Anzeige
23. Februar 2012, 18:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bundesbank: Wohnimmobilienpreise deutlich gestiegen

Wohnimmobilien haben sich im Jahr 2011 in Deutschland deutlich verteuert. Dies teilt die Bundesbank in ihrem Monatsbericht vom Februar 2012 mit. Damit gehe erstmals seit der Wiedervereinigung ein Konjunkturaufschwung mit einem Anstieg der Immobilienpreise einher.

Haus-index-shutt 24953752-127x150 in Bundesbank: Wohnimmobilienpreise deutlich gestiegenDer Preisanstieg belief sich – berechnet auf Basis von Angaben der Bulwien Gesa AG für 125 Städte – auf 5,5 Prozent gegenüber dem Jahr 2010, als mit 2,5 Prozent bereits eine spürbare Zunahme zu verzeichnen gewesen sei. Erstmals seit dem Wiedervereinigungsboom Anfang der neunziger Jahre sei hierzulande somit ein konjunktureller Aufschwung wieder mit einer markanten Preisreaktion auf den Immobilienmärkten verbunden, so die Bundesbank. Im europäischen Vergleich nehme der deutsche Immobilienmarkt nach wie vor eine Sonderstellung ein – bei allerdings weitgehend umgekehrten Preistendenzen gegenüber der Zeit vor der Finanz- und Wirtschaftskrise.

Mit Blick auf Deutschland als Ganzes werde der Aufwärtstrend der Immobilienpreise durch das vorgelegte vorläufige Zahlenmaterial allerdings vermutlich etwas überzeichnet, da die Dynamik ihren Schwerpunkt in den städtischen Regionen hat, auf die sich die Preisinformationen der Bulwien Gesa AG konzentrieren. Die Grundtendenz eines deutlich beschleunigten Preisauftriebs werde aber auch durch andere verfügbare Indikatoren bestätigt. Nach dem Preisindex für selbstgenutztes Wohneigentum des Verbandes deutscher Pfandbriefbanken (vdp) verteuerten sich Wohnimmobilien 2011 um 2,5 Prozent, nach lediglich 0,5 Prozent im Jahr zuvor. Dem Gesamtindex der Hypoport AG zufolge stiegen die Preise für neue und gebrauchte Eigentumswohnungen sowie Ein- und Zweifamilienhäuser im Berichtszeitraum um 3,5 Prozent, nachdem 2010 ein Plus von zwei Prozent verbucht worden war. Die Unterschiede in den Einzelergebnissen würden teilweise auf Abweichungen in der Erfassung nach Regionen und Wohnungstypen sowie auf Differenzen in der Datenaufbereitung beruhen.

Die anziehenden Preise für Wohnimmobilien standen nach Aussage der Bundesbank im Zusammenhang mit dem kräftigen Konjunkturaufschwung, der mit einer weiteren Verbesserung der Arbeitsmarktlage einherging und den privaten Haushalten spürbare Einkommenszuwächse bescherte. Noch bedeutsamer für langfristig angelegte Entscheidungen wie den Erwerb eines Eigenheims sei allerdings die Zuversicht der privaten Haushalte im Hinblick auf Beschäftigungs- und Verdienstperspektiven gewesen. Darüber hinaus war die Aufnahme von Hypothekenkrediten für private Haushalte auch im Jahr 2011 zu weiterhin äußerst niedrigen Zinssätzen möglich. Fünf- bis zehnjährige Finanzierungen hätten die Banken im vierten Quartal 2011 zu durchschnittlich 3,6 Prozent gewährt.

Die Nachfragebelebung auf den Immobilienmärkten habe schnell zu spürbaren Preis- und Mengenreaktionen geführt, weil sich das marktfähige Angebot aufgrund des sehr schwachen Wohnungsbaus im letzten Jahrzehnt verringert hat. Allerdings sei der ländliche Raum in Bezug auf die Preisentwicklung hinter den Städten zurückgeblieben. (bk)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

US-Geschäft: Kapitalerleichterungen für Rückversicherer

Europas Rückversicherungsbranche kann sich auf einfachere Geschäfte in den USA einstellen. Die Vereinigten Staaten und die Europäische Union haben sich nach mehr als zwanzigjährigen Verhandlungen auf den Wegfall von Vorschriften geeinigt.

mehr ...

Immobilien

Türken sollen griechischem Immobilienmarkt Schwung bringen

Bereits seit 2013 versucht Griechenland seinen Immobilienmarkt durch ausländische Käufer zu beleben. Nach dem Putsch kommen nun türkische Bürger, die sich durch den Kauf einer Immobilie eine begrenzte Aufenthaltsgenehmigung erhoffen.

mehr ...

Investmentfonds

Versorgeraktien stehen unter Strom

In den vergangenen Jahren wurden Versorger an der Börse massiv abgestraft. Dabei werden diese Firmen besonders von der Elektromobilität profitieren. Gastkommentar von Uwe Zimmer, z-invest Gmbh

mehr ...

Berater

Marke Brenneisen Capital wird veräußert

Manfred Brenneisen, Chef der Brenneisen Capital mit Sitz in Wiesloch, veräußert den Geschäftsbereich Spezialvertrieb für Sachwertanlagen samt Markennamen. Die persönliche Kontinuität für die Geschäftspartner soll gewahrt bleiben.

mehr ...

Sachwertanlagen

Klumpe Rechtsanwälte: Neue Struktur, mehr Service

Die 1982 von Rechtsanwalt Werner Klumpe gegründete Anwaltskanzlei KSP mit Sitz in Köln firmiert seit dem 1. Januar 2017 unter dem Namen “Klumpe Rechtsanwälte” und hat sich neu positioniert.

mehr ...

Recht

Rentenberater muss Gewerbesteuer zahlen

Die Einkünfte eines selbstständigen Rentenberaters unterliegen der Gewerbesteuer. Sein Berufsbild entspricht nicht den Vergleichsberufen Steuerberater oder Rechtsanwalt. Dies entschied das Finanzgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...