Anzeige
Anzeige
29. Februar 2012, 15:48
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bestandsimmobilien mit Preisanstiegen

Die Dynamik auf dem deutschen Wohnungsmarkt nimmt nach Angaben der Immobilienmakler von LBS und Sparkassen weiter zu. Die Preise für Eigentumswohnungen aus dem Bestand sind demnach im Jahr 2011 um acht Prozent geklettert.

Altbau7-neubau-koeln-shutt 46009645-127x150 in Bestandsimmobilien mit PreisanstiegenDies geht aus der Analyse der Objektverkäufe hervor, die von den zugehörigen Maklergesellschaften vermittelt wurden. Neben den Eigentumswohnungen verteuerten sich auch gebrauchte Eigenheime, der Zuwachs lag gegenüber dem Vorjahr bei fünf Prozent.

“Mit Preisblasen hat das aber überhaupt nichts zu tun”, so LBS-Verbandsdirektor Hartwig Hamm. “Denn die Preise sind damit immer noch niedriger als im Jahre 2000.”

 Die zehn Maklergesellschaften, an denen die Landesbausparkassen beteiligt sind, haben im abgelaufenen Jahr über 34.000 Immobilien absetzen können, neun Prozent mehr als im Vorjahr. Der Löwenanteil entfiel dabei auf die über 15.000 Einfamilien-häuser und gut 12.000 Eigentumswohnungen. “Aber auch der Anstieg von knapp acht Prozent bei den vermittelten Baugrundstücken zeigt, wie stark die Nachfrage nach zusätzlichen Angeboten wieder geworden ist”, ergänzt Hamm.

Zur Zeit konzentriere sich das Interesse breiter Erwerberschichten aufgrund der nach wie vor zu geringen Neubautätigkeit auf gebrauchte Objekte. “Sie finden vor allem wegen der immer noch recht günstigen Einstiegspreise ihre Käufer”, erläutert Hamm. Eigenheime aus dem Bestand hätten bei den Vermittlern von LBS und Sparkassen im Jahr 2011 im Durchschnitt gut 156.000 Euro gekostet. Das sei nur wenig mehr als die Hälfte der Neubaupreise von durchschnittlich 298.000 Euro. Bei Eigentumswohnungen sei der Abstand ähnlich groß, dort stehe den durchschnittlich knapp 100.000 Euro für Gebrauchtobjekte ein Mittel von 185.000 Euro für neue Eigentumswohnungen gegenüber. “Neubauten sind auch deswegen im Schnitt teurer, weil sie immer stärker in den großen Ballungsräumen entstehen”, erklärt der LBS-Sprecher.

Allerdings mache sich der Preisanstieg nach Jahren der Stabilität oder leichter Rückgänge auch bei den Bestandsobjekten bemerkbar, wie die Zahlen zeigten. Dabei gebe es zum Teil spürbare regionale Unterschiede. “Insgesamt ist das aber eine gesunde Aufholentwicklung”, betont Hamm. Denn unter dem Strich seien die Preise noch immer niedriger als etwa die Werte des Jahres 2000.

Der genauere Blick zeigt nach Angaben des LBS-Sprechers, dass hierzulande die Zeichen für eine weitere Aufwärtsentwicklung bei der Immobiliennachfrage günstig sind: Nach wie vor finde man historisch gute Finanzierungsbedingungen vor. Die Immobilie gelte zudem gerade jetzt als attraktive, sichere Anlage und sei eine beliebte Altersvorsorge. Hinzu komme, dass die Beschäftigungs- und Einkommensperspektiven von den Menschen nach wie vor positiv eingeschätzt würden. Zudem sei das Angebot noch relativ breit und preisgünstig. “Wenn die Finanzierung nicht oder nur wenig mehr kostet als eine vergleichbare Miete, dann ist das nicht nur für Kapitalanleger, sondern auch für Durchschnittsverdiener, die sich für eigene vier Wände interessieren, ein ganz starkes Kaufsignal”, so Hamm. (bk)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Münchener Verein baut Eigenkapitalbasis aus

Die Münchener Verein Versicherungsgruppe konnte im Geschäftsjahr 2016 ein Ergebnis nach Steuern in Höhe von 99,6 Millionen Euro erzielen. Das entspricht einer Steigerung von 5,1 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Die Top Sechs der teuersten und günstigsten Studentenstädte

Nicht alle Studenten leben gerne in WGs, in einigen Hochschulstädten ist das Leben ohne Mitbewohner aber besonders teuer. Immowelt hat untersucht, wo Studenten am teuersten wohnen und in welchen Städten die Mieten besonders niedrig sind.

mehr ...

Investmentfonds

Banken leihen sich von EZB 233,5 Milliarden Euro

Die europäischen Kreditinstitute haben vorerst die letzte Gelegenheit sehr stark genutzt, um sich zum Nullzins Kredite von der EZB zu besorgen. Auch in der Eurozone verdichten sich mittlerweile die Anzeichen für einen strafferen Notenbankkurs.

mehr ...

Berater

Sparkassen im Norden forcieren Online-Banking

Trotz wachsender Belastungen durch die Niedrigzinsen haben die Sparkassen in Schleswig-Holstein 2016 ihren Jahresüberschuss nach Steuern auf 143,2 Millionen Euro steigern können. Das teilt der Sparkassen- und Giroverband für Schleswig-Holstein mit. Um sinkenden Erträgen entgegenzuwirken, wollen die Sparkassen ihr digitales Angebots ausbauen.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...