Anzeige
18. Juni 2012, 13:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Große Preisschere bei Hauspreisen in ländlichen Regionen

Immobilien in ländlichen Regionen gelten allgemein als preiswert. Eine aktuelle Analyse des Portals Immobilienscout24 zeigt jedoch, dass die Preisschere weit auseinander klafft.

Immobilienpreise

Rottach am Tegernsee

Landleben ist nicht gleich Landleben. Die Angebotspreise für Häuser in der deutschen Provinz trennen laut Immobilienscout 24 je nach Standort Welten. Zu den teuersten Regionen zählten die Gemeinden südlich von München sowie die Nordseeinsel Sylt.

Für ein Haus mit 140 Quadratmetern Wohnfläche würden dort Preise von rund einer Million Euro verlangt. Spitzenreiter ist die Gemeinde Tegernsee, in der Verkäufer durchschnittlich 1,2 Millionen Euro veranschlagen.

Damit geht die Preisschere weit auseinander. Während in Gemeinden rund um München Hauspreise von einer Million Euro die Regel seien, könnten Hausbesitzer in Schäplitz in Sachsen-Anhalt bei einem Verkauf nicht einmal mit 40.000 Euro rechnen, so Immobilienscout24. Damit sei ein Haus am Tegernsee 32 Mal so teuer wie ein Objekt in der günstigsten Gemeinde Deutschlands. Das untere Ende der Preisskala finde sich derzeit generell in den neuen Bundesländern (siehe Liste unten).

“Hausbesitzer in den strukturschwachen Regionen können von der aktuell hohen Immobiliennachfrage nicht profitieren“, kommentiert Michael Kiefer, Leiter Immobilienmarktforschung bei ImmobilienScout24. „In diesen Märkten gibt es so gut wie keine Dynamik, mit der Folge, dass die Preise im Laufe der Zeit weiter sinken werden. Die hohen Preisunterschiede in den einzelnen Regionen werden auch in Zukunft weiter zunehmen.”

Bei der Gesamtbetrachtung fällt laut Immobilienscout24 auf, dass vor allem in der Mitte Deutschlands die Hauspreise sehr niedrig sind. Höhere Preise fänden sich vor allem in Süddeutschland, im Rhein Main-Gebiet und in Ferienregionen. Generell steigen die Hauspreise, je näher die jeweilige Gemeinde bei einer Großstadt liegt. (bk)

Die zehn teuersten Gemeinden im Überblick (Haus mit 140 Quadratmetern Wohnfläche):

1. Tegernsee (1,2 Millionen Euro)

2. Wenningstedt-Braderup (eine Million Euro)

3. Pullach (975.000 Euro)

4. Grünwald (945.000 Euro)

5. Gräfelfing (885.000 Euro)

6. Kampen (860.000 Euro)

7. Sylt (810.000 Euro)

8. Spiekeroog (795.000 Euro)

9. Icking (790.000 Euro)

10. Rottach Egern (780.000 Euro)

Die zehn günstigsten Gemeinden:

1. Schäplitz (38.000 Euro)

2. Pennewitz (45.000 Euro)

3. Schwobfeld (47.000 Euro)

4. Oberhain (50.000 Euro)

5. Bechstedt (52.000 Euro)

6. Straguth (52.000 Euro)

7. Witzleben (52.000 Euro)

8. Saxler (53.000 Euro)

9. Lichte (54.000 Euro)

10. Eßleben-Teutleben (55.000 Euro)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

GDV: Senioren ab 75 sollen zum Fahrtest

Die Versicherer fordern, dass Autofahrer ab dem 75. Lebensjahr eine verpflichtende Kontrollfahrt absolvieren, um ihre Fahrtüchtigkeit testen zu lassen. “Die Unfallforschung der Versicherer wird in diesem Jahr Standards für eine solche Testfahrt entwickeln”, erklärte Siegfried Brockmann, Chef der Unfallforschung des GDV, in der “Westfalenpost”.

mehr ...

Immobilien

Baubranche fordert Ende des Vorschriften-Dschungels

Angesichts des Wohnungsmangels in vielen deutschen Städten hat die Baubranche eine Vereinheitlichung des Vorschriften-Dschungels der 16 Bundesländer gefordert.

mehr ...

Investmentfonds

Trump könnte Märkte enttäuschen

Von Donald Trump erwarten die Investoren derzeit viel. Allerdings könnte schon bald die Enttäuschung folgen. Die Lage ist keinesfalls entspannt. Gastkommentar von Karsten Junius, Bank J. Safra Sarasin AG

mehr ...

Berater

Fondsnet baut institutionelle Kundenbetreuung aus

Der Erftstadter Maklerpool Fondsnet stärkt die Beratung und Betreuung institutioneller Kunden. Marc Blum (50) unterstützt seit 1. November 2016 als Ansprechpartner den Geschäftsbereich Fund-Servicing, der für eine Vielzahl von Dienstleistungen rund um die Betreuung und Verwaltung von Investmentfonds steht.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marke Brenneisen Capital wird veräußert

Manfred Brenneisen, Chef der Brenneisen Capital mit Sitz in Wiesloch, veräußert den Geschäftsbereich Spezialvertrieb für Sachwertanlagen samt Markennamen. Die persönliche Kontinuität für die Geschäftspartner soll gewahrt bleiben.

mehr ...

Recht

Privathaftpflicht: “Billigkeit” kein Anspruchsgrund für Schadensersatz

Die Privathaftpflichtversicherung dient, im Gegensatz zur Pflichtversicherung, dem Schutz des Versicherten. Ein Schadensersatzanspruch besteht somit nur dann, wenn die gesamten Umstände des Falles eine Haftung des schuldlosen Schädigers aus Billigkeitsgründen geradezu erfordern.

mehr ...