Anzeige
3. Juli 2012, 09:36
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

BFW sieht keine deutsche Immobilienblase

Der Bundesverband Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen (BFW) sieht derzeit keine Gefahr einer Immobilienblase in Deutschland.

BFW sieht keine deutsche Immobilienblase

Walter Rasch, BFW

“Was wir jetzt erleben, sind lediglich Nachholeffekte aus den zurückliegenden Jahren, als der Markt stagnierte. Inflationsbereinigt liegen die Hauspreise in Deutschland noch deutlich unter denen von 1996”, sagt Verbandspräsident Walter Rasch. Lege man den Verbraucherpreisindex der vergangenen 16 Jahre zu Grunde, so sind in Deutschland die realen Hauspreise sogar um fast 25 Prozent gefallen. Im Vergleich dazu seien die inflationsbereinigten Preise beispielsweise in Spanien auf zeitweise deutlich über 200 Prozent hochgeschossen (Quellen: EZB, Banco de Espana).

Der BFW stimmt dem Deutschen Bundestag in einer Antwort auf eine kleine Anfrage der Fraktion Bündnis 90/Die Grünen zu, dass es allerdings in einigen Ballungszentren (z.B. München, Hamburg) punktuell zu Überhitzungen kommen kann. Als ursächlich dafür sieht der BFW das knappe Angebot an Wohnraum in diesen Märkten, was der geringen Bautätigkeit der Vorjahre geschuldet ist. Die Nachfrage hat aber deutlich angezogen, sodass die Immobilienpreise zum Teil deutlich gestiegen sind. “Vor dem Hintergrund der Finanzmarktkrise und den extrem niedrigen Zinsen flüchten institutionelle Anleger aber auch Privatpersonen in Betongold. Das treibt die Preise, denn die große Nachfrage in diesen Regionen kann aktuell nicht befriedigt werden”, so Rasch.

Was aus Sicht des BFW helfen würde, wäre mehr bezahlbarer Wohnungsneubau. Rasch: “Mehr Wohnungen auch im Hochpreissektor führen zur Entlastung des Wohnungsmarktes im oberen und mittleren Segment. Die Probleme für kleine Haushaltseinkommen und kinderreiche Familien werden damit nicht gelöst.” Stattdessen sieht Rasch die Länder in der Pflicht, mit der Finanzierung des Bundes (518 Millionen Euro pro Jahr Kompensationszahlung) entsprechende Programme aufzulegen, um den Wohnungsbau anzuschieben. (te)

Foto: BFW

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Insurtechs: Über 80 Millionen US-Dollar für deutsche Start-ups

Im Jahr 2016 haben die deutschen Insurtechs in Finanzierungsrunden mehr als 80 Millionen US-Dollar eingesammelt. Das geht aus einer Untersuchung des Münchener Fintech-Start-ups Finanzchef24 hervor. Demnach hat sich das Finanzeriungsvolumen im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt.

mehr ...

Immobilien

Baufi Secure: Neues Absicherungsprodukt für Immobiliendarlehen

Was geschieht, wenn Immobilienkäufer ihre Darlehensraten aufgrund von Krankheit oder Arbeitslosigkeit nicht mehr bedienen können? Das Produkt Baufi Secure will die Immobilienfinanzierung flexibel absichern.

mehr ...

Investmentfonds

Merck Finck sieht Rückenwind für Aktien

Kurz vor der Amtseinführung von Donald Trump sind vermehrt kritische Stimmen von der Investmentseite laut geworden. Merck Finck blickt der kommenden Handelswoche dennoch optimistisch entgegen.

mehr ...

Berater

WhoFinance und Defino bauen Kooperation aus

Wie das Bewertungsportal WhoFinance und das Defino Institut für Finanznorm mitteilen, haben sie ihre beiden Portale eng miteinander vernetzt. Dadurch sollen Finanzberater und Vermittler künftig die Qualität ihrer Beratung noch besser im Internet darstellen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...