Anzeige
Anzeige
24. Januar 2012, 18:38
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Investoren setzen auf europäische Gewerbeimmobilien

Der Umsatz mit Gewerbeimmobilien ist 2011 in Europa nach Angaben des Immobilienberaters Cushman & Wakefield (C&W) besser ausgefallen als erwartet. Vor allem die Nachfrage ausländischer Investoren habe sich im vergangenen Jahr deutlich erhöht.

Immobilien Umsatzvolumen Cushman & WakefieldDemnach zog das Investmentvolumen im vierten Quartal 2011 um 17,7 Prozent auf 36,8 Milliarden Euro an, sodass für das Gesamtjahr ein Ergebnis von 126,2 Milliarden Euro erreicht wurde. Laut C&W waren ausländliche Investoren maßgebliche Treiber des Geschäfts. Sie hätten ihr Investitionsvolumen um 16,2 Prozent erhöht, während bei inländischen Investoren ein Plus von 3,6 Prozent registriert wurde. Der Marktanteil ausländischer Investoren lag im vergangenen Jahr bei 35,8 Prozent (2010: 33,2 Prozent).

Nach wie vor hat sich das Interesse laut C&W auf die drei Core-Märkte Großbritannien, Deutschland und Frankreich fokussiert, in denen 61,4 Prozent aller europäischen Immobilieninvestments stattfanden. Jedoch seien die größten Wachstumsraten in den Schwellenländern verzeichnet worden: Sieben der zehn stärksten Wachstumsmärkte 2011 befanden sich laut C&W in Mittel- beziehungsweise Osteuropa (Bulgarien, Estland, Slowakei, Tschechische Republik, Ungarn, Russland und Kroatien).

Lediglich die drei westeuropäischen Länder Schweiz, Dänemark und Frankreich zählten laut C&W zu den Top-Ten der höchsten Investment-Wachstumsraten. Zu den Verlierern zählten dagegen die sogenannten PIIGS Staaten. Während das Investmentvolumen in Portugal, Irland, Italien, Griechenland und Spanien insgesamt um 25,9 Prozent sank, wurde in den anderen Ländern der Eurozone ein Volumenanstieg von 17,7 Prozent registriert.

„Betrachtet man die Entwicklung der Investmentvolumen nach Segmenten, so ist ein Umsatzplus in allen Bereichen zu verzeichnen“, erläutert Inga Schwarz, Leiterin des Researchs von C&W in Deutschland. Den höchsten Marktanteil weisen den Daten von C&W zufolge Büroimmobilien mit 44 Prozent des Transaktionsvolumens auf, sie erzielten 2011 einen Anstieg um elf Prozent. Einzelhandelsobjekte kommen auf einen Anteil von 32 Prozent (Zuwachs: drei Prozent), Industrieimmobilien auf 9,4 Prozent (Zuwachs: 24,5 Prozent).

C&W betont, dass insbesondere die Nachfrage nach Einzelhandelsobjekten hoch sei und vor allem das Fehlen geeigneter Investmentprodukte einem weiteren Umsatzanstieg entgegenstand. Die Nachfrage habe wie im Vorjahr deutlich das Angebot überstiegen. „Großbritannien hat sich die Marktführerschaft zurückerobert, die sich Deutschland im Laufe des Jahres 2011 kurzzeitig gesichert hatte. In der Gesamtjahresbetrachtung liegt Großbritannien im Einzelhandelssegment vor Deutschland,“ so Schwarz.

Seite 2: Investmentvolumen für 2012 auf stabilem Niveau

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Universa erweitert Fondspolice

Die Universa hat ihre fondsgebundene Rürup-Rente weiter ausgebaut. Nach Angaben des Versicherers können Kunden in der Einzelfondsauswahl bis zu fünf Anlagefavoriten aus rund 50 Aktien-, Renten-, Misch-, Dach- und Geldmarktfonds wählen und diese jederzeit wieder ändern.

mehr ...

Immobilien

Beruhigung am chinesischen Immobilienmarkt

Obwohl die Immobilienpreise in den meisten chinesischen Städten weiter steigen, beruhigt sich der Markt im Vergleich zu den Vormonaten. Dies geht aus einer am Mittwoch in Peking veröffentlichten Erhebung der nationalen Statistikbehörde hervor.

mehr ...

Investmentfonds

Aktientausch: BFH-Urteil zur Steuerfreiheit bei einem Barausgleich

Erhält ein Aktionär bei einem Aktientausch einen Barausgleich für vor dem 1. Januar 2009 erworbene ausländische Aktien, die länger als ein Jahr gehalten wurden, unterliegt dieser Barausgleich nicht der Einkommensteuer. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH).

mehr ...
18.01.2017

Donald sieht rot

Berater

Dirk Kreuter startet Vertriebsoffensive

Vertriebsexperte Dirk Kreuter gastiert in diesem Jahr in acht deutschen Städten und in Wien mit dem Event “Vertriebsoffensive”. Zu den Themen zählen unter anderem Kundenakquise, Einwandbehandlung und “Die Psychologie des Überzeugens”. Cash.-Online-Leser erhalten vergünstigte Karten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia offeriert digitale Zeichnung von Immobilienfonds

Die Platzierungspartner der Patrizia GrundInvest können ab sofort das Portal eDirektzeichnung zur Erweiterung ihres Online-Angebots für Sachwerte nutzen.

mehr ...

Recht

WIKR: Konsequenzen für die Darlehensvergabe der Assekuranz

Die Umsetzung der Wohnimmobilienkreditrichtlinie (WIKR) im März 2016 bedeutet für alle Beteiligten eine große Herausforderung. Auch das Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG) ist von der WIKR betroffen. In ihrer aktuellen Publikation stellt die Finanzaufsicht Bafin die Änderungen dar.

mehr ...