Anzeige
29. Februar 2012, 15:48
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bestandsimmobilien mit Preisanstiegen

Die Dynamik auf dem deutschen Wohnungsmarkt nimmt nach Angaben der Immobilienmakler von LBS und Sparkassen weiter zu. Die Preise für Eigentumswohnungen aus dem Bestand sind demnach im Jahr 2011 um acht Prozent geklettert.

Altbau7-neubau-koeln-shutt 46009645-127x150 in Bestandsimmobilien mit PreisanstiegenDies geht aus der Analyse der Objektverkäufe hervor, die von den zugehörigen Maklergesellschaften vermittelt wurden. Neben den Eigentumswohnungen verteuerten sich auch gebrauchte Eigenheime, der Zuwachs lag gegenüber dem Vorjahr bei fünf Prozent.

“Mit Preisblasen hat das aber überhaupt nichts zu tun”, so LBS-Verbandsdirektor Hartwig Hamm. “Denn die Preise sind damit immer noch niedriger als im Jahre 2000.”

 Die zehn Maklergesellschaften, an denen die Landesbausparkassen beteiligt sind, haben im abgelaufenen Jahr über 34.000 Immobilien absetzen können, neun Prozent mehr als im Vorjahr. Der Löwenanteil entfiel dabei auf die über 15.000 Einfamilien-häuser und gut 12.000 Eigentumswohnungen. “Aber auch der Anstieg von knapp acht Prozent bei den vermittelten Baugrundstücken zeigt, wie stark die Nachfrage nach zusätzlichen Angeboten wieder geworden ist”, ergänzt Hamm.

Zur Zeit konzentriere sich das Interesse breiter Erwerberschichten aufgrund der nach wie vor zu geringen Neubautätigkeit auf gebrauchte Objekte. “Sie finden vor allem wegen der immer noch recht günstigen Einstiegspreise ihre Käufer”, erläutert Hamm. Eigenheime aus dem Bestand hätten bei den Vermittlern von LBS und Sparkassen im Jahr 2011 im Durchschnitt gut 156.000 Euro gekostet. Das sei nur wenig mehr als die Hälfte der Neubaupreise von durchschnittlich 298.000 Euro. Bei Eigentumswohnungen sei der Abstand ähnlich groß, dort stehe den durchschnittlich knapp 100.000 Euro für Gebrauchtobjekte ein Mittel von 185.000 Euro für neue Eigentumswohnungen gegenüber. “Neubauten sind auch deswegen im Schnitt teurer, weil sie immer stärker in den großen Ballungsräumen entstehen”, erklärt der LBS-Sprecher.

Allerdings mache sich der Preisanstieg nach Jahren der Stabilität oder leichter Rückgänge auch bei den Bestandsobjekten bemerkbar, wie die Zahlen zeigten. Dabei gebe es zum Teil spürbare regionale Unterschiede. “Insgesamt ist das aber eine gesunde Aufholentwicklung”, betont Hamm. Denn unter dem Strich seien die Preise noch immer niedriger als etwa die Werte des Jahres 2000.

Der genauere Blick zeigt nach Angaben des LBS-Sprechers, dass hierzulande die Zeichen für eine weitere Aufwärtsentwicklung bei der Immobiliennachfrage günstig sind: Nach wie vor finde man historisch gute Finanzierungsbedingungen vor. Die Immobilie gelte zudem gerade jetzt als attraktive, sichere Anlage und sei eine beliebte Altersvorsorge. Hinzu komme, dass die Beschäftigungs- und Einkommensperspektiven von den Menschen nach wie vor positiv eingeschätzt würden. Zudem sei das Angebot noch relativ breit und preisgünstig. “Wenn die Finanzierung nicht oder nur wenig mehr kostet als eine vergleichbare Miete, dann ist das nicht nur für Kapitalanleger, sondern auch für Durchschnittsverdiener, die sich für eigene vier Wände interessieren, ein ganz starkes Kaufsignal”, so Hamm. (bk)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bericht: Höheres Rentenniveau beseitigt Altersarmut nicht

In der Debatte um die Bekämpfung von Altersarmut hat die Rentenversicherung vor falschen Strategien gewarnt. Dies melden die Zeitungen der Funke Mediengruppe.

mehr ...

Immobilien

Premiumimmobilien: Die Top sechs Metropolen

Die Nachfrage nach Premiumimmobilien reißt nicht ab. Das zeigt eine Marktanalyse von Dahler & Company, die Umsatz- und Verkaufszahlen von Eigentumswohnungen sowie Ein- und Zweifamilienhäusern mit einem Kaufpreis ab 750.000 Euro an sechs deutschen Top-Standorten untersucht hat.

mehr ...

Investmentfonds

Regimewechsel an den Märkten möglich

Nach dem Amtsantritt von Donald Trump schauen die Märkte gebannt auf die Wall Street. Gastkommentar von Werner Kolitsch, M&G Investments

mehr ...

Berater

Testament unauffindbar? Auch die Kopie ist gültig

Die Kopie eines Testaments kann zur Bestimmung der Erbfolge ausreichen, wenn die formgerechte Errichtung des Originaltestaments bewiesen werden kann. Dies entschied das Oberlandesgericht (OLG) Köln in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance platziert 175 Millionen Euro Eigenkapital in 2016

Im Geschäftsjahr 2016 hat die Deutsche Finance Group aus München insgesamt 175 Millionen Euro Eigenkapital platziert. Davon entfielen 55 Millionen Euro auf zwei Alternative Investmentfonds (AIF) aus dem Privatkundengeschäft.

mehr ...

Recht

Brexit hat Folgen für britische Fondsbranche

Auf die britischen Investmenthäuser kommen möglicherweise unruhige Zeiten zu. Der Brexit könnte dazu führen, dass Großbritannien künftig den Status eines so genannten “Drittstaates” hat. Für die britische Fondsbranche hätte dieses Szenario Folgen.

mehr ...