Anzeige
Anzeige
15. März 2012, 13:19
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

EPX-Index: Preise für Eigentumswohnungen schnellen in die Höhe

Im Februar 2012 hat sich die starke Nachfrage nach Immobilien nach den Ergebnissen des Europace Hauspreis-Index (EPX) fortgesetzt. Vor allem die Preise für Eigentumswohnungen gingen rasant nach oben.

Haeuser-wachsen-shutt 13695373-127x150 in EPX-Index: Preise für Eigentumswohnungen schnellen in die HöheWährend sich die Preiskurve für Eigentumswohnungen steil nach oben richte, habe sich die Wertentwicklung von neuen Ein- und Zweifamilienhäusern stabilisiert. Die Preise von Häusern aus dem Bestand gingen sogar leicht zurück. Das geht aus den Ergebnissen des Hypoport-Hauspreisindex (HPX) hervor, den das Unternehmen ab sofort unter dem Namen Europace-Hauspreis-Index (EPX) veröffentlicht, da die Datengrundlage aus der Transaktionsplattform Europace stammt.

Der Gesamtindex für deutsche Wohnimmobilien legte um 0,49 Prozent zu und erreichte im Februar mit 105,62 Punkten einen neuen Höchstwert. Eigentumswohnungen verzeichneten einen starken Preisanstieg von 1,95 Prozent und erreichten mit 108,88 Punkten ebenfalls eine neue Höchstmarke. Auf Dreimonatssicht wuchs der Apartments-Index um 4,29 Prozent, auf Jahressicht sogar um 8,74 Prozent (Februar 2011: 100,13 Punkte). Damit ist die Verteuerung von Eigentumswohnungen laut Hypoport innerhalb eines Jahres doppelt so hoch wie die von neuen Ein- und Zweifamilienhäusern (4,01 Prozent) und etwa viermal so hoch wie die Preissteigerung von bestehenden Ein- und Zweifamilienhäusern (2,32 Prozent). Die starke Nachfrage werde durch Inflationsängste angesichts der europäischen Schuldenkrise und durch das niedrige Zinsniveau getrieben.

Bei neuen Ein- und Zweifamilienhäusern ging der Indexwert im Februar minimal um 0,12 Prozent zurück, verharre jedoch mit 112,78 Punkten auf dem zweithöchsten Wert seit Erhebungsbeginn. Der Indexwert von Häusern aus dem Bestand sei im Februar wie im Vormonat abermals gesunken. Der Abwärtstrend sei mit einem Minus von 0,42 Prozent auf 95,19 Punkte im Vergleich zum Januar (minus 1,15 Prozent) jedoch abgemildert.

Im Vergleich zur Situation vor einem Jahr haben alle Teilbereiche nach Angaben von Hypoport deutlich an Wert zugenommen. Die Preissteigerung von Eigentumswohnungen sei mit einem Plus von 8,74 Prozent auf Jahressicht sehr groß. Die Preisentwicklung über den gesamten Immobilienmarkt Deutschland sei zwar noch immer sehr solide, in einigen Teilmärkten ist jedoch aktuell von einer leichten Blasenbildung auszugehen, so das Unternehmen. Die Preise würden schneller steigen als die Mieten, wann letztere nachziehen, sei unklar.

Die große Nachfrage konzentriert sich laut Hypoport derzeit auf Ballungsräume und wird sowohl von Kapitalanlegern als auch Privatpersonen getrieben. Für die Folgemonate sei bei Eigentumswohnungen von einer weiterhin hohen Nachfrage auszugehen. Bei neuen Ein- und Zweifamilienhäusern würden die Preise voraussichtlich auf hohem Niveau relativ konstant bleiben. Bei den Bestandswohnimmobilien sei im nächsten Monat ein leichter Anstieg der Preise zu erwarten. (bk)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. Bei den Historisch niedrigen Zinsen und der Verunsicherung an den Kapitalmärkten ist die Entwicklung doch völlig logisch und nachvollziehbar.

    Kommentar von Jan Lanc — 19. März 2012 @ 11:58

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

DVAG mit Rekord-Umsatz

Die Unternehmensgruppe Deutsche Vermögensberatung (DVAG) meldet für das Jahr 2016 überdurchschnittlich erfolgreiche Geschäftszahlen in Bezug auf Umsatz und Jahresüberschuss.

mehr ...

Immobilien

Immobilien in Hamburg werden teurer

Immobilien- und Grundstückspreise in Hamburg sind im vergangenen Jahr kräftig gestiegen. Wie die Bausparkasse LBS am Dienstag mitteilte, müssen Käufer vor allem in Zentrumsnähe tiefer in die Tasche greifen als noch im Vorjahr.

mehr ...

Investmentfonds

Schlumberger geht zu StarCapital

Der Vermögensverwalter StarCapital AG bekommt zum 1. April 2017 prominenten Zuwachs im Vorstand, der künftig aus fünf Personen besteht. 

mehr ...

Berater

Insolvenzverwalter der Infinus-Mutter geht leer aus

Eine Ordensgemeinschaft ist nicht verpflichtet, ein von der Infinus-Mutter Future Business KGaA zurückgezahltes Nachrangdarlehen an den Insolvenzverwalter der Unternehmensgruppe auszuschütten. Dies entschied das Landgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds beendet weiteren Hotelfonds mit Erfolg

Die Lloyd Fonds Gruppe aus Hamburg hat eine weitere Fonds-Hotelimmobilie inklusive der Einzelhandelsflächen an die Hotelgruppe „Motel One“ verkauft. Für das von Motel One betriebene Hotel in Leipzig wurde ein Kaufpreisfaktor von 22,2 bezogen auf die Jahresnettomiete erzielt, teilt Lloyd Fonds mit.

mehr ...

Recht

BU versus AU: Abgrenzung der Leistungsversprechen

Die Arbeitsunfähigkeitskomponente im Rahmen einer Berufsunfähigkeitspolice kann bei unbedarften Versicherungsnehmern zu Verwirrung führen, auch wenn AU und BU zwei gänzlich unterschiedliche Leistungsversprechen beinhalten.

mehr ...