Anzeige
10. August 2012, 08:53
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

GdW und Immobilienscout24 bauen Kooperation aus

Der GdW Bundesverband deutscher Wohnungs- und Immobilienunternehmen und Immobilienscout24 haben ihre seit 2003 bestehende Kooperation um vier Jahre verlängert. Den GdW-Mitgliedern sollen so Vorteile bei der Vermarktung ihrer Wohnungen über den Online-Marktplatz gesichert werden.

GdW und Immobilienscout24 bauen Kooperation aus

Axel Gedaschko (l.), GdW und Marc Stilke, Immobilienscout24

GdW-Präsident Axel Gedaschko und der CEO der Immobilien Scout GmbH, Marc Stilke, haben den Kooperationsvertrag unterzeichnet, in dem auch die Entwicklung spezieller Produkte für die Wohnungswirtschaft festgeschrieben ist. “Die Vermarktung über das Internet wächst seit Jahren und ist der Vertriebsweg der Zukunft”, so Gedaschko. “Wir wollen mit unserer Kooperation speziell auf die Belange unserer Unternehmen zugeschnittene Vermarktungslösungen entwickeln”. Das gehe am besten mit dem Marktführer, so GdW-Chef weiter. “Der GdW ist und bleibt einer der wichtigsten Partner innerhalb der Immobilienverbände für uns, wir sehen ein großes gemeinsames Potenzial zur Entwicklung neuer Geschäftsfelder”, umschreibt Stilke die Ziele. “Wohnungen werden immer stärker nachgefragt und die Angebote der GdW-Unternehmen sind in Qualität und Quantität von entscheidender Bedeutung für unser Portal.”

Das gemeinsame Engagement mündet im “GdW-Marktnavigator”, in dem die aktuellen Marktdaten des Online-Portas mit denen das Verbands zusammengeführt werden. Der Marktnavigator ist einer Mitteilung zufolge in wenigen Wochen für die GdW-Mitgliedshäuser verfügbar. Als weiteres Projekt soll ein Portal entwickelt werden, auf dem über 45.000 freien Wohnungen der GdW-Unternehmen nach Wohnwelten, beispielsweise für Senioren oder Familien gesucht werden können. (te)

Foto: Immobilienscout24/GdW

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Versicherungsvertrieb 2017: Mehr Mut zur Fokussierung

Die Bedeutung und das Verständnis für Kundenzentrierung sind in der Versicherungsbranche angekommen. Dreh- und Angelpunkt im Kundenkontakt ist und bleibt der Vertrieb: Hier müssen Unternehmen ansetzen, um auf die Bedürfnisse der Kunden zu reagieren.  Gastbeitrag von Michael Klüttgens, Willis Towers Watson

mehr ...

Immobilien

Patrizia kauft sechs Hotels für Immobilienfonds

Die Patrizia Immobilien AG hat sechs im Bau befindliche Hotelimmobilien in zentralen deutschen Großstadtlagen erworben. Die Hotels mit insgesamt rund 600 Zimmern entstehen aktuell in Berlin, Dortmund, Heidelberg, Krefeld, Stuttgart und Wuppertal und sind langfristig für 20 Jahre an erfahrende Hotelbetreiber vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Ende der Globalisierung durch Trump?

Mit der Amtseinführung Donald Trumps als US-Präsident bricht für die Weltwirtschaft einer Studie der Schweizer Großbank Crédit Suisse zufolge eine neue Ära an. Der Amtseintritt könnte das Ende der Globalisierung bedeuten, wie wir sie kennen, heißt es in der am Donnerstag veröffentlichen Untersuchung “Getting over Globalization”.

mehr ...

Berater

“Zeitenwende in der Anlageberatung in Deutschland”

Die Berliner Quirin Privatbank sieht durch die im kommenden Jahr in Kraft tretende EU-Richtlinie Mifid II eine neue Ära in der Bankberatung anbrechen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

Verfassungsklage wegen Überleitung von DDR-Renten erfolglos

Eine Verfassungsbeschwerde gegen angebliche Ungerechtigkeiten bei der Übertragung von DDR-Renten im Zuge der Wiedervereinigung ist gescheitert. Das Bundesverfassungsgericht nahm die Klage eines Betroffenen schon aus formalen Gründen nicht zur Entscheidung an, wie am Mittwoch in Karlsruhe mitgeteilt wurde (Az. 1 BvR 713/13).

mehr ...