Anzeige
Anzeige
18. Juni 2012, 13:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Große Preisschere bei Hauspreisen in ländlichen Regionen

Immobilien in ländlichen Regionen gelten allgemein als preiswert. Eine aktuelle Analyse des Portals Immobilienscout24 zeigt jedoch, dass die Preisschere weit auseinander klafft.

Immobilienpreise

Rottach am Tegernsee

Landleben ist nicht gleich Landleben. Die Angebotspreise für Häuser in der deutschen Provinz trennen laut Immobilienscout 24 je nach Standort Welten. Zu den teuersten Regionen zählten die Gemeinden südlich von München sowie die Nordseeinsel Sylt.

Für ein Haus mit 140 Quadratmetern Wohnfläche würden dort Preise von rund einer Million Euro verlangt. Spitzenreiter ist die Gemeinde Tegernsee, in der Verkäufer durchschnittlich 1,2 Millionen Euro veranschlagen.

Damit geht die Preisschere weit auseinander. Während in Gemeinden rund um München Hauspreise von einer Million Euro die Regel seien, könnten Hausbesitzer in Schäplitz in Sachsen-Anhalt bei einem Verkauf nicht einmal mit 40.000 Euro rechnen, so Immobilienscout24. Damit sei ein Haus am Tegernsee 32 Mal so teuer wie ein Objekt in der günstigsten Gemeinde Deutschlands. Das untere Ende der Preisskala finde sich derzeit generell in den neuen Bundesländern (siehe Liste unten).

“Hausbesitzer in den strukturschwachen Regionen können von der aktuell hohen Immobiliennachfrage nicht profitieren“, kommentiert Michael Kiefer, Leiter Immobilienmarktforschung bei ImmobilienScout24. „In diesen Märkten gibt es so gut wie keine Dynamik, mit der Folge, dass die Preise im Laufe der Zeit weiter sinken werden. Die hohen Preisunterschiede in den einzelnen Regionen werden auch in Zukunft weiter zunehmen.”

Bei der Gesamtbetrachtung fällt laut Immobilienscout24 auf, dass vor allem in der Mitte Deutschlands die Hauspreise sehr niedrig sind. Höhere Preise fänden sich vor allem in Süddeutschland, im Rhein Main-Gebiet und in Ferienregionen. Generell steigen die Hauspreise, je näher die jeweilige Gemeinde bei einer Großstadt liegt. (bk)

Die zehn teuersten Gemeinden im Überblick (Haus mit 140 Quadratmetern Wohnfläche):

1. Tegernsee (1,2 Millionen Euro)

2. Wenningstedt-Braderup (eine Million Euro)

3. Pullach (975.000 Euro)

4. Grünwald (945.000 Euro)

5. Gräfelfing (885.000 Euro)

6. Kampen (860.000 Euro)

7. Sylt (810.000 Euro)

8. Spiekeroog (795.000 Euro)

9. Icking (790.000 Euro)

10. Rottach Egern (780.000 Euro)

Die zehn günstigsten Gemeinden:

1. Schäplitz (38.000 Euro)

2. Pennewitz (45.000 Euro)

3. Schwobfeld (47.000 Euro)

4. Oberhain (50.000 Euro)

5. Bechstedt (52.000 Euro)

6. Straguth (52.000 Euro)

7. Witzleben (52.000 Euro)

8. Saxler (53.000 Euro)

9. Lichte (54.000 Euro)

10. Eßleben-Teutleben (55.000 Euro)

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Generali: Alternativen zur Klassik legen zu

Die Generali in Deutschland konnte ihr operatives Ergebnis im Geschäftsjahr 2016 auf 847 Millionen Euro erhöhen, ein Plus von sieben Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Gesamtkosten sanken um 117 Millionen Euro auf 1,3 Milliarden Euro.

mehr ...

Immobilien

WIKR: Präzisierungen bei Immobilienkrediten

Die umstrittenen strengen Vorgaben für die Vergabe von Immobilienkrediten werden nachgebessert. Der Bundestag beschloss am Donnerstag Präzisierungen zu der seit einem Jahr geltenden “Wohnimmobilienkreditrichtlinie”.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit: Luxemburg beansprucht Sitz der Europäischen Bankenaufsicht

Luxemburg will nach dem Brexit Sitz der Europäischen Bankenaufsicht (EBA) werden. Nach Ansicht von Premierminister Xavier Bettel hat das Großherzogtum ein Anrecht auf den Umzug der EBA nach Luxemburg.

mehr ...

Berater

“Als ich anfing, war es geradezu exotisch, sich mit Frauen zu beschäftigen”

Heide Härtel-Herrmann ist seit über 30 Jahren als Beraterin tätig. Mit Cash. hat sie über ihren Werdegang, Frauen in der Finanz- und Versicherungsbranche und die Bedürfnisse weiblicher und männlicher Kunden gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Ratingwissen-Tag: “Plausibilitätsprüfung nicht erforderlich”

Plausibilitätsprüfung und Vertriebsregulierung durch die EU-Richtlinie MiFID II zählten zu den Themen auf dem „15. Fondsrating-Tag/3. Assetmanagement-Tag“ des Veranstalters Ratingwissen am Mittwoch – mit einigen überraschenden Statements.

mehr ...

Recht

BGH stärkt prozessualen Rechtsschutz von Versicherungsnehmern

Klagt ein Versicherungsnehmer gegen einen Versicherer mit Sitz im Ausland, gilt die für den Versicherungsnehmer vorteilhafte Regelung des Gerichtsstandes in dessen Bezirk – auch wenn es sich um Ansprüche aus “Altverträgen” handelt, die vor Inkrafttreten des reformierten VVG geschlossen wurden.

mehr ...