Anzeige
20. Januar 2012, 12:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Schwäbisch Hall mit Rekordneugeschäft

Die Bausparkasse Schwäbisch Hall konnte ihr Bausparneugeschäft in 2011 um 10,5 Prozent steigern. Weiteres Potenzial sieht das Unternehmen vor allem im großen Modernisierungsbedarf bei Wohnimmobilien.

Haus-geld1-shutt 44892916-127x150 in Schwäbisch Hall mit Rekordneugeschäft Das Bausparneugeschäft legte demnach im vergangenen Jahr mit rund 900.000 Verträgen um 10,5 Prozent auf eine Bausparsumme von 31,7 Milliarden Euro zu und erreichte einen neuen Höchstwert. Damit habe sich der Marktanteil von Schwäbisch Hall um circa einen Prozentpunkt auf 29,6 Prozent erhöht.

Auch beim Wohn-Riester-Geschäft liegt Schwäbisch Hall nach eigenen Angaben mit 105.000 Verträgen über dem Branchenschnitt. „Wir haben gut drei Jahre nach dem Start rund 300.000 Verträge im Bestand“, so der Vorstandsvorsitzende Dr. Matthias Metz. Die Gesamtbausparsumme aller 7,4 Millionen Verträge der Bausparkasse betrage 237 Milliarden Euro und damit zwölf Milliarden Euro mehr als im Vorjahr.

Im zweiten Geschäftsfeld, der Baufinanzierung, hat Schwäbisch Hall nach eigenen Angaben mit einem Wachstum von 3,9 Prozent ein neues Rekordvolumen von 11,2 Milliarden Euro erreicht. Nach vorläufigen Zahlen betrage der Zinsüberschuss 945 Millionen Euro. Damit sei trotz des historisch niedrigen Zinsniveaus ein Plus von zehn Millionen Euro verbucht worden.

Metz erwartet, dass sich der Bausparboom auch im laufenden Jahr fortsetzt. Es sei für Schwäbisch Hall wieder mit einem Neugeschäft jenseits der 30-Milliarden-Euro-Grenze zu rechnen. Wachstumsimpulse kämen zum einen aus dem klassischen Wohnungsbau. So habe 2011 die Zahl der Baugenehmigungen die 200.000er-Marke erreicht. Noch größeres Potenzial bietet laut Schwäbisch Hall jedoch der Modernisierungsbereich. 75 Prozent aller Wohngebäude seien vor 1979 errichtet worden und damit vor der ersten Wärmeschutzverordnung. Die ehrgeizigen Ziele der Bundesregierung, den CO2-Ausstoß bis 2050 um 80 Prozent zu senken, könnten nur mit einer gemeinsamen Anstrengung von Immobilienbesitzern erreicht werden. „Wir haben uns in die Pflicht genommen, gemeinsam mit unseren Kunden zu einer ‚grünen Bausparkasse’ zu werden“, sagt Metz. (bk)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bericht: Höheres Rentenniveau beseitigt Altersarmut nicht

In der Debatte um die Bekämpfung von Altersarmut hat die Rentenversicherung vor falschen Strategien gewarnt. Dies melden die Zeitungen der Funke Mediengruppe.

mehr ...

Immobilien

Premiumimmobilien: Die Top sechs Metropolen

Die Nachfrage nach Premiumimmobilien reißt nicht ab. Das zeigt eine Marktanalyse von Dahler & Company, die Umsatz- und Verkaufszahlen von Eigentumswohnungen sowie Ein- und Zweifamilienhäusern mit einem Kaufpreis ab 750.000 Euro an sechs deutschen Top-Standorten untersucht hat.

mehr ...

Investmentfonds

Regimewechsel an den Märkten möglich

Nach dem Amtsantritt von Donald Trump schauen die Märkte gebannt auf die Wall Street. Gastkommentar von Werner Kolitsch, M&G Investments

mehr ...

Berater

Testament unauffindbar? Auch die Kopie ist gültig

Die Kopie eines Testaments kann zur Bestimmung der Erbfolge ausreichen, wenn die formgerechte Errichtung des Originaltestaments bewiesen werden kann. Dies entschied das Oberlandesgericht (OLG) Köln in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance platziert 175 Millionen Euro Eigenkapital in 2016

Im Geschäftsjahr 2016 hat die Deutsche Finance Group aus München insgesamt 175 Millionen Euro Eigenkapital platziert. Davon entfielen 55 Millionen Euro auf zwei Alternative Investmentfonds (AIF) aus dem Privatkundengeschäft.

mehr ...

Recht

Brexit hat Folgen für britische Fondsbranche

Auf die britischen Investmenthäuser kommen möglicherweise unruhige Zeiten zu. Der Brexit könnte dazu führen, dass Großbritannien künftig den Status eines so genannten “Drittstaates” hat. Für die britische Fondsbranche hätte dieses Szenario Folgen.

mehr ...