Anzeige
Anzeige
8. Mai 2012, 15:36
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienbranche verhalten optimistisch

Nach einer Konjunkturumfrage des Bundesverbands Freier Immobilien- und Wohnungsunternehmen (BFW) stuft die Immobilienbranche ihre aktuelle Geschäftslage im Großen und Ganzen als positiv ein. Eine deutliche Mehrheit erwartet einen Zuwachs bei den Miet- und Kaufpreisen für Wohnimmobilien.

Hauser-reihe-shutt16362724-123x150 in Immobilienbranche verhalten optimistisch„Die Immobilienbranche erweist sich trotz Krisen als sehr widerstandsfähig und somit als starker Rückhalt der deutschen Wirtschaft“, sagt BFW-Präsident Walter Rasch. Nach den Zahlen der aktuellen Frühjahrsumfrage bewerten 61 Prozent der BFW-Mitgliedsunternehmen ihre Geschäftslage im Vergleich zu 2011 als gleichbleibend, 31 Prozent besser und acht Prozent schlechter. Von einer Verbesserung noch in diesem Jahr gehen insgesamt 31 Prozent der Unternehmen aus, 60 Prozent erwarten eine gleichbleibende, neun Prozent eine sich verschlechternde Geschäftslage.

Bei den Umsätzen rechnen 46 Prozent der Unternehmen mit einem Zuwachs, 42 Prozent mit gleichbleibenden Werten, zwölf Prozent befürchten einen Rückgang. Ähnlich ist das Bild auch bei der Gewinnerwartung: 44 Prozent gehen im Vergleich zu 2011 von gleichbleibenden Gewinnen aus, 40 Prozent erwarten steigende Ergebnisse, 16 Prozent dagegen sinkende.

Aufgrund der weiter steigenden Baukosten und Baupreise gehen 81 Prozent der BFW-Unternehmen von einem gleichzeitigen Anstieg der Miet- und Kaufpreise im Wohnungsneubau aus. Ähnliches gilt für den Wohnungsbestand, dort erwarten 70 Prozent der Befragten weitere Steigerungen bei Miet- und Kaufpreisen. Infolge der geringen Baufertigstellungszahlen und der parallel steigenden Nachfrage, gehen zudem zwei Drittel der Unternehmen von sinkenden Leerstandquoten im Jahr 2012 aus. Diese Annahme beziehe sich vor allem auf Großstädte und Ballungszentren.

Eines der Probleme, das die Entwicklung der Immobilienwirtschaft bremse, ist nach Aussage des BFW zurückhaltendere Kreditvergabepraxis der Banken. Dies sei unter anderem den durch Basel III festgeschriebenen strengeren Eigenkapitalregeln geschuldet. Daher ist laut BFW damit zu rechnen, dass sich diese Praxis fortsetzt. Unter den befragten Unternehmen gab knapp die Hälfte an, der Kreditzugang sei schwieriger geworden. (bk)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Münchener Verein baut Eigenkapitalbasis aus

Die Münchener Verein Versicherungsgruppe konnte im Geschäftsjahr 2016 ein Ergebnis nach Steuern in Höhe von 99,6 Millionen Euro erzielen. Das entspricht einer Steigerung von 5,1 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Bausparen – zurück zu den Wurzeln

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat unlängst entschieden, dass die Kündigung alter Bausparverträge mit hohen Zinsen rechtens ist. Vor diesem Hintergrund wird das Bausparen seinem ursprünglichen Ziel wieder gerechter. Für Bausparer ist das eine gute Nachricht.

Die Wald-Kolumne

mehr ...

Investmentfonds

Moventum und Phoenix Investor arbeiten zusammen

Moventum und die Vermittlerplattform Phoenix Investor arbeiten mit Moventum S.C.A. zusammen, um die Präsenz in Tschechien, der Slowakei und Österreich zu stärken. 

mehr ...

Berater

Kaufen lassen: Sieben Strategien für das neue Verkaufen

Der hohe Qualitätsanspruch des Kunden 3.0 verändert die Welt der Verkäufer fundamental. Sie als Finanzberater müssen eine neue Rolle einnehmen – und die sieben Strategien für das neue Verkaufen kennen.

Gastbeitrag von Andreas Buhr, Vertriebsexperte

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...