Anzeige
24. Oktober 2012, 16:54
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Frauen nutzen Riester-Förderung intensiver

Frauen nutzen die staatliche Riester-Förderung einer Untersuchung zufolge intensiver als Männer. Einen steigenden Trend bei beiden Geschlechtern verzeichnet der Wohn-Riester.

ImmobilienfinanzierungEine Auswertungen der Zentralen Zulagenstelle für Altersvermögen (ZfA) kommt zu dem Schluss, dass Frauen häufiger eine Zulage erhalten als Männer, beim Sparen ausdauernder sind und ihren Zulagenanspruch besser ausschöpfen.

Nach Angaben des Bundesarbeitsministeriums gibt es hierzulande derzeit 15,6 Millionen Riester-Verträge. Vor allem die Einführung des Wohn-Riesters hat für zusätzliche Wachstumsdynamik gesorgt. „Die eigene Immobilie ist für viele Deutsche nicht nur der Platz zum Wohnen und Wohlfühlen, sondern zugleich ein wichtiger Baustein der privaten Altersvorsorge. Dank der Wohn-Riester-Förderung lassen sich diese Aspekte miteinander kombinieren“, sagt Joachim Klein von der LBS.

Bei der Riester-Förderung haben Frauen der Untersuchung zufolge die Nase vorn: Sie stellen rund 57 Prozent der Zulageempfänger. Laut ZfA nehmen Frauen die Förderung kontinuierlicher in Anspruch als Männer und schöpfen ihren Zulageanspruch besser aus: Mit durchschnittlich rund 133 Euro bekommen sie zehn Euro mehr.

Um die Riester-Förderung komplett zu nutzen, müssen vier Prozent des sozialversicherungspflichtigen Vorjahreseinkommens abzüglich der Zulagen in den Vertrag eingezahlt werden. „Der Staat fördert die Sparer mit maximal 154 Euro Grundzulage pro Jahr, obendrein gibt es bis zu 300 Euro Zulage je Kind – unabhängig von der Höhe des Einkommens“, erläutert Klein. Darüber hinaus können sich Steuervorteile ergeben, wenn Sparer ihre Altersvorsorgebeiträge in der Einkommensteuererklärung geltend machen.

Beim Riester-Bausparen fließen die Zulagen sowohl in der Spar- als auch in der Darlehensphase. „Über die Jahre kann sich die Förderung je nach persönlicher Situation auf mehrere zehntausend Euro summieren“, so Klein. (bk)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Mehr Pflegebedürftige in 2015 – zwei Millionen werden zu Hause gepflegt

Immer mehr Menschen sind pflegebedürftig. Wie das Statistische Bundesamt am Montag berichtete, waren Ende 2015 in Deutschland 2,86 Millionen Menschen pflegebedürftig im Sinne des Pflegeversicherungsgesetzes. Das waren 8,9 Prozent beziehungsweise 234.000 Menschen mehr als im Dezember 2013.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Beratung ist nicht alles

Wie viel ist Beratung in der Baufinanzierung wert? “Gute” Beratung wird zunehmend zum erwarteten Standard – wie stellt man sich darauf ein?

Kolumne von Joachim Leuther, BS Baugeld Spezialisten

mehr ...

Investmentfonds

Versorgeraktien stehen unter Strom

In den vergangenen Jahren wurden Versorger an der Börse massiv abgestraft. Dabei werden diese Firmen besonders von der Elektromobilität profitieren. Gastkommentar von Uwe Zimmer, z-invest Gmbh

mehr ...

Berater

BCA: Wüstenbecker verkauft Aktien

Wie der Oberurseler Maklerpool BCA mitteilt, veräußern Unternehmensgründer Jens Wüstenbecker und die Wüstenbecker GmbH & Co. KG ihre Aktien an der BCA AG. Vorübergehend übernimmt demnach die BBG aus Bayreuth das gesamte Aktienpaket. Mittelfristig soll es an weitere Unternehmen aus der Versicherungs- und Investmentbranche veräußert werden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Klumpe Rechtsanwälte: Neue Struktur, mehr Service

Die 1982 von Rechtsanwalt Werner Klumpe gegründete Anwaltskanzlei KSP mit Sitz in Köln firmiert seit dem 1. Januar 2017 unter dem Namen “Klumpe Rechtsanwälte” und hat sich neu positioniert.

mehr ...

Recht

Rentenberater muss Gewerbesteuer zahlen

Die Einkünfte eines selbstständigen Rentenberaters unterliegen der Gewerbesteuer. Sein Berufsbild entspricht nicht den Vergleichsberufen Steuerberater oder Rechtsanwalt. Dies entschied das Finanzgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...