10. Dezember 2012, 13:42

„Euro-Leitzins wird weiter sinken“

Aufgrund der schwachen Konjunkturentwicklung in der Eurozone gibt es vorerst keinen Spielraum für Leitzinserhöhungen. Dies wird die Immobilienpreise in Deutschland auch weiterhin in die Höhe treiben.

Gastkommentar von Robert Haselsteiner, Interhyp AG

Baufinanzierung

Robert Haselsteiner, Interhyp

Lange konnte Deutschland den Eindruck erwecken, dass die Rezession in den europäischen Krisenländern die eigene Konjunkturentwicklung nur gering beeinflusst. Starke Impulse aus Asien und auch die wieder wachsende Nachfrage in den USA nach deutschen Qualitätsprodukten hat die Zahlen in Deutschland gut aussehen lassen. In den neuesten Prognosen der Bundesbank und der Europäischen Zentralbank (EZB) zeigt sich jetzt aber für 2013 ein ernüchterndes Bild. Wurde noch vor einigen Monaten ein Wirtschaftswachstum von deutlich über einem Prozent für das nächste Jahr erwartet, so erscheint jetzt nur mehr ein leichter Zuwachs von rund 0,5 Prozent als wahrscheinlich.

Damit verliert Deutschland die Funktion der Lokomotive für Euroland und das bisher bestehende Gegengewicht zu den Rezessionsländern im Süden fällt für die Gesamtbetrachtung des Euroraumes weg. Damit wird immer klarer, dass für die EZB auch in den nächsten beiden Jahren keinerlei Spielraum für höhere Leitzinsen entstehen wird. Vielmehr steigt die Erwartungshaltung, dass schon in den nächsten Monaten der Euro-Leitzins weiter Richtung null Prozent gesenkt wird. Vor diesem Hintergrund sind in den vergangenen Wochen auch die langfristigen Kapitalmarktzinsen wieder gefallen und nähern sich den Tiefständen vom Sommer 2012.

Die schwächeren Wachstumsaussichten rufen natürlich auch die Euro-Kritiker wieder verstärkt auf den Plan, auch wenn Griechenland vorerst über die neue Liquiditätszufuhr beruhigt wurde. Wie sollen vor dem Hintergrund einer weiteren Abschwächung der Konjunktur und damit auch weiter rückläufiger Steuerzahlungen in den großen Krisenstaaten Spanien, Italien und Frankreich, diese Länder ihre Schuldenberge in den Griff bekommen? Wie soll ein Deutschland, das selbst inzwischen Schwäche zeigt, die Transferzahlungen mittelfristig stemmen?

Nur logisch erscheint daher, dass die Zinsaufschläge an den Kapitalmärkten für diese Länder wieder steigen und die Flucht in die beste Bonität Deutschland hier die Zinsen zurückgehen lässt. Die Anleger haben wenige Alternativen und Auswege, auch wenn vielen Analysten klar ist, dass die Belastungen, die auf Deutschland aus dem Festhalten am Euro-Projekt zukommen, auch die Schuldentragfähigkeit Deutschlands einmal in Frage stellen könnten.

Sparer werden um Kapitalertrag gebracht

Vorerst treten diese Überlegungen aber in den Hintergrund. Denn die europäische Politik, und dazu gehört natürlich auch die deutsche, hat mit der EZB einen stillen Bund geschlossen und sich darauf geeinigt, dass über eine Nullzinspolitik und eine unbegrenzte Liquiditätsversorgung des Bankenapparates die Bedienung der Staatsschulden europaweit abgesichert und in der Zwischenzeit über Sparprogramme und Steuererhöhungen eine Entschuldung versucht wird. Mit der Nullzinspolitik werden still und heimlich die Sparer in Europa (nur zum Trost, das gleiche läuft auch in USA und Japan) um ihren Kapitalertrag gebracht. Im Kern findet sich dieser entgangene Ertrag direkt, über die tiefen Finanzierungskosten der Staaten, im Staatshaushalt wieder – im Grunde eine neue Form der Besteuerung. Umso unverständlicher, dass selbst in dieser Phase, und bei dem zuletzt in Deutschland historisch hohen Steueraufkommen, Finanzminister Schäuble keinen ausgeglichenen Haushalt zustande bringt.

Seite 2: Hohe Immobiliennachfrage treibt die Preise

Weiter lesen: 1 2


Aktuelle Beiträge
Folgen Sie uns:
Aktuelle Beiträge aus dem Ressort Meinung


Topaktuelle Themen auf der Startseite


Cash.Aktuell

02/2015

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Europa-Fonds – Private-Equity – offene Immobilienfonds – Nachwuchsmangel – Die Lebensversicherung 2015

Ab dem 22. Januar im Handel.

01/2015

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Rentenfonds – Cyber-Policen – Secondhand-Fonds – Metropolen im Immobilien-Check – Vertrieb 2015

3 Kommentare

  1. Hey Karl, jag tror inte att du ökar på risken att dina barn blir mobbade genom att publicera fina minnen på en blogg, du kan inte orsaka eller skydda ditt barn från mobbning på det viset, hur välvilligt du så klart än menar.
    sammy dress http://www.sammydress.cc

    Kommentar von sammy dress — 31. Januar 2015 @ 08:35

  2. Jaja…die Einsteigertarife waren an allem schuld :) Es war doch schon vor Jahren abzusehen, dass das Prinzip Leute billig in die PKV zu locken, damit sie später bessere Tarife wählen, einfach nicht funktionieren kann. Ich kenne selbst einige “Selbstständige”, die ohne zu überlegen sofort in die PKV gegangen sind, weils da “nur” 120 Euro gekostet hat….Die Marktbereinigung tut der Branche gut aber ich bezweifle, ob die Vollversicherungen auf Dauer noch tragbar sind…das Geschäft liegt ganz klar in den Zusatzpolicen.

    Kommentar von Hr. Meier — 31. Januar 2015 @ 03:03

  3. Da dreht sich bei mir der Magen um, wenn ich das lese “Herr Franken von der DVAG”…die Fehlverhalte und Exzesse einzelener Marktteilnehmer”..bitte an der Stelle mal Selbstkritik üben…vielen Dank.
    Was dieser Artikel verschweigt.. die Generation “Y”, wünscht sich Sicherheit und eine finanzielle Basis nach dem Studium…das bietet eine selbständige Tätigkeit nicht. Nach dem Studium fängt man in der Regel bei “null”auf dem Konto an zu arbeiten. Und woher also das erste Geld verdienen? Richtig VERKAUFEN!!! Ein Null auf dem Konto zwingt zum Verkaufen, “Beratung” wird da Nebensache, und das hilft der Branche leider nicht, ihr Image zu verbessern… wenn man nur das kurzfristige Wachstum im Blick hat, blockiert das beim Umdenken.

    Kommentar von Tom Bein — 30. Januar 2015 @ 15:17

Ihre Meinung

Mehr Cash.

Versicherungen

Berufseinsteiger gesucht: Die Regulierung soll es richten

Das schlechte Branchenimage und die verschärfte Regulierung, die zusätzliche Einstiegsbarrieren schafft, wirken abschreckend auf Berufseinsteiger im Versicherungs- und Finanzvertrieb. Allerdings erhofft sich die Branche langfristig positive Impulse von LVRG & Co.

mehr ...

Immobilien

Projekt “Quality Street”: Wohnen mit historischem Flair

Auf dem Gelände einer ehemaligen Bonbonfabrik in Hamburg-Eppendorf entsteht das Wohnimmobilienprojekt “Quality Street” mit insgesamt 47 Wohneinheiten.

mehr ...

Investmentfonds

“Langfristig führt kein Weg an US-Aktien vorbei”

Professor Dr. Michael Werz vom Center for American Progress und Uwe Diehl von Axa Investment Managers sehen die Zukunft der USA im Pazifik mit erheblichen Folgen für Europa.

mehr ...

Berater

Network-Convention in Lissabon

Bereits zum siebten Mal hatte der Lübecker Maklerpool Blau direkt zur Network-Convention geladen. Bei der diesjährigen Veranstaltung vom 25. bis 28. Januar in Lissabon konnte der Pool zudem sein 15-jähriges Bestehen feiern. Der Ort der Jahresauftaktveranstaltung 2016 steht auch schon fest.

mehr ...

Sachwertanlagen

Verbandsspitzen beim 13. Fondsrating-Tag

Die neuesten rechtlichen Entwicklungen der Branche, die Produktwelt nach Einführung des KAGB und der Vertrieb von Direktinvestments stehen im Mittelpunkt des 13. Fondsrating-Tags am 24. März in Hamburg. Veranstalter Jürgen Braatz erwartet rund 130 Teilnehmer.

mehr ...

Recht

Erbschaftsteuer vermeiden – die drei besten Tipps

Die Angst, dass das Familienvermögen nach dem Tode durch eine hohe Erbschaftsteuerbelastung beeinträchtigt oder zerschlagen werden könnte, beschäftigt viele Menschen. Doch das Erbschaft- und Schenkungsteuerrecht bietet Wege, legal Steuern zu sparen und eine hohe Belastung für die Erben zu vermeiden.

mehr ...