbesondere im Versicherungsmarkt – mindere das EBITDA, das mit 6,9 Millionen Euro um elf Prozent unter Vorjahr liegt (2011: 7,8 Millionen Euro), so Hypoport.

Für den Geschäftsbereich Privatkunden, der sowohl im Versicherungs- als auch im Finanzierungs- und Anlagebereich tätig ist, haben demnach insbesondere die Herausforderungen im Versicherungsmarkt zu Umsatz- und Ertragseinbußen im entsprechenden Produktsegment geführt. Auch die nach wie vor solide Entwicklung im Baufinanzierungsbereich habe dies laut Hypoport nicht kompensieren können.

Der Geschäftsbereich Institutionelle Kunden profitiere hingegen weiterhin vom attraktiven Zinsniveau. Das Interesse an großen und mittleren Finanzierungen sei sowohl im Bereich der Wohnungswirtschaft als auch bei gewerblichen und kommunalen Investoren hoch. Die normale unterjährige Volatilität habe zu einem soliden dritten Quartal geführt.

Auch der Geschäftsbereich Finanzdienstleister entwickelt sich demnach gut. Das Transaktionsvolumen auf der Finanzierungsplattform Europace sei auf 22 Milliarden Euro gestiegen. Kontinuierlich entschließen sich demnach neue Partner mit den Plattformen zu arbeiten. Allein im dritten Quartal sei die Beratermannschaft um 25 Prozent auf 744 Berater angewachsen, so Ronald Slabke, Vorsitzender des Vorstands der Hypoport.

Die Erwartungen an das gesamte Geschäftsjahr hat Slabke im Vergleich zum Halbjahresbericht jedoch nach unten korrigiert. Aufgrund des weiterhin schwierigen Marktumfeldes rechnet er für das Gesamtjahr 2012 zwar immer noch mit einem Umsatzwachstum über – aber mittlerweile mit einem Ergebnis unter Vorjahr. (jb)

 

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bericht: Höheres Rentenniveau beseitigt Altersarmut nicht

In der Debatte um die Bekämpfung von Altersarmut hat die Rentenversicherung vor falschen Strategien gewarnt. Dies melden die Zeitungen der Funke Mediengruppe.

mehr ...

Immobilien

Premiumimmobilien: Die Top sechs Metropolen

Die Nachfrage nach Premiumimmobilien reißt nicht ab. Das zeigt eine Marktanalyse von Dahler & Company, die Umsatz- und Verkaufszahlen von Eigentumswohnungen sowie Ein- und Zweifamilienhäusern mit einem Kaufpreis ab 750.000 Euro an sechs deutschen Top-Standorten untersucht hat.

mehr ...

Investmentfonds

Regimewechsel an den Märkten möglich

Nach dem Amtsantritt von Donald Trump schauen die Märkte gebannt auf die Wall Street. Gastkommentar von Werner Kolitsch, M&G Investments

mehr ...

Berater

Testament unauffindbar? Auch die Kopie ist gültig

Die Kopie eines Testaments kann zur Bestimmung der Erbfolge ausreichen, wenn die formgerechte Errichtung des Originaltestaments bewiesen werden kann. Dies entschied das Oberlandesgericht (OLG) Köln in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance platziert 175 Millionen Euro Eigenkapital in 2016

Im Geschäftsjahr 2016 hat die Deutsche Finance Group aus München insgesamt 175 Millionen Euro Eigenkapital platziert. Davon entfielen 55 Millionen Euro auf zwei Alternative Investmentfonds (AIF) aus dem Privatkundengeschäft.

mehr ...

Recht

Brexit hat Folgen für britische Fondsbranche

Auf die britischen Investmenthäuser kommen möglicherweise unruhige Zeiten zu. Der Brexit könnte dazu führen, dass Großbritannien künftig den Status eines so genannten “Drittstaates” hat. Für die britische Fondsbranche hätte dieses Szenario Folgen.

mehr ...